Hubert Mordek - de.LinkFang.org

Hubert Mordek

Hubert Mordek (* 8. Mai 1939 in Namslau; † 17. März 2006 in Langensteinbach, Gemeinde Karlsbad) war ein deutscher Historiker.

Hubert Mordek studierte die Fächer der Geschichte, Latein, und Philosophie in Kiel, Würzburg und Tübingen. Im Jahr 1969 wurde er promoviert bei Horst Fuhrmann mit der Arbeit Die Rechtssammlungen der Handschrift von Bonnveal – ein Werk der karolingischen Reform. Anfang der 1970er Jahre war Mordek Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Rom. 1975 erfolgte seine Habilitation mit der Arbeit Kirchenrecht und Reform in Frankenreich. Die Collectio Vetus Gallica, die älteste systematische Kanonessammlung des fränkischen Gallien. Studien und Edition. Von 1978 bis zu seiner Emeritierung lehrte Mordek als Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Zu seinen akademischen Schülern gehörten unter anderem Thomas Martin Buck, Robert Kretzschmar, Thomas Vogel und Klaus Zechiel-Eckes.

Seine Hauptarbeitsschwerpunkte waren die Kirchen- und Rechtsgeschichte des Mittelalters, das Kirchenrecht, die Edition der karolingischen Herrschererlasse und die Kapitularien. Mordek galt als einer der besten Kenner der Kapitularien, deren Erforschung auf seinen herausragenden Kenntnisse der handschriftlichen Überlieferung beruhte. Er definierte sie als „königliche, das heißt von den fränkischen Herrschern ausgehende, meist in Kapitel gegliederte Satzungen und Verlautbarungen gesetzgeberischen, administrativen, auch religiös-belehrenden Charakters, bei deren Abfassung bzw. Erlaß oft die Großen des Reichs mitwirkten“.[1] Mordeks Definition fand Aufnahme in die gängigen Handbücher.[2] Seine editorischen Arbeiten und Forschungen werden im Rahmen der Professor Hubert Mordek Stiftung fortgesetzt, zunächst mit der Edition der Admonitio generalis.

Schriften


Monografien:

Herausgeberschaften:

Literatur


Weblinks


Anmerkungen


  1. Hubert Mordek: Karolingische Kapitularien. In: Überlieferung und Geltung normativer Texte des frühen und hohen Mittelalters. Vier Vorträge, gehalten auf dem 35. Deutschen Historikertag 1984 in Berlin. Sigmaringen 1986, S. 25–50, hier: S. 25; Hubert Mordek: Fränkische Kapitularien und Kapitulariensammlungen. In: Ders.: Studien zur fränkischen Herrschergesetzgebung. Aufsätze über Kapitularien und Kapitulariensammlungen, ausgewählt zum 60. Geburtstag. Frankfurt am Main 2000, S. 1–53, hier S. 1 f.
  2. Hans-Werner Goetz: Proseminar Geschichte: Mittelalter. 3., überarbeitete Auflage. Stuttgart 2006, S. 163 f.



Kategorien: Mittelalterhistoriker | Hochschullehrer (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) | Deutscher | Geboren 1939 | Gestorben 2006 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Hubert Mordek (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 09:19:38 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.