Hieronymus Dathe - de.LinkFang.org

Hieronymus Dathe

Hieronymus Dathe (* 4. Februar 1667 in Hamburg; † 14. Juni 1707[1] in Annaberg) war ein deutscher lutherischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Der Sohn des Kaufmanns und Oberalten an der St. Katharinenkirche Andreas Dathe[2] und dessen Frau Magaretha hatte am 6. Februar in der St. Katharinenkirche seine Taufe empfangen. Schon früh erhielt er seine Ausbildung von Privatlehrern, besuchte die Hamburger Schule des Johanneums und 1684 das dortige Gymnasium. 1685 wechselte er an das Katharineum zu Lübeck, welches damals unter der Leitung von Abraham Hinckelmann stand. Im Laufe seiner Ausbildung hatte er die Grundlagen eines Studiums erlangt, so dass er 28. April 1687 die Universität Gießen, mit der Prämisse ein theologisches Studium zu absolvieren, beziehen konnte.

Hier waren zunächst Balthasar Mentzer in Mathematik, David Clodius in Philologie, Heinrich Phasian (1633–1697) in Rhetorik, Poesie und Geschichte, Bernhard Ludwig Mollenbeck (1658–1720) in Ethik, Philipp Kasimir Schlosser (1658–1712) in Logik und Metaphysik und Michael Bernhard Valentini (1657–1729) in Physik, seine ersten akademischen Lehrer der sieben freien Künste. Von diesen Lehrern angeleitet, erwarb er den akademischen Grad eines Magisters der philosophischen Wissenschaften. Auch besuchte er die Vorlesungen an der theologischen Fakultät bei Philipp Ludwig Hanneken und Kilian Rudrauf (1627–1690). Mit dem Beginn des Jahres 1690 kehrte er auf Wunsch seiner Eltern nach Hamburg zurück. Hier hatte er auch noch zwei Predigten an der Katharinenkirche gehalten und erkrankte. Sein Wunsch war es jedoch, seine Hochschullaufbahn weiter zu verfolgen.

Nachdem er von einer kurzen Krankheit genesen war, begab er sich am 31. Mai 1690[3] an die Universität Wittenberg, wo er im Haus von Michael Walther der Jüngere Aufnahme fand. Er besuchte dessen Vorlesungen sowie die des Caspar Löscher und des Johann Georg Neumann. Nach dem Tod von Walter fand er im Haus von Christian Röhrensee Aufnahme, der ihn dazu ermunterte, sich am Wittenberger Hochschulbetrieb zu beteiligen. Am 11. November 1692 wurde er Adjunkt an der philosophischen Fakultät und hielt Vorlesungen zu theologischen Themen. 1694 wurde er zum Propst und Superintendenten von Kemberg berufen. Er promovierte daher am 24. Juli 1694 zum Lizentiaten und am 26. Juli desselben Jahres mit der Arbeit de consensu oribo doxorum orthodoxo in loco Christo zum Doktor der Theologie. Nachdem er acht Jahre lang in Kemberg gewirkt hatte, wurde er als Superintendent nach Annaberg versetzt, wo er in seinem vierzigsten Lebensjahr an Asthma verstarb.

Familie


Dathe war zwei Mal verheiratet.

Seine erste Ehe schloss er am 25. September 1694 in Wittenberg mit Johanna Maria (* 26. November 1673 in Wittenberg; † 17. Oktober 1695 in Kemberg), der Tochter des Wittenberger Mathematikprofessors Michael Strauch. Aus dieser Ehe stammt die Tochter Johanna Magaretha Dathe (* 16. Juli 1695 in Kemberg; † 14. August 1697 ebenda).

Seine zweite Ehe ging er am 15. September 1696 in Döbeln mit Johanna Elisabeth, der Tochter des Stadtschreibers, Rechtskonsulenten und Syndikus in Döbeln Johann Georg Haußner, ein. Aus dieser Ehe stammen vier Söhne und vier Töchter. Bekannt sind: S. Andreas (getauft 22. August 1697 in Kemberg; † 1718 in Leipzig, Student der Medizin); T. Johanna Elisabeth (getauft 23. April 1699 in Kemberg; † 16. Juni 1699 ebenda); S. Johann Hieronymus von Dathe Hofrat in Weißenfels und Dompropst in Wurzen, 1745 Adelsstand (* 6. Januar 1702 in Kemberg; † 28. April 1762 in Wurzen); S Gottlob Liborius Dathe (* 16. Juli 1703 in Annaberg) war erst Bergprediger in Annaberg, wurde Mediziner; T Johanna Elisabeth (getauft 3. Dezember 1702 in Kemberg) verh. 1720 mit Assessor der Juristenfakultät in Leipzig Dr. Christoph Dondorff († 19. November 1737)

Werke


Literatur


Einzelnachweise


  1. nicht 10. Juni (historischer Schreibfehler)
  2. Andreas Dathe (* 9. September 1636 in Rochlitz; † 1. März 1703 in Hamburg) kam 1659 nach Hamburg und wurde am 13. September 1677 in den Mehlkauf gewählt, 16. September 1683 Bieraccise, 1696 Oberalter, 1702 Präsens, verheiratet 20. Januar 1664 mit Magaretha, der Tochter des Hieronymus Mußmann. Weitere Kinder: T. Magaretha (1665–1666); S. Liborius (1668–1694), T. Cecilia (* 25. März 1670 in Hamburg) verh. 1692 mit Johann Beckhoff; Magaretha (* 6. Oktober 1671 in Hamburg; † 16. Mai 1731) verh. 13. Januar 1700 mit Senator Joachim Boetefeur; S. Andreas (* 7. Februar 1673 in Hamburg; † 12. August 1718 ebenda) Jurat an der St. Katharinenkirche, verh. 5. November 1703 mit Elisabeth, Tochter des Protonotars Albert Schulte. (Quelle: Friedrich Georg Buek: Die hamburgischen Oberalten, ihre bürgerliche Wirksamkeit und ihre Familien. Verlag Perthes-Besser & Mauke, Hamburg, 1857, S. 176 (Online ))
  3. Fritz Juntke: Album Academiae Vitebergensis- Jüngere Reihe Teil 2. Halle (Saale), 1952, S. 85



Kategorien: Autor | Lutherischer Theologe (17. Jahrhundert) | Lutherischer Theologe (18. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Leucorea) | Deutscher | Geboren 1667 | Gestorben 1707 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Hieronymus Dathe (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 04:16:47 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.