Hessisches Kultusministerium - de.LinkFang.org

Hessisches Kultusministerium

Hessisches Kultusministerium
Staatliche Ebene Landesbehörde
Stellung Ministerium
Hauptsitz Luisenplatz 10
Wiesbaden
Behördenleitung Alexander Lorz
Bedienstete 243 (2013)
Netzauftritt kultusministerium.hessen.dr

Das Hessische Kultusministerium, kurz HKM, ist das Kultusministerium des Landes Hessen. An der Spitze des Hauses steht als Mitglied der Hessischen Landesregierung Staatsminister Alexander Lorz (CDU).

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben


Die hauptsächlichen Aufgaben des Hessischen Kultusministeriums sind:

Das Ministerium hatte im Jahr 2013 etwa 243 Mitarbeiter. Weitere 7.445 Mitarbeiter waren in den nachgeordneten Behörden tätig und 49.837 Mitarbeiter waren direkt in den Schulen eingesetzt. Damit ist das Kultusressort das mit Abstand personalintensivste der hessischen Landesverwaltung[1].

Schulaufsicht

Das Kultusministerium ist die oberste Schulaufsichtsbehörde. Darunter bestehen 15 regionale Schulämter als untere Schulaufsichtsbehörde, die die Fach- und Dienstaufsicht über die Schulen ausübt. Ziel der Schulaufsicht ist es, die Qualität der schulischen Arbeit, die Vergleichbarkeit der Abschlüsse und die Durchlässigkeit der Bildungsgänge zu sichern. Weiterhin berät das Landesschulamt die Schulen und steuert die Qualitätsentwicklungen der Schulen.

Organisation


Ministerium

Das Ministerium besteht neben dem Ministerbüro aus 4 Abteilungen mit folgenden inhaltlichen Zuordnungen:[2]

  1. Abteilung Z: Personal, Recht, Organisation, E-Government
  2. Abteilung I: Qualitätsentwicklung, Ganztägig arbeitende Schulen, schulformübergreifende Bildungsaufgaben, Aufsicht über die Hessische Lehrkräfteakademie
  3. Abteilung II: Haushalt, Mandantenleitungen, Statistik, regionale Schulentwicklung, Dienstaufsicht über die Staatlichen Schulämter
  4. Abteilung III: Allgemein bildende (A) und berufliche (B) Schulen, internationales Bildungs- und Schulwesen, Lebensbegleitendes Lernen

Nachgeordnete Behörden


Daneben ist dem Ministerium noch die Hessische Landesstelle für Technologiefortbildung – Dr.-Frank-Niethammer-Institut – nachgeordnet.

Staatsaufsicht

Das Kultusministerium nimmt bei folgenden Stiftungen die Staatsaufsicht wahr:

Dienstsitz


Das hessische Kultusministerium liegt in einem historischen Gebäude am Luisenplatz 10 in Wiesbaden. Das Gebäude wurde 1831 als Schulgebäude für das 1817 gegründete Pädagogium errichtet. 1933 wurde das Gebäude durch die Verwaltung des Reichsarbeitsdienstes und die SA genutzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude seit 1949 als Hessisches Kultusministerium genutzt. Heute steht es unter Denkmalschutz.

Minister


Minister Amtszeit
Franz Böhm 1945–1946
Franz Schramm 1946–1947
Erwin Stein 1947–1950
Ludwig Metzger 1951–1953
Arno Hennig 1953–1959
Ernst Schütte 1959–1969
Ludwig von Friedeburg 1969–1974
Hans Krollmann 1974–1984
Karl Schneider 1984–1987
Christean Wagner 1987–1991
Hartmut Holzapfel 1991–1999
Karin Wolff 1999–2008
Jürgen Banzer 2008–2009 (mit der Leitung beauftragt)
Dorothea Henzler 2009–2012
Nicola Beer 2012–2014
Alexander Lorz seit 2014

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Hessisches Ministerium der Finanzen: Übersicht der Buchungskreise in der hessischen Landesverwaltung Stand 13. März 2013
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 15. März 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 27. November 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.



Kategorien: Ministerium (Hessen) | Kultusministerium | Wiesbaden-Mitte | Gegründet 1945 | Organisation (Wiesbaden)

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Hessisches Kultusministerium (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.03.2020 05:58:45 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.