Heinrich Engel (Maler)


Heinrich Friedrich Engel (* 18. März 1900 in Rostock; † 23. September 1988 ebenda) war ein deutscher Landschaftsmaler und Zeichner hauptsächlich mecklenburgischer Motive und Stadtansichten.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Heinrich Engel wurde als jüngerer Sohn des Dekorationsmalermeisters Heinrich (Ludwig) Engel und dessen Frau (Bertha Anna Maria) Emma, geb. Stender, geboren und am 2. Mai 1900 in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St. Jacobi in seiner Heimatstadt getauft.[1] Nach dem Besuch der Realschule in Rostock absolvierte er von 1915 bis 1918 eine Lehre zum Dekorationsmaler im väterlichen Geschäft. Er war noch 1918 als Soldat im Ersten Weltkrieg, wobei eine Verletzung zur Schwerhörigkeit führte. Von 1919 bis 1920 folgte ein Studium an der Kunstgewerbeschule in Nürnberg und von 1920 bis 1924 ein Studium an der Staatlichen Akademie für Kunstgewerbe in Dresden, die beiden letzten Jahre bei Paul Rößler als Werkstudent. 1925 machte er die Meisterprüfung im Malerhandwerk in Rostock und betrieb hier bis 1960 ein Malergeschäft.

Zum Malen kam er nur in seinen freien Stunden, wobei er sich vorwiegend den Stillleben und Landschaften zuwandte. Rostocker Stadtbilder entstanden zunächst nicht, da Engel sah, dass dieses Feld von Richard Blankenburg, Thuro Balzer, Egon Tschirch und anderen Malern bereits in unzähligen Motiven festgehalten wurde.[2] Der Mecklenburgischen Künstlervereinigung oder der Vereinigung Rostocker Künstler gehörte er nicht an. Eine engere Freundschaft pflegten Heinrich Engel und seine Frau zu dem Künstlerehepaar Hans Emil und Doris Oberländer.[2] Im Zweiten Weltkrieg wurde er 1939/1940 erneut eingezogen. Heinrich Engel hielt ab 1942 wie viele seiner Künstlerkollegen die Zerstörungen seiner Heimatstadt in zahlreichen Zeichnungen fest. Er war Mitglied der Sektion Bildende Kunst im Kulturbund und später im Verband Bildender Künstler der DDR. Sein Schaffen umfasste die Restaurierung alter Gemälde ebenso wie Grafiken und Gemälde zur Rostocker Chronik, Bilder vom Aufbau Rostocks, der Industrieanlagen, der Werften und des Hafens sowie Landschaftsbilder und Blumenstücke.[2][3] 1978 erhielt er den Kunstpreis des Rates des Bezirkes Rostock und 1986 wurde ihm die Hans-Grundig-Medaille verliehen.[4]

„Seine große manuelle Geschicklichkeit, seine gründlichen handwerklichen Kenntnisse und sein künstlerisches Einfühlungsvermögen befähigten und veranlaßten ihn, gemeinsam mit dem Kunsthistoriker Prof. Max Lindh die Malweisen einiger alter Meister zu analysieren und zu rekonstruieren. Diese in Fachbüchern publizierten Experimente[5] regten Heinrich Engel zu einigen Blumenbildnissen an, die in der minutiösen Akribie ihrer Details und ihrer Farbenuancierung berühmten holländischen Blumenbildern des 17. Jahrhunderts nicht nachstehen, ohne aber auch deren barock überladenen Kompositionsstil zu übernehmen.“

August Burmeister[6]

Ausstellungen


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Kirchenbuch Rostock (St. Jacobi), Geburts- und Taufeintrag Nr. 428/1900.
  2. a b c Johann Joachim Bernitt, Kulturhistorisches Museum Rostock (Hrsg.): Heinrich Engel, Rostock: Malerei, Grafik, Keramik. Ostsee-Druck, Rostock 1970.
  3. Museum der Stadt Rostock (Hrsg.): Heinrich Engel: Malerei, Grafik. Ostsee-Druck, Rostock 1960.
  4. Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern. Das Personenlexikon. Hinstorff Verlag, Rostock 2011, ISBN 978-3-356-01301-6, S. 2512–2513.
  5. Max Lindh: Über die Malweise unserer Meister. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Wilhelm-Pieck-Universität Rostock. Gesellschafts- und sprachwissenschaftliche Reihe. Band 3, Nr. 2, 1953, ZDB-ID 200715-0 , S. 155–160.
  6. August Burmeister: Malender Chronist der Heimat / Heinrich Engel 60 Jahre alt. In: Unser Mecklenburg – Heimatblatt für Mecklenburger und Vorpommern. Nr. 108, 5. April 1960, ZDB-ID 155996-5 , S. 12.









Kategorien: Landschaftsmaler | Maler (Rostock) | Deutscher | DDR-Bürger | Geboren 1900 | Gestorben 1988 | Mann




Stand der Informationen: 23.11.2020 10:08:43 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.