Heinz Angstwurm - de.LinkFang.org

Heinz Angstwurm




Heinz Angstwurm (* 29. Januar 1936 in München) ist ein deutscher Neurologe und Hochschullehrer. Er ist ein Gutachter zu den Themen Hirntod und Organtransplantation.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Angstwurm studierte Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und absolvierte die Weiterbildung zum Facharzt für Neurologie und Psychiatrie. 1988 wurde er zum Professor für Neurologie an die LMU München berufen.

Heinz Angstwurm wirkte in einigen Gremien, Veranstaltungen und Schriften zum Thema Hirntod mit, etwa am Symposium der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften zum Hirntod im Jahr 1989, an der Kommission des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesärztekammer zu Kriterien des Hirntods und an der 1990 veröffentlichten Erklärung Organtransplantationen der Deutschen Bischofskonferenz und des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland.[1]

Auszeichnungen


2003 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande. Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin verlieh Angstwurm im Jahr 2005 die Franz-Kuhn-Medaille. Im Jahr 2011 erhielt er die Paracelsus-Medaille, die höchste Auszeichnung der deutschen Ärzteschaft.

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Die Erklärung ist u. a. abgedruckt in: K. Hilpert/J. Sautermeister (Hrsg.), Organspende – Herausforderung für den Lebensschutz (QD 267). Freiburg i. Br. 2014. S. 413–436.



Kategorien: Mediziner (20. Jahrhundert) | Mediziner (21. Jahrhundert) | Neurologe | Hochschullehrer (Ludwig-Maximilians-Universität München) | Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande | Träger der Paracelsus-Medaille | Person (München) | Deutscher | Geboren 1936 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Heinz Angstwurm (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.05.2020 08:32:06 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.