Innerstetalsperre - de.LinkFang.org

Innerstetalsperre

Innerstetalsperre
Staudamm der Talsperre
Lage: Bei Wolfshagen, Niedersachsen, Deutschland
Größere Städte in der Nähe: Goslar
Koordinaten 51° 54′ 41″ N, 10° 17′ 3″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1963–1966
Höhe über Talsohle: 32 m
Höhe über Gründungssohle: 40 m
Höhe der Bauwerkskrone: 264,00 m ü.NN
Bauwerksvolumen: 850.000 m³
Kronenlänge: 750 m
Kronenbreite: 8,0 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:1,50 1:2,00
Böschungsneigung wasserseitig: 1:1,75
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 261 m
Wasseroberfläche 139 ha
Speicherraum 19,26 Mio. m³
Einzugsgebiet 97 km²

Die Innerstetalsperre ist eine Talsperre der Innerste, die bei Langelsheim und Wolfshagen im Harz liegt. Sie wurde von 1963 bis 1966 erbaut und gehört den Harzwasserwerken. Ihr Zweck sind Trinkwasserversorgung, Hochwasserschutz, Niedrigwasseraufhöhung und Stromerzeugung. Der mittlere Jahresabfluss der Innerstetalsperre beträgt 60 Mio. m³.

Inhaltsverzeichnis

Bauwerke


Der Staudamm der Innerstetalsperre ist ein Erddamm mit mehrlagiger, außen liegender Asphaltbetondichtung. Er hat über die gesamte Länge einen Kontrollgang in der wasserseitigen Herdmauer. Vor dem wasserseitigen Fuß des Dammes befindet sich ein Hochwasserüberlaufturm, in den auch der Grundablass integriert ist. Das Wasser der Innerstetalsperre kann über eine 4,6 km lange Druckleitung zur östlich gelegenen Granetalsperre gepumpt werden, wo es zur Trinkwasseraufbereitung genutzt werden kann. Von 2003 bis 2005 wurde die Talsperre komplett entleert und insbesondere an der Asphaltdichtung und am Grundablass saniert, die Bauarbeiten wurden im September 2005 abgeschlossen.

Sonstiges


Da die Talsperre nur einen geringen Ausbaugrad hat (d. h. der Stauinhalt ist im Verhältnis zum Jahreszufluss relativ klein), kann sie nur begrenzt Hochwasser auffangen. Die Hochwasserentlastungsanlage (Überlauf) geht etwa alle zwei Jahre einmal in Betrieb. Dennoch werden dank der Retention auch bei einer überlaufenden Innerstetalsperre die Hochwasser deutlich gedämpft und verzögert.

Der Stausee kann mit Segel- und Ruderbooten und zum Angeln und Campen genutzt werden.

Die Innerstetalbahn ist eine ehemalige Eisenbahnstrecke, die an der Innerstetalsperre einen Haltepunkt hatte. Sie verlief ursprünglich unten durch das Tal, wurde aber dann für den Bau der Innerstetalsperre an den östlichen Hang verlegt. Da die Bahnstrecke von Langelsheim aus nur begrenzt ansteigen durfte, war die bis zum Absperrbauwerk zu erzielende Höhe auch die Begrenzung für die maximale Höhe der Stauanlage. Auf der Trasse der Bahn verläuft heute zwischen Langelsheim und Wildemann ein Fahrradweg.

Fischfauna


Das Wasser der Innerstetalsperre ist kalt und weich sowie arm an Nährstoffen. Leitfische sind Salmoniden wie Bachforellen und Seeforellen. Außerdem kommen Hechte, Flussbarsche, Karpfen und Schleien, daneben auch diverse Weißfischarten vor. Nach den Sanierungsarbeiten im Jahr 2003 wurde der Fischbestand durch Besatzmaßnahmen vollkommen neu aufgebaut.[1]

Bildergalerie


Siehe auch


Einzelnachweise


  1. http://www.angeln.harz-urlaub.de/

Literatur


Weblinks


Commons: Innerstetalsperre  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Innerstetalsperre  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Stausee in Europa | Stausee in Niedersachsen | Gewässer im Landkreis Goslar | Gewässer im Harz | Bauwerk im Landkreis Goslar | Flusssystem Leine | Staudamm in Niedersachsen | Erbaut in den 1960er Jahren | Langelsheim | Innerste

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Innerstetalsperre (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 11:56:30 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.