Heinrich Ludwig von Galen zu Assen - de.LinkFang.org

Heinrich Ludwig von Galen zu Assen




Heinrich Ludwig von Galen zu Assen, auch als Heinrich Ludger von Galen zu Assen bekannt (* 16. Januar 1675; † 11. Juli 1717 in La Valletta/Malta) war Ritter des Malteser-Ritterordens, Galeerenkapitän, General der Fußsoldaten und Komtur mehrerer Kommenden des Ordens.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Herkunft und Familie

Aus dem uralten westfälischen Adelsgeschlecht von Galen, welches zu den bedeutendsten im Fürstbistum Münster zählt, sind zahlreiche bedeutende und namhafte Persönlichkeiten hervorgegangen. Im 16. Jahrhundert sympathisierte es teilweise mit der Reformation, wurde später wieder katholisch. Heinrich Ludwig von Galen zu Assen wuchs als Sohn des Johann Heinrich von Galen (15. November 1609 – 17. September 1694, Erbkämmerer, Reichsfreiherr und Amtsdroste in Vechta) und seiner Gemahlin Anna Elisabeth von der Recke zu Steinfurt zusammen mit seinen acht Geschwistern (vier Schwestern und die Brüder Wilhelm Goswing Anton (1678–1710, Domherr in Münster), Christoph Heinrich, Ferdinand Benedikt und Karl Anton) auf. Franz Wilhelm war sein Halbbruder. Der münsterische Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen war sein Onkel.

Werdegang

Heinrich Ludwig wurde am 6. August 1682 als Siebenjähriger mit päpstlichem Dispens in den Malteser-Ritterorden aufgenommen. Die vorzeitige Aufnahme war grundsätzlich erst im Alter zwischen acht und zehn Jahren erlaubt und mit der Zahlung eines bestimmten Geldbetrages verbunden. Voraussetzung für die Aufnahme in den Orden war der Nachweis der adligen Herkunft über vier Generationen adliger Abstammung väterlicher- oder mütterlicherseits. und 200-jährigem Adel.[1] Die Familie unterrichtete in einem Brief von 26. August 1682 die Ordensleitung (Fra Ferdinand von Korff-Schmising) in Malta über die erteilte Dispens und zahlte am 19. Dezember 1683 den festgelegten Betrag von 1314 Reichstalern als „Eintrittsgeld“. Die offizielle Aufnahme wurde amtlich beim Notar Detten in Münster am 19. Dezember 1682 registriert.[2] In Deutschland führte Heinrich Ludwig die zu drei Pfründen kombinierten Ordensniederlassungen in Trier, Adenau und Niederbreisig, Mainz und Niederweisel (1715 bis 1717) sowie Frankfurt, Rüdigheim und Mosbach.[3]

Wirken in Malta

Am 24. Oktober 1691 legte Heinrich Ludwig zur Arbeit die Ordensgelübde in Malta ab, und lebte Ende des 17. und anfangs des 18. Jahrhunderts ständig in Malta. Er hatte einige wichtige und ehrenvolle Ämter inne, so war er

Er litt unter gesundheitlichen Beeinträchtigungen und hielt sich im Jahre 1715 deshalb zu einer Kur in Frankreich auf. Er führte ein engagiertes Leben im Konvent.

Tod

Unter tragischen Umständen kam Heinrich Ludwig am 11. Juli 1717 spätabends bei einer Kutschenfahrt mit einem Maulesel ums Leben. Aus einem nicht bekannten Grund scheute der Maulesel. der die Kutsche zog und rannte ohne Kontrolle los. Der Kutscher stürzte vom Bock und zwei ebenfalls in der kutsche sitzende Ritter sprangen ab und verletzten sich leicht. Heinrich Ludger von Galen stürzte kopfüber aus der Kutsche, fiel dabei so unglücklich und war sofort tot.[5] Am 12. Juli 1717 wurde der Leichnam in der Drei-Königs-Kapelle der großen St. Johannes Konventskirche zur letzten Ruhe gebettet. Hier befindet sich seine kunstvolle marmorne Grabplatte, das sein Bruder Fürstbischof Christoph Heinrich von Galen anfertigen ließ.[5] Die Anfertigung dauerte sechs Monate und kostete 200 Dukaten. Schließlich war sie im Oktober 1719 fertig gestellt. Sie trägt die Adelsnachweise des Verstorbenen und die Symbole des Triumphes und der Tugenden.[2]

Sonstiges

Heinrich Ludwig war ein Liebhaber der Jagd und organisierte Jagdtouren. Er war hilfreich und großzügig gegenüber den Armen, mit denen er Gesellschaft pflegte.

Literatur


Einzelnachweise


  1. Hubert Graf von Waldburg-Wolfegg: Der Orden auf Malta. In: Adam Wienand (Hrsg.): Der Johanniterorden, der Malteserorden. Der ritterliche Orden des hl. Johannes vom Spital in Jerusalem. S. 191–225, Wienand Verlag, Köln, 1988, hier S. 191.
  2. a b Galea, Heinrich Ludger von Galen, S. 355.
  3. Walter Gerd Rödel: Das Großpriorat Deutschland des Johanniter-Ordens im Übergang vom Mittelalter zur Reformation. Wienand Verlag, Köln, 1972, S. 296ff. (Trier), 263ff. (Frankfurt), 252ff. (Mainz)
  4. Hartmann, Komture, S. 118.
  5. a b Ebe, Gräber deutscher Ritter, S. 73.








Kategorien: Adliger | Galen (Adelsgeschlecht) | Deutscher | Geboren 1675 | Gestorben 1717 | Mann








Stand der Informationen: 05.07.2020 01:48:03 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.