Internationale Kulturbeziehungen - de.LinkFang.org

Internationale Kulturbeziehungen




Internationale Kulturbeziehungen, auch Kulturdiplomatie, kulturelle Auslandsbeziehungen, auswärtige Kulturpolitik, Auslandskulturpolitik oder Außenkulturpolitik, sind internationale Beziehungen auf kulturpolitischer Ebene, also der Austausch zwischen Staaten im kulturellen Bereich im Gegensatz zu internationalen Wirtschaftsbeziehungen oder der Sicherheitspolitik.

Zur Regelung bilateraler Kulturbeziehungen schließen Staaten Kulturabkommen. Außerdem sind Mittlerorganisationen ein häufig verwendetes Instrument der Kulturdiplomatie.

Die UNESCO ist die bedeutendste zwischenstaatliche Organisation auf dem Gebiet der internationalen Kulturbeziehungen.

Inhaltsverzeichnis

Einzelne Staaten


Deutschland

Die internationalen Kulturbeziehungen Deutschlands werden als auswärtige Kulturpolitik bezeichnet und auf Bundesebene vom Auswärtigen Amt verantwortet.

Europäische Union

Die 2016 festgelegte Strategie der Europäischen Union für internationale Kulturbeziehungen verfolgt drei Ziele: Erschließung des Potenzials des Kultur- und Kreativsektors für eine nachhaltige soziale und wirtschaftliche Entwicklung, Förderung des Friedens und Verhinderung von Radikalisierung durch interkulturellen Dialog sowie Stärkung der Zusammenarbeit im Bereich des Kulturerbes.[1] Zuständig sind der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik und die Generaldirektion Bildung, Jugend, Sport und Kultur.

Österreich

Die österreichische Auslandskulturpolitik, auch kulturelle Auslandsbeziehungen, wird vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres verantwortet. Das 2015 verabschiedete Auslandskulturkonzept hat das Ziel, Österreich als „zukunftsweisendes “Land darzustellen und fokussiert sich auf die Bereiche Film und Neue Medien, Architektur, Tanz, Frauen in Kunst und Wissenschaft und „Österreich als Dialog-Standort“.[2]

Schweiz

In der Schweiz fördert die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit innerhalb des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten internationale Kulturpartnerschaften.[3]

Literatur


Einzelnachweise


  1. Jamie Kendrick: Künftige Strategie der EU für internationale Kulturbeziehungen. In: Europäische Kommission. 16. Januar 2017, abgerufen am 18. September 2019.
  2. Auslandskulturkonzept. In: Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres. Abgerufen am 23. September 2019.
  3. Kunst und Kultur – Im Herzen des gesellschaftlichen Wandels. In: Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit. 10. September 2018, abgerufen am 23. September 2019.








Kategorien: Diplomatie | Völkerverständigung | Außenpolitik | Politikfeld








Stand der Informationen: 06.07.2020 01:16:23 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.