Ingenbohl - de.LinkFang.org

Ingenbohl




Ingenbohl
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Schwyz (SZ)
Bezirk: Schwyz
BFS-Nr.: 1364
Postleitzahl: 6440
UN/LOCODE: CH BRU
Koordinaten: 689209 / 206443
Höhe: 439 m ü. M.
Fläche: 16,20 km²
Einwohner: 8913 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 550 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
19,3 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.ingenbohl.ch

Ingenbohl. Blick von Osten.

Lage der Gemeinde

Ingenbohl ist eine politische Gemeinde im Bezirk Schwyz des Kantons Schwyz in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Ingenbohl liegt auf 435 m ü. M., am Vierwaldstättersee, umgeben von Urmiberg, Fronalpstock und den Mythen. Die Nachbargemeinden von Ingenbohl sind – von Westen aus im Uhrzeigersinn – Gersau (im gleichnamigen Bezirk Gersau), sowie Lauerz, Schwyz und Morschach im Bezirk Schwyz. Durch Ingenbohl fliessen die Muota und der Bach Leewasser, die in Brunnen in den Vierwaldstättersee münden. Über den See grenzt Ingenbohl an Seelisberg (Kanton Uri) und Emmetten (Kanton Nidwalden).

Die politische Gemeinde Ingenbohl setzt sich zusammen aus den Ortschaften Ingenbohl und Brunnen, sowie den Siedlungen Unterschönenbuch, Wylen und Schränggigen.

Wappen


Da der Dorfteil Brunnen zu Ingenbohl wuchs, beschloss man 1947 ein neues Wappen herzustellen, das für beide Dörfer bzw. Dorfteile steht. Es entstand ein geteiltes Wappen. Oben in Rot ein weisses Kreuz, das für Ingenbohl steht, und unten in Blau ein weisses Schiff, das für Brunnen steht.

Wirtschaft, Verkehr


Ingenbohl hat einen eigenen Bahnhof der Gotthardbahn, der aber den Namen der Ortschaft Brunnen trägt. Der Bahnhof wird stündlich von der S2 (Erstfeld–Arth-Goldau–Zug) der Stadtbahn Zug und einigen Schnellzügen bedient. Zusätzlich ist der Bahnhof Brunnen stündlich Endpunkt der S3 der S-Bahn Luzern. Im Zuge des Masterplan Rigi-Mythen ist angeblich eine S-Bahn-Station im Industriegebiet Stegstuden geplant. Als Feinverteilerin dient die Auto AG Schwyz mit ihren Buslinien SchwyzBrunnenGersauVitznauWeggisKüssnacht und Brunnen–Morschach. Eine Luftseilbahn führt von Brunnen auf den Urmiberg, und die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees betreibt eine Schiffstation.

Zwischen dem ehemaligen Holcim-Werk Brunnen und dem Steinbruch Unterschönenbuch führte bis 2010 das Trassee des Mühlibähnlis, jedoch ist dessen Betrieb eingestellt und die Gleise entfernt. In Ingenbohl befindet sich noch die Reismühle Brunnen, ein Tochterunternehmen der Coop-Gruppe und ein Produktionsstandort der Schwyzer Milchhuus AG, das als Teil von Estavayer Lait zum Migros-Konzern gehört.

Zwischen Ibach bei Schwyz und Ingenbohl endet die Autobahn A4. Ihre Fortsetzung ist die zweispurige Axenstrasse, die anschliessend dem Urnersee des Vierwaldstättersees folgt. In Flüelen geht die A2 weiter Richtung Gotthard-Strassentunnel und anschliessend ins Tessin.

Brunnen ist ein Fremdenverkehrsort. Zahlreiche Ladengeschäfte, Hotels und Restaurants haben sich dort angesiedelt. Die Seite von Ingenbohl ist im Vergleich viel industrialisierter. Weitere Erwerbszweige sind die Landwirtschaft und das Kleingewerbe.

In Ingenbohl befindet sich das Kloster Ingenbohl, das Mutterhaus bzw. Generalat der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz.

Sehenswürdigkeiten


Persönlichkeiten


Literatur


Weblinks


Commons: Ingenbohl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.



Kategorien: Ingenbohl | Ort im Kanton Schwyz | Schweizer Gemeinde



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Ingenbohl (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.07.2020 04:38:04 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.