Hermann Goebel (Maler)



Hermann Heinrich Josef Goebel (* 8. April 1885 in Dormagen; † 9. März 1945 in Dobel, Landkreis Calw) war ein deutscher Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Von 1905 bis 1910 studierte er an der Großherzoglich Badischen Landeskunstschule in Karlsruhe bei Ludwig Schmid-Reutte, ab 1907 war er Meisterschüler von Wilhelm Trübner. Während der Studienzeit unternahm er Reisen nach Italien, in die Niederlande, nach Belgien, Frankreich und Spanien. 1910 Umzug nach Heimsheim, 1912 Reise nach Chioggia und Venedig. 1914 wurde er Mitglied in der Freien Secession Berlin. Von 1914 bis 1918 war er Kriegsteilnehmer. 1918 erfolgte der Umzug nach Ettlingen. 1920 wurde er Professor und Leiter einer Meisterklasse an der Landeskunstschule Karlsruhe. 1922 Umzug nach Karlsruhe. 1924 Reise nach Italien, Spanien, Südfrankreich, an die bayerischen Seen und an die Nordsee. 1927 Vorstand der „Badischen Secession“. 1928 Reise nach Paris. 1929 bis 1932 war er Direktor der Karlsruher Landeskunstschule, ab 1935 gab es immer wieder Aufenthalte in Dobel im Schwarzwald. 1938 Reise nach Sylt. 1942 erfolgte nach einem Beitritt zur NSDAP[1] die Ernennung zum Beamten auf Lebenszeit. 1944 verbrannten bei einem Bombenangriff rund 250 Arbeiten.[2] Goebel schuf vor allem Landschaften des südwestdeutschen Raumes, mit Bevorzugung des Bodensees, des Neckartals und des Odenwaldes, Bildnisse und Stillleben. Stilistisch sind seine Frühwerke dem Jugendstil zuzuschreiben, seine späteren, farbintensiven Arbeiten zeigen eine Beeinflussung durch den Expressionismus. Hermann Goebel war Mitglied des Deutschen Künstlerbundes.[3] Er starb an einer Lungenentzündung.[4]

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. StadtZeitung Nr. 51, 27. März 2020, S. 4.
  2. StadtZeitung Nr. 51, 27. März 2020, S. 4.
  3. kuenstlerbund.de: Goebel, Hermann. In: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes. Abschnitt: (Mitglieder ab 1903 ).
  4. StadtZeitung Nr. 51, 27. März 2020, S. 4.









Kategorien: Maler (Deutschland) | Lithograf (Deutschland) | Radierer (Deutschland) | Mitglied im Deutschen Künstlerbund | Deutscher | Geboren 1885 | Gestorben 1945 | Mann




Stand der Informationen: 01.05.2021 04:50:17 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.