Interaktionsprozessanalyse - de.LinkFang.org

Interaktionsprozessanalyse




Die Interaktionsprozessanalyse (IPA) ist ein in der Mitte des 20. Jahrhunderts von Robert Freed Bales entwickeltes Instrument zur Beobachtung von Interaktionsprozessen in sozialen Kleingruppen.

Die IPA wurde von Bales in seinem 1950 veröffentlichten, auf langjährigen Studien beruhenden Buch Interaction Process Analysis erstmals vorgestellt. Das theoretisch fundierte Kategoriensystem, mit dem eine Vielzahl von Interaktionsprozessen systematisch und simultan erfasst werden kann, fand in der Kleingruppenforschung internationale Anerkennung und wurde vielfach genutzt und weiterentwickelt. Bales selbst entwickelte in den 1970er Jahren ein dreidimensionales Analysemodell, bei dem neben den beiden IPA-Dimensionen „Aufgabenorientierung“ und „Sozio-emotionale Orientierung“ als zusätzliche Dimension der Grad an Einflussnahme von Gruppenteilnehmern berücksichtigt wird. Dieses weiterentwickelte Modell bildete die Grundstruktur seines theoretisch und instrumentell ergänzten und empirisch untermauerten Symlog-Modells, das 1979 vorgestellt wurde.

Kurzbeschreibung


Bei der IPA werden zwei bipolare Dimensionen unterschieden:

Diesen beiden Dimensionen sind jeweils 3 Problembereiche zugeordnet:

Instrumental/Aufgabenorientiert Sozio-emotional
  Orientierung – Bewertung – Kontrolle   Entscheidung – Spannungsbewältigung – Integration

Es ergeben sich 12 Kategorien, mit denen das Interaktionsverhalten der Gruppenteilnehmer signiert wird:

Sozio-emotional: positiv 1. Zeigt Solidarität
2. Zeigt Spannungsreduktion
3. Stimmt zu
Instrumental: Antworten/Lösungsversuche       4. Macht Vorschläge
5. Vermittelt Meinung
6. Vermittelt Information
Instrumental: Fragen 7. Bittet um Orientierung
8. Bittet um Meinung
9. Bittet um Vorschläge
Sozio-emotional: negativ 10. Stimmt nicht zu/Widerspricht
11. Zeigt Anspannung
12. Zeigt sich feindselig/antagonistisch

Die gewonnenen Daten können in vielerlei Hinsicht ausgewertet werden. So können z. B. Profile entwickelt werden sowohl für das Interaktionsverhalten eines einzelnen Gruppenmitglieds, als auch für die Beziehungen zwischen Gruppenmitgliedern. Besonders häufige oder seltene Handlungen können identifiziert werden und auch als Handlungssequenzen im Zusammenhang mit vorherigen und nachfolgenden Aktionen analysiert werden.

Literatur


Weblinks










Kategorien: Sozialpsychologie | Erhebungsmethode








Stand der Informationen: 03.07.2020 12:45:26 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.