Horst Laube - de.LinkFang.org

Horst Laube

Horst Laube (* 21. Januar 1939 in Brüx; † 18. Oktober 1997 in Fröndenberg)[1] war ein deutscher Dramaturg und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben


1939 im nordböhmischen Brüx geboren, verbrachte Horst Laube Kindheit und Jugend in Kassel. Von 1950 bis 1959 besuchte er das Friedrichsgymnasium. Bis 1963 studierte Laube in Marburg, München und Wien Germanistik, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft. Nach einem einjährigen Volontariat bei den Hessischen Nachrichten in Kassel war er in Essen und Wuppertal Feuilleton-Redakteur. Von 1968 bis 1972 wirkte er als Dramaturg bei den Wuppertaler Bühnen an. Von 1972 bis 1980 prägte er mit seinen Ideen das Schauspiel Frankfurt in einer Zeit, als neue Demokratiekonzepte erprobt wurden (Mitbestimmungstheater). Laube verpflichtete eine Reihe von viel versprechenden Regisseuren. Insbesondere gelang es ihm, Heiner Müller im Westen eine Plattform zur Umsetzung seiner Theaterkonzepte zu bieten. Das bis dahin noch unscharfe Berufsbild eines Dramaturgen sollte durch Laube Profil gewinnen. Der Dramaturg ist die intellektuelle Stütze des Regisseurs, der im engen Gedankenaustausch mit ihm zum Kern der jeweiligen Stücke vorzudringen versucht. Dabei kam es Laube darauf an, Schnitte, Brüche und Widersprüche herauszupräparieren und weniger den Eindruck eines homogenen Ganzen zu vermitteln.[2] Als Kritiker war er für den Spiegel und die Frankfurter Rundschau tätig.

1985 wechselte er mit Jürgen Flimm zum Thalia Theater nach Hamburg. Zugleich war er Schriftsteller und Autor von fünf Theaterstücken, drei Romanen und mehreren Hörspielen – „Der Angstmann“ von 1980 würdigte Walter Jens als das beste des Jahres. Außerdem übersetzte und bearbeitete er Theaterstücke, wie beispielsweise von Shakespeare und de Musset. Er starb 1997 in einem Altenzentrum in Fröndenberg (Sauerland) an den Folgen eines Unfalls, der sich im Herbst 1986 in Hamburg ereignet hatte.

Werk


Theaterstücke

Romane, Erzählungen

Weitere Veröffentlichungen (in Auswahl)

Herausgaben

Über Horst Laube


Einzelnachweise


  1. Laube, Horst In: Wilhelm Kühlmann (Hrsg.): Killy Literaturlexikon. Band 7, Gruyter, Berlin 2010, S. 258.
  2. Horst Laube im Studiogespräch mit Gertrud Höhler, 9. März 1982, Galerie, Westdeutsches Fernsehen.



Kategorien: Dramaturg | Autor | Deutscher | Geboren 1939 | Gestorben 1997 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Horst Laube (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.03.2020 10:22:32 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.