Intermedialität - de.LinkFang.org

Intermedialität



Intermedialität bezeichnet in der Kultur-, Medienwissenschaft und Publizistik die Untersuchung der Beziehungen zwischen Medien, insbesondere von Möglichkeiten ästhetischer Kopplungen bzw. Brüchen. Intermediale Beziehungen können innerhalb und zwischen den traditionellen, handwerklichen Künsten, den analogen technisch-apparativen sowie den digitalen Medien (Neue Medien) bestehen.

Der Begriff kann auch den gezielten Medienwechsel oder die Gleichzeitigkeit verschiedener Ausdrucksformen beschreiben, z. B. Bild und Ton, Sprache und Musik, Neue Medien und Theater.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Der Fluxus-Künstler Dick Higgins prägte Mitte der 1960er Jahre mit Intermedia einen Begriff, um die künstlerische Auseinandersetzung zwischen elektronischen Medien, Kunst und Pop-Kultur zu bezeichnen. Higgins geht es darum, die Grenzen der anerkannten Medien zu überschreiten und die Grenzen bisheriger Kunstformen mittels Medien, die zuvor nicht als Kunstform galten, zu verschmelzen.[2]

„Part of the reason that Duchamp’s objects are fascinating while Picasso’s voice is fading is that the Duchamp pieces are truly between media, between sculpture and something else, while a Picasso is readily classifiable as a painted ornament. Similarly, by invading the land between collage and photography, the German John Heartfield produced the what are probably the greatest graphics of our century.“

Higgins, Intermedia, 1966

Medienwissenschaft


In der Medienwissenschaft bedeutet Intermedialität vor allem die Realisierung medialer Konventionen eines oder mehrerer Medien in einem anderen.

Werner Wolfs stark ausdifferenzierte Kategorisierung der Intermedialität[3] richtet sich nach folgenden Merkmalen:

Diese letztgenannte, verdeckte Intermedialität stellt Interpreten vor das Problem, dass die Quelle der übernommenen Inhalte zur Identifikation des Zitats bekannt sein muss; Abhilfe schaffen hier oft Paratexte (Werktitel beispielsweise, vgl. Thomas de Quinceys Text „Dream Fugue“ von 1849).

Einzelnachweise


  1. Christian Kresse: „Intermedialität in Avatar, eXistenZ und Die Unendliche Geschichte “, ck-production.de (Archivlink) vom 7. April 2011.
  2. Dick Higgins, Intermedia, Something Else Newsletter 1, 1966.
  3. Werner Wolf: Intermedialität, in: Nünning, Ansgar (Hg.) Metzler Lexikon Literatur und Kulturtheorie, Stuttgart 2004, S. 327f.

Literatur


Weblinks





Kategorien: Medienwissenschaft



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Intermedialität (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 02:29:07 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.