Helga Rübsamen-Schaeff - de.LinkFang.org

Helga Rübsamen-Schaeff




Helga Rübsamen-Schaeff (* als Helga Rübsamen, 13. Januar 1949 in Münchberg, Oberfranken)[1] ist eine deutsche Chemikerin, Virologin und Managerin bzw. Unternehmerin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie


Wissenschaft

Helga Rübsamen-Schaeff wuchs in Düsseldorf auf und studierte ab 1967 Chemie an der Universität Münster mit dem Diplom 1971 und der Promotion 1973 bei Herbert Witzel. Als Post-Doktorandin war sie in Münster, an der Cornell University (bei G. P. Hess, Arbeiten über den Acetylcholin-Rezeptor und biophysikalische Messungen) und am Institut für Medizinische Virologie Gießen (Virologie und Onkogene, Heinz Bauer, Rudolf Rott) sowie an der Universität Köln (Institut für Humanvirologie, Leiterin einer Arbeitsgruppe) und am Paul-Ehrlich-Institut in Frankfurt (1981) tätig. 1982, 1983 und 1985 war sie Gastwissenschaftlerin an der Harvard University (bei James Mullins, Klonierung eines humanen Leukämievirus HTLV-1 UK) und spezialisierte sich auf die Erforschung der Krebsentstehung (Onkogene, Biochemie von Tumorzellen) und Viren, die dabei eine Rolle spielen. 1983 habilitierte sie sich in Frankfurt und war 1982 bis 1986 Abteilungsleiterin für Immuntherapie am Chemotherapeutischen Forschungsinstitut Georg-Speyer-Haus, an dem sie von 1987 bis 1993 geschäftsführende Direktorin war. Am Georg-Speyer-Haus befasste sie sich mit HIV und es gelang ihr, die ersten HIV-Stämme in Deutschland aus Patienten zu isolieren und zu zeigen, dass das Virus in extrem vielfältigen Varianten vorkommt und sich ständig verändert. Nach diesen Anfangserfolgen konnte sie Forschungsgelder einwerben, die die Existenz der Forschung am Institut sicherstellten (es wurde 1986 vom Paul-Ehrlich-Institut getrennt). In der Folge wurden am Institut Tests entwickelt und Ansätze für Therapien gesucht, wobei sie auch mit der Pharmaindustrie zusammenarbeitete. Aber auch die Suche nach Genen, die Zellwachstum beim Menschen steuern und die bei Mutation oder Über-Expression zur Krebsentstehung führen können, wurde fortgesetzt. Ab 1988 war sie Professorin für Biochemie und Virologie an der Universität Frankfurt.

Industrie

Von 1994 bis 2001 war sie Vizepräsidentin und Leiterin der Virusforschung der Bayer AG, von 2001 bis 2006 war sie Senior Vice President und Leiterin der Antiinfektiva-Forschung bei Bayer Health Care. 2006 gründete sie die Biotech-Firma AiCuris in Wuppertal und war bis 2015 die Geschäftsführerin. AiCuris ist ein Spin-off der Bayer AG, die sich 2006 von der Anti-Infektiva-Forschung trennte.[2] Eine Rolle spielte dabei der Lipobay-Skandal in den USA mit hohen Schadenersatzforderungen. Bayer überließ AiCuris aber nicht alle Wirkstoffe.[3] Die Finanzierung von AiCuris kam mit Hilfe der Hexal-Gründer, den Gebrüdern Strüngmann, zustande, die Hexal 2005 an Novartis verkauften und Anlagemöglichkeiten für den Milliardenerlös suchten (AiCuris war der Beginn ihrer Beteiligungen an Biotech-Firmen). Bei AiCuris werden unter anderem Chemotherapeutika gegen Herpes simplex, Adenoviren, multiresistente Bakterien, Hepatitis-B-Virus und Virusinfektionen durch das Cytomegalievirus bei Transplantationen erforscht und klinisch erprobt. Für Letermovir, einen Hemmstoff des Cytomegalievirus gab sie 2012 die Lizenz an MSD (Merck, Sharp & Dohme). Das Medikament ist seit Ende 2017 im Markt erhältlich.

Preise / Stipendien


Sie erhielt 1983 das Winnacker-Stipendium. 1995 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. 2004 war sie Managerin des Jahres (Mestemacher-Preis). 2015 wurde sie von der International Union of Pure and Applied Chemistry (IUPAC) mit dem Titel Distinguished Woman in Chemistry and Chemical Engineering ausgezeichnet.

2018 erhielt sie zusammen mit Holger Zimmermann den Deutschen Zukunftspreis für die Entwicklung eines Medikamentes gegen das Humane Cytomegalievirus.[4] Für 2020 wurde ihr die Loeffler-Frosch-Medaille der Gesellschaft für Virologie zugesprochen.

Mandate


Sie ist

2017 wurde sie Ehrenmitglied der Gesellschaft Deutscher Chemiker (sie war in deren Gesamtvorstand , u. a. als Vizepräsidentin). Bis 2000 war sie im Vorstand der Gesellschaft für Virologie und der Deutschen Aids-Gesellschaft. 2018 wurde sie zum Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina gewählt. Sie ist u. a. Mitglied im Stiftungsrat der Deutschen Demenzhilfe.[7]

Weblinks


Einzelnachweise


  1. a b c Kurzlebenslauf Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff , Merck KGaA, Darmstadt, abgerufen am 17. Februar 2020
  2. Company profile , AiCuris Website, abgerufen am 17. Februar 2020
  3. Die Goldsucherin , brand eins, 2012, Nr. 11., abgerufen am 17. Februar 2020
  4. Deutscher Zukunftspreis 2018 für Virenschutz-Medikament. In: Forschung und Lehre. 29. November 2018, abgerufen am 29. November 2018.
  5. Aufsichtsrat , 4SC Website, abgerufen am 17. Februar 2020
  6. Chair of the Scientific Advisory Board of AiCuris , AiCuris Website, abgerufen am 17. Februar 2020
  7. Aufgaben des Stiftungsrates , Website der Deutschen Demenzhilfe, abgerufen am 17. Februar 2020



Kategorien: Biochemiker | Virologe | Chemiker (20. Jahrhundert) | Chemiker (21. Jahrhundert) | Manager | Hochschullehrer (Goethe-Universität Frankfurt am Main) | Mitglied der Leopoldina (21. Jahrhundert) | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Deutscher | Geboren 1949 | Frau



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Helga Rübsamen-Schaeff (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.05.2020 10:19:41 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.