Hugo Sonnenschein - de.LinkFang.org

Hugo Sonnenschein

Hugo Sonnenschein, auch Hugo Sonka, (geboren 25. Mai 1889 in Gaya, Österreich-Ungarn; gestorben 20. Juli 1953 in Mírov, Tschechoslowakei) war ein deutschsprachiger mährischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Hugo Sonnenschein war jüdischer Abstammung. Von 1911 bis 1914 zog er als Vagabund durch Europa. Er war ein radikaler sozialistischer Utopist und vertrat Trotzkis Theorie der permanenten Revolution. Sonnenschein schuf expressive Gedichte mit volksliedhaften Zügen. In seinen Gedichten stilisiert er sich selbst zum "Bruder Sonka".

Nach dem Ersten Weltkrieg war er an der Bildung der Roten Garde in Wien beteiligt und Mitglied der tschechischen wie der österreichischen kommunistischen Partei, aus der er 1927 wegen seiner Sympathie für Leo Trotzki austrat. 1933 war er Mitglied der Vereinigung sozialistischer Schriftsteller. 1934 wurde er aus Österreich ausgewiesen. 1940 wurde er von den Nazis verhaftet und 1943 nach Auschwitz deportiert, aber 1945 befreit.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er 1947 in der Tschechoslowakei unter dem Vorwand der Kollaboration zu 20 Jahren Zuchthaus verurteilt. Er starb 1953 unter nie restlos geklärten Umständen im Gefängnis von Mírov, möglicherweise an Tuberkulose.[1]

In einer Anekdote von Friedrich Torberg wird Sonnenschein als ein sich selbst überschätzender, aufdringlicher Dichter wiedergegeben, der dann auch entsprechend vom Literaturagenten Ernst Polak kritisiert wurde:

„[…] Noch bedeutend schlimmer erging es dem Lyriker Hugo Sonnenschein, der unter dem Pseudonym Sonka viele Gedichte anfertigte und nur wenige anbrachte. Das suchte er dadurch zu kompensieren, dass er nicht nur ständig über sein Schaffen sprach, sondern bei jeder sich bietenden oder von ihm herbeigezwungenen Gelegenheit etwas Gereimtes aufsagte [...] als der Verlag Zsolnay, vielleicht um endlich Ruhe zu haben, ihm die Veröffentlichung eines Gedichtbandes versprach [...] sagte Sonka nichts mehr auf, sondern schlug Titel vor, jeden Tag einen andern, und forderte von jedem erreichbaren Herrenhof-Tisch eine Beurteilung des jeweils jüngsten Vorschlags. [...] ‚Ich glaube, jetzt habe ich den besten Titel gefunden‘, verkündete er eines Tages. ‚Sonka – ein Dichter, ein Narr, ein Niemand. Was halten Sie davon, Polak?‘
Ernst Polak wiegte bedächtig den Kopf:
‚Hm‘, machte er. ‚Ein Titel ist das nicht. Aber vielleicht eine Visitenkarte?‘“

Friedrich Torberg, Die Erben der Tante Jolesch[2]

Werke (Auswahl)


Einzelausgaben

Sammlung

Literatur


Weblinks


Commons: Hugo Sonnenschein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Anarchist und Utopist: der Dichter Hugo Sonnenschein, genannt Sonka auf Radio Prag vom 15. August 2010, abgerufen am 16. August 2010.
  2. Friedrich Torberg: Die Erben der Tante Jolesch dtv 1981, S. 63



Kategorien: Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch) | Literatur (Österreich) | Lyrik | Roman, Epik | KPÖ-Mitglied | KSČ-Mitglied | Häftling im KZ Auschwitz | NS-Opfer | Opfer des Stalinismus (Tschechoslowakei) | Person (Cisleithanien) | Tschechoslowake | Österreicher | Geboren 1889 | Gestorben 1953 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Hugo Sonnenschein (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.03.2020 02:43:56 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.