Ich bin nur vorübergehend hier - de.LinkFang.org

Ich bin nur vorübergehend hier

Ich bin nur vorübergehend hier ist ein Theaterstück von Tankred Dorst, das am 7. Oktober 2007 unter der Regie von Julia Hölscher im Staatstheater Hannover uraufgeführt wurde.[1]

In einem tristen Niemandsland stehen etliche alte Leute vor dem Tode. Dieses Warten wird in dem absurden Stück als lebensfeindliche[A 1] Angelegenheit ohne jede Hoffnung dargestellt.

Inhaltsverzeichnis

Handlung


Während des ganzen Stücks schafft es die alte Frau Schilagi im Trippelschritt gerade einmal über die Bühne. Glücklich ist keiner der versammelten Alten. Im Gegenteil: Der alten Frau Lilje sitzt ständig die Angst vor ihren Schulden im Nacken. „Ich bin nur vorübergehend hier“[2], stellt sie auf Befragen klar. Die Antwort der alten Frau ist im Sinne von Tankred Dorsts unverhohlener Intention entweder eine handfeste Lüge oder vielleicht ironisch gemeint. Denn der „Ort der Handlung“ ist im Leben der alten Leute apodiktisch die Endstation.

Im 21. Jahrhundert schwer Vorstellbares haben die Alten in jungen Jahren mitmachen müssen. Zum Beispiel der Anblick brennender Menschen im brüllenden „Feuersturm“ – ein Bild, das der alte Mann mit den Ohrenschützern nicht loswird.[3]

Nach Handlung muss Ausschau gehalten werden. Das Kind im roten Kleid, das zwischen den alten Leuten umherrennt, verschwindet wie diese hinter Felsbrocken und taucht gelegentlich wieder auf. Eine inhaltliche chronologische Beschreibung wird nicht gewagt, da sodann zwangsläufig ein zerrüttet-zusammenhangloser Eindruck entsteht. Trotzdem kann in den Handlungsabriss zum Beispiel über den alten Richter Hans Dahms – einstmals Gerichtspräsident und den alten Mediziner Dr. Büttner eingestiegen werden: Beide sind verfeindet, haben ausgedient und stehen gleichsam für alle anderen Alten: Gebraucht wird keiner mehr. Schlimmer noch: Vergeblich sucht der Zuschauer nach einer Figur, die ein Ziel erreichen will. Also, beim Richter Dahms ist noch ein Prozess gegen Dr. Büttner in der Schwebe. Man belauert sich. So ärgert sich zum Beispiel der Gerichtspräsident über das Kind im roten Kleid. Als Dahms dem Kinde von hinten die Augen mit Gewalt zuhält, ist es Büttner, der seinen Intimfeind überrascht. Dahms hat im Gegenzug ein waches Auge auf den Mediziner, stellt dessen Kompetenz in Frage und nennt den Widerpart zu Recht einen Menschenhasser. Dr. Büttner will die Alten nämlich auf seine Art aus der Welt schaffen: „Eine Spritze, und weg“[4], sagt dieser Arzt. Der ehemalige Gerichtspräsident nennt das Euthanasie.[5]

Nicht nur Richter Dahms hat seine Probleme mit dem oben genannten Kinde. Gegen Ende des Stücks wird das Kind im roten Kleid schließlich von allen alten Leuten gejagt. Sonny[A 2] und die Pennerin Alma beteiligen sich nicht an der Hatz. Das Ergebnis: Der Zuschauer muss annehmen, das Kind wurde von den Alten hinter den Kulissen umgebracht. Freudig gestimmt kehren die Mörder vom Tatort zurück. Als Trophäen zeigen sich die „Jäger“ in Papier eingewickelte „Sachen“. Daraus tropft augenscheinlich Blut.[6]

Apropos Sonny und Alma. Eine hanebüchene, aber immerhin eine Geschichte gibt Tankred Dorst über den alten Herrn Sonnemann – Sonny genannt – zum Besten. Sonnys reiche Gattin Elinor wurde auf der Straße überfahren. Der Witwer Sonny konnte darauf in Saus und Braus leben. Fünf Millionen sind noch übrig. Sonny spielt mit den gierigen jungen Erben – via Tonband-Botschaft. Alma ist eine mutige Frau. Sie spricht den auf einem Baum hockenden Tod beherzt an. Um Alma macht Dr. Büttner einen Bogen. Alma ist die Einzige, die das unübersichtliche, mit Felsbrocken durchsetzte Gelände als Bleibe akzeptiert hat. Die alte Frau will sich von dem unwirtlichen Ort diesmal nicht vertreiben lassen; selbst nicht von der Müllabfuhr. Alma war es auch gewesen, die drastisch aber ohne Erfolg gegen die auf das Kind gerichteten Aggressionen eingeschritten war.[7] Als von Tankred Dorst bestellte Gesellschaftskritikerin schimpft Alma den Richter einen Päderasten und den Dr. Büttner einen Weltverbesserer und Mörder, der die Alten abschaffen möchte.[8] Die Pennerin nimmt nie ein Blatt vor den Mund; stellt klar, Dahms könne als Richter nicht mehr für voll genommen werden. Er sei nur noch ein simpler Fußgänger.

Interpretation


Hartmut Krug spricht in seiner Rezension (siehe unten) von einem „allzu existenziell ausgreifenden Suchstück“. Wer hinter dem andauernden Gejammer, Gezeter, Getobe, den Bezichtigungen und üblen Beschimpfungen der fünfzehn alten Leute einen Halt bei seiner privaten Suche finden möchte, kommt in der 16. der 39 Szenen auf den Ausspruch des Richters Dahm von den „vierzehn ungeklärte[n] Todesfällen[n] alter Patienten“[9], die angeblich auf das Gewissen des Mediziners Dr. Büttner[10], eines ehemals „namhaften Arztes“ mit „begnadeten Händen“ gehen sollen[11]. Dann wäre der Ort der Handlung kein „Niemandsland“ mehr, sondern so etwas wie ein Hades. Da jedoch die soeben genannte Passage in den noch folgenden 23 Szenen an keiner Stelle aufgegriffen wird, hat es Tankred Dorst mit Sicherheit anders gemeint: das Unverbindlich-nebulöse behält die Oberhand.

In diesem bitterbösen Schwarzweiß-Schnappschuss unserer Gesellschaft ist der arrivierte Bürger der Böse und die Pennerin die Gute.

Rezeption


Literatur


Textausgaben

Weblinks


Anmerkungen


  1. Unfasslich-erschreckend: Aggressionen der alten Leute, vermutlich aus ihrer perspektivlosen Lebenslage resultierend, richten sich schließlich gegen den einzigen Hoffnungsträger in ihrem Umkreis – gegen ein Kind.
  2. Sonny hatte den Finger auf die Wunde, die da Alter heißt, gelegt: „O Kindheit! Zeit der Unschuld und der Hoffnung!“ (Verwendete Ausgabe, S, 210, 16. Z.v.u.)

Einzelnachweise


  1. Anmerkungen in der verwendeten Ausgabe, S. 414, vorletzter Eintrag
  2. Verwendete Ausgabe, S. 191, 12. Z.v.u.
  3. Verwendete Ausgabe, S. 192–193
  4. Verwendete Ausgabe, S. 170, 14. Z.v.u.
  5. Verwendete Ausgabe, S. 170, 9. Z.v.u.
  6. Verwendete Ausgabe, S. 213
  7. Verwendete Ausgabe, S. 169, 16. Z.v.u.
  8. Verwendete Ausgabe, S. 170, 12. Z.v.u. sowie S. 171, 8. Z.v.o.
  9. Verwendete Ausgabe, S. 185, Mitte
  10. Verwendete Ausgabe, S. 170, 18. Z.v.u.
  11. Verwendete Ausgabe, S. 185
  12. suhrkamp.de/buecher/spectaculum
  13. Siehe auch Kathrin-Türks-Preis



Kategorien: Werk von Tankred Dorst | Literarisches Werk | Literatur (21. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch) | Drama

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Ich bin nur vorübergehend hier (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 08:06:42 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.