Innerste - de.LinkFang.org

Innerste

Innerste

Innerste am ehemaligen Wehr Silbernaal westlich von Clausthal

Daten
Gewässerkennzahl DE: 4886
Lage Niedersachsen, Deutschland
Flusssystem Weser
Abfluss über Leine → Aller → Weser → Nordsee
Quelle Bei Clausthal-Zellerfeld
51° 47′ 16″ N, 10° 22′ 12″ O
Quellhöhe 605 m ü. NHN
Mündung Bei Ruthe in die LeineKoordinaten: 52° 14′ 50″ N, 9° 49′ 29″ O
52° 14′ 50″ N, 9° 49′ 29″ O
Mündungshöhe 58 m ü. NHN
Höhenunterschied 547 m
Sohlgefälle 5,5 ‰
Länge 99,7 km
Einzugsgebiet 1264 km²
Abfluss am Pegel Heinde[1]
AEo: 897 km²
Lage: 26 km oberhalb der Mündung
NNQ (3. Oktober 1959)
MNQ 1953/2014
MQ 1953/2014
Mq 1953/2014
MHQ 1953/2014
HHQ (30. September 2007)
930 l/s
2,3 m³/s
8,16 m³/s
9,1 l/(s km²)
64,8 m³/s
163 m³/s
Abfluss MQ
10 m³/s
Linke Nebenflüsse Lake-Bach, Neile, Nette, Lamme, Beuster
Rechte Nebenflüsse Grumbach, Laute, Dölbe, Zellbach, Grane, Jerstedter Bach, Bruchgraben
Durchflossene Stauseen Entensumpf, Oberer Nassenwieser Teich, Bärenbrucher Teich, Ziegenberger Teich, Sumpfteich, Prinzenteich, Innerstetalsperre
Großstädte Hildesheim, Salzgitter
Kleinstädte Langelsheim, Sarstedt
Gemeinden Buntenbock, Wildemann, Lautenthal, Hohenrode, Salzgitter-Ringelheim, Sehlde, Heere, Baddeckenstedt, Holle, Heinde, Giesen, Ahrbergen, Liebenburg

Die Innerste ist ein 99,7 km langer rechter Nebenfluss der Leine in Niedersachsen, Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Namensherkunft


Der Name Innerste (frühere Formen lauten auch Inste (1805) oder Inster(-Fluß) (1780[2] und 1742[3]), Inderste (1567), Indistria (1313), Entrista (1065) und Indrista (1013)), könnte auf die indogermanische Wurzel oid = schwellend, kräftig zurückgehen. Er ist also kein Superlativ und wird ohne Kasus-Endung dekliniert: Hildesheim liegt an der Innerste, nicht: an der Innersten.

Verlauf


Die Innerste entspringt auf 605 m ü. NN im Oberharz südöstlich von Clausthal-Zellerfeld nahe der Bundesstraße 242. Sie fließt bereits wenige Meter hinter ihrer Quelle in den Entensumpf, einen im 16. Jahrhundert von den Clausthaler Bergleuten im Nordosten von Buntenbock angelegten Stauteich, der ursprünglich der Trinkwasserversorgung Clausthals diente und die erste von insgesamt sechs Staustufen der Innerste bildet. Anschließend fließt die Innerste durch den Oberen Nassenwieser Teich, den Bärenbrucher Teich sowie den Ziegenberger Teich. Durch den Sumpfteich erreicht sie Buntenbock – die erste Ortschaft, durch die sie fließt.

Südlich von Buntenbock passiert die Innerste den Prinzenteich an der Bundesstraße 241 und wendet sich nun nach Westen, anschließend nach Norden. Bei der ehemaligen Bleihütte Clausthal fließt von rechts der Zellbach zu, der ein ähnlich großes Einzugsgebiet besitzt und vor allem auch das Stadtgebiet von Clausthal-Zellerfeld entwässert. Das Tal der Innerste wird jetzt auffallend eng. Wildemann und Lautenthal sind die nächsten Orte, durch deren Mitte die Innerste fließt. Hier nimmt die Innerste mit dem Grumbach in Wildemann und der Laute in Lautenthal weitere Nebenflüsse auf. Neben ihr ist auf einem Damm noch die Trasse der stillgelegten Innerstetalbahn zu sehen. Der Bau dieser Eisenbahnlinie wurde seinerzeit durch die Enge des Innerstetals sowie die zahlreichen Windungen des Flusses erheblich erschwert. Nördlich von Lautenthal, wo sich das Tal etwas weitet, fließt die Innerste durch die Mitte der 1960er Jahre erbauten Innerstetalsperre und erreicht kurz darauf Langelsheim.

Zwischen Langelsheim, wo sie den Harz verlässt und die Grane einmündet, und Baddeckenstedt fließt ein Teil des Innerstewassers in einem Karstgebiet unterirdisch in 30 bis 100 m Tiefe und mit bis zu 3 km Entfernung vom eigentlichen Fluss (Langelsheim-Baddeckenstedter Gerinne). Danach verläuft die Innerste durch das südwestliche Stadtgebiet Salzgitters, nämlich durch den Schlosspark von Salzgitter-Ringelheim. Hinter Salzgitter erreicht sie Holle, wo von der linken Seite her die Nette zufließt. Dann passiert ihr Wasser das Gebiet der Stadt Bad Salzdetfurth, wo die Lamme im Ortsteil Groß Düngen einmündet. Am südlichen Stadtrand von Hildesheim mündet unweit der Marienburg die Beuster in die Innerste.

Bevor sie Hildesheim fast passiert hat, speist in der Nähe des Dammtors ein Teil des Innerstewassers über den Eselsgraben das 2009 in Betrieb gegangene Wasserkraftwerk Johanniswehr. Anschließend erreicht sie die Stadt Sarstedt, wo der Bruchgraben einmündet, und mündet schließlich im Stadtteil Ruthe von der rechten Seite her in die Leine.

Wasserwirtschaft und Geologie


An der Quelle ist die Innerste zunächst ein gering belasteter Fluss (Gewässergüteklasse (GWK) I-II), im weiteren Verlauf erreicht sie jedoch eine kritische Belastung (GWK II-III).[4][5][6]

Aus den Halden des Erzbergbaus im Harz und aus den Rauchgasen bei der Verhüttung stammen Schwermetalle, die sich in den Sedimenten der Innerste ablagern, die Konzentration von Cadmium, Blei und Zink ist dort stark erhöht. Zum Schutz der Flussauen vor den Schwermetallen wurde daher die Innerste unterhalb von Langelsheim eingedeicht.[7] Die Einleitung nicht oder unzureichend geklärter Abwässer sorgt bereits oberhalb von Hildesheim für übermäßige Schaumbildung und stark riechbare Verschmutzung, was durch die geringeren Anforderungen für kleinere Klärwerke verursacht wird.

Vom Oberlauf bis Holle finden sich entlang der Innerste-Ufer seltene Schwermetallrasen.

Innerstetalsperre


Die Innerstetalsperre bei Lautenthal im Oberharz wurde 1963–1966 gebaut und gleicht mit ihrem Stauraum von 20 Mio. m³ Hoch- und Niedrigwasser aus. Der Erddamm ist 40 m hoch und 750 m lang. 2003 wurde das Wasser abgelassen, um bis 2005 Bauarbeiten am Hauptdamm und den Einrichtungen durchzuführen. Betreiber sind die Harzwasserwerke. Der Stausee (139 ha) kann üblicherweise mit Segel- und Ruderbooten und zum Angeln und am Rande zum Campen genutzt werden.

Nebenflüsse


Wichtige Nebenflüsse der Innerste sind flussabwärts betrachtet unter anderem die Grane, die von Osten kommend bei Langelsheim einmündet, die Neile, die zwischen Salzgitter-Ringelheim und Sehlde von Süden her mündet, die Nette, die westlich von Holle aus Richtung Süden heran fließt, und die Lamme, die dem Fluss bei Bad Salzdetfurth-Groß Düngen von Süden kommend zufließt.

Schutzgebiete


Als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde 2008 das NSG-BR 131 „Mittleres Innerstetal mit Kanstein“. Dieses liegt im Naturraum Innerste-Bergland und erstreckt sich auf das Innerstetal von Langelsheim am Nordharzrand bis Groß Düngen und hat eine Fläche von etwa 563 ha. Das NSG umfasst den Flusslauf der Innerste und seine Aue sowie natürliche Steilhänge und Hochebenenflächen des Kanstein bei Langelsheim. Die Innerste weist hier überwiegend den dynamischen und verzweigten Lauf eines typischen Harzvorlandgewässers auf. Auwald-Fragmente, Uferstaudenfluren und zum Teil gut ausgebildete Flussschotter-Magerrasen sowie sekundäre Teiche und Gräben prägen die Aue, auf dem Kanstein wachsen Kalk-Magerrasen und Blaugrasrasen.[8] Das NSG-BR 131 umfasst das FFH-Gebiet 121 „Innersteaue (mit Kanstein)“ und entspricht dem europäischen Vogelschutzgebiet V52 „Innerstetal von Langelsheim bis Groß Düngen“.[9]

Ebenfalls aus dem Jahr 2008 stammt das NSG-HA 134 „Mastberg und Innersteaue“. Es liegt in Stadt und Landkreis Hildesheim und umfasst 37 ha. Es liegt am Übergang der naturräumlichen Regionen des Innerste-Berglandes zur Hildesheimer Lössbörde. Im NSG liegen Feuchtwiesen, zahlreiche Elemente einer natürlichen Flussaue und die Reste eines Altarmes. Naturnahe Auwälder befinden sich am Fuße des Mastberges und östlich der Innerste. Der Mastberg ist überwiegend mit einem Eichen-Hainbuchenwald bestanden, am Westrand befindet sich ein bemerkenswerter Bestand von Schneitelhainbuchen. Im Norden des Mastbergs sind bronze- und eisenzeitliche Grabhügel als obertägig sichtbare Kulturdenkmale erhalten geblieben.[10]

Nördlich schließt sich das NSG-HA 53 „Haseder Busch“ aus dem Jahr 1974 an. Es umfasst den Wald Haseder Busch und einen Teil des südlich angrenzenden Grünlandgebietes einschließlich des angrenzenden und eingeschlossenen Abschnittes der Innerste.[11] Die NSG „Haseder Busch“ und „Mastberg und Innersteaue“ sind Bestandteil des FFH-Gebietes 115 „Haseder Busch, Giesener Berge, Gallberg, Finkenberg“.[12]

Hochwasser 2007


Am 29. September 2007 brachen nach heftigen Regenfällen im Harz und Harzvorland bei Hockeln in der Nähe von Bad Salzdetfurth die Deiche der Innerste an mehreren Stellen, in Giesen und Ahrbergen wurden Straßenzüge und ein Industrie-Gebiet überschwemmt, im Landkreis Hildesheim wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Gemessen wurde ein Pegelstand der Innerste von 6,75 m, der höchste Pegelstand seit Beginn der Aufzeichnungen 1952. Baddeckenstedt im Landkreis Wolfenbüttel wurde ebenfalls überflutet, der Bahnverkehr auf der Bahnstrecke Hildesheim–Goslar musste eingestellt werden. Auch in anderen Ortschaften entlang der Innerste kam es zu Schäden an Gebäuden, es gab jedoch keine Toten oder Verletzte.

Bilder


Literatur


In den Künsten

Die Innerste ist eine Novelle von Wilhelm Raabe, darauf fußend eine Radierung von Eberhard Schlotter.

Weblinks


 Commons: Innerste  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Innerste – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Weser-Ems 2014. Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, S. 201, abgerufen am 4. Oktober 2017 (PDF, deutsch, 8805 kB).
  2. Johann Hübners neu vermehrtes und verbessertes reales Staats-, Zeitungs- und Conversations-Lexikon: Darinnen sowohl die Religionen und geistlichen Orden, die Reiche und Staaten, Meere, Seen … Als auch andere in Zeitungen und täglichem Umgange vorkommende aus fremden Sprachen entlehnte Wörter … Klar und deutlich beschrieben werden. Wien 1780, S. 1182.
  3. Sarstede. In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 34, Leipzig 1742, Spalte 143.
  4. Gewässergütekarte Innerste Quelle
  5. Gewässergütekarte Innerste Mitte
  6. Gewässergütekarte Innerste Nord
  7. Friedhart Knolle: Bergbauinduzierte Schwermetallkontaminationen und Bodenplanung in der Harzregion online archive today (Memento vom 7. März 2011 im Internet Archive)
  8. NSG-Verordnung Mittleres Innerstetal (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) (PDF; 4,2 MB), abgerufen am 8. Juni 2011.
  9. BR 131 beim NLWKN , abgerufen am 8. Juni 2011.
  10. NSG-Verordnung Innersteaue (PDF; 989 kB), abgerufen am 8. Juni 2011.
  11. [ NSG-Verordnung Haseder Busch], abgerufen am 8. Juni 2011
  12. Ha 53 beim NLWKN , abgerufen am 8. Juni 2011.



Kategorien: Flusssystem Leine | Fluss in Europa | Fluss in Niedersachsen | Fließgewässer im Harz



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Innerste (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 20.10.2019 05:44:32 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.