Heiliger Stuhl - de.LinkFang.org

Heiliger Stuhl




Dieser Artikel behandelt das Völkerrechtssubjekt. Dieser Artikel ist nicht zu Verwechseln mit der Vatikanstadt
Wappen des Heiligen Stuhls
Bei Sedisvakanz des Apostolischen Stuhles

Basisdaten
Amtssprache Latein
Status souveränes Völkerrechtssubjekt
Sitz Apostolischer Palast in der
Via della Conciliazione 54 Vatikanstadt
Papst Franziskus
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin

Der Heilige Stuhl (lateinisch Sancta Sedes), auch Apostolischer Stuhl (lateinisch Apostolica Sedes), Päpstlicher Stuhl oder Stuhl Petri, ist der bischöfliche Stuhl der Diözese Rom. Als nichtstaatliche souveräne Macht bildet er ein eigenes Völkerrechtssubjekt und vertritt in internationalen Beziehungen den Staat Vatikanstadt und die römisch-katholische Kirche. Neben dem Papst als personale Repräsentation gehören zum Heiligen Stuhl auch die Verwaltungseinrichtungen der Römischen Kurie.[1]

Die Verflechtungen zwischen Heiligem Stuhl, Vatikanstadt, Papsttum und römisch-katholischer Kirche sind weitreichend und nicht immer genau auseinanderzuhalten. Im umgangssprachlichen Gebrauch sind mit Vatikan meist der Heilige Stuhl beziehungsweise dessen Verwaltungsorgane gemeint.

Die Bezeichnung Stuhl leitet sich von der Kathedra des Bischofs ab, ein seit der Antike überliefertes Symbol der Vollmacht eines öffentlichen Amtsträgers. Der Bischofssitz in Rom wird auf die legendenhafte Gründung einer ersten christlichen Gemeinde durch den Apostel Petrus zurückgeführt, weshalb diesem im gesamten Christentum eine besondere Stellung zukommt (Papstprimat, Pentarchie). In der Alten Kirche wurde die Bezeichnung heiliger Stuhl synonym zu bischöflicher Stuhl für jeden Bischofssitz verwendet, erst später hat sie sich auf den besonders bedeutsamen römischen Bischofsstuhl fokussiert und wird seit dem 19. Jahrhundert nahezu ausschließlich auf diesen bezogen.[2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Apostolisch deutet auf die Verbindung zu den von Jesus eingesetzten, in seiner Nachfolge stehenden Aposteln. Der Ursprung geht zurück auf das Neue Testament: „Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen…“ Evangelium nach Matthäus (16,18 EU ). Als apostolischer Stuhl wurden zunächst alle Bischofssitze, die in der direkten apostolischen Nachfolge standen, verstanden. Unter ihnen hatten Alexandrien, Antiochien, Jerusalem und Rom als Patriarchalsitze einen Vorrang.[3] Heute trägt neben Rom lediglich noch das Bistum Mainz die Bezeichnung Heiliger Stuhl.[4]

Diese Sichtweise wurde später für den römischen Bischofssitz verwendet. Dies hatte zur Folge, dass der Apostolische Stuhl immer mehr mit der Nachfolge Petri und dessen Nachfolgern als Bischöfe von Rom (Sedes Apostolica Romana) verbunden wurde. Im 7. Jahrhundert konzentrierte sich der Begriff ecclesia universalis (universale Kirche) mehr und mehr auf die ecclesia romana (römische Kirche) und begrenzte sich damit auf die abendländische Ausprägung. Seit Papst Damasus I. (366–384) entwickelte sich die Überzeugung, dass nur der Bischof von Rom den Anspruch erheben dürfe, auf dem Heiligen Stuhl von Rom zu sitzen. Mit Papst Siricius (384–399) verfestigte sich die Titulierung Papst zum Monopol auf die Bezeichnung des Bischofs von Rom. Daraus entstand in der Nachfolge mit Papst Leo I. der Große (440–461) der Titel Vikarius Christi, der den Heiligen Stuhl in Rom gleichwertig neben das römische Kaisertum setzte.

Das Bistum Rom erstreckt sich über die Grenzen des Vatikanstaates hinaus nach Italien, der Papst ist der Bischof dieses Heiligen Stuhls.

Der Heilige Stuhl im Völkerrecht


Der Heilige Stuhl in Person des Papstes (Identität im Sinne des Kirchenrechts und des Völkerrechts) ist völlig souverän und wird nach verbreiteter Völkerrechtsdoktrin als originäres, nichtstaatliches Völkerrechtssubjekt angesehen. Im Völkerrecht ist dies der derzeit einzige Fall, dass einer natürlichen Person in ihrer amtlichen Eigenschaft kraft ihres Amtes und auf Dauer dieses Amtes Völkerrechtssubjektivität zukommt, die von keinem übergeordneten völkerrechtlichen Rechtssubjekt abgeleitet ist (neben dem Großmeister des Malteserordens). Damit unterscheidet sich der Papst von einem gewöhnlichen Staatsoberhaupt, der für ein Völkerrechtssubjekt handelt, jedoch selbst kein Völkerrechtssubjekt ist. Der Grund für diese Situation liegt darin, dass mit dem Ende des Kirchenstaates der Heilige Stuhl nicht ohne diesen Status bleiben sollte; nach der Anerkennung des Vatikans als Rest-Kirchenstaat ist es bei dieser doppelten Völkerrechtssouveränität geblieben.

Der Heilige Stuhl ist nicht identisch mit der katholischen Kirche, die ein eigenes Rechtssubjekt darstellt. Die katholische Kirche ist selbst kein Völkerrechtssubjekt, aber der Papst oder vielmehr der Heilige Stuhl vertritt sie als Oberhaupt nach außen und kann damit ihre Interessen im diplomatischen Verkehr vertreten.

Internationale Anerkennung des Status


Als solches ist der Heilige Stuhl (und nicht etwa der Vatikanstaat) Mitglied oder Beobachter in verschiedenen internationalen Organisationen. Bei den Vereinten Nationen ist der Heilige Stuhl als permanenter Beobachter zugelassen. Mit der Reform der Vereinten Nationen von 2004 haben die Mitgliedsstaaten dem Heiligen Stuhl in der UN-Vollversammlung mehr Rechte zugestanden. Er darf bei der Jahresvollversammlung in die Debatte eingreifen, ohne die Erlaubnis anderer Staaten abwarten zu müssen, und hat auch das Recht zu antworten, soweit es um den Heiligen Stuhl geht.

Internationale Beziehungen


Der Heilige Stuhl besitzt den ältesten diplomatischen Dienst der Welt. In vielen (meist katholischen) Ländern ist deshalb der päpstliche Nuntius der Doyen des Diplomatischen Corps und steht protokollarisch an der ersten Stelle der ausländischen akkreditierten Botschafter. Der Heilige Stuhl unterhält diplomatische Beziehungen zu 183 Staaten einschließlich der Europäischen Union und des Souveränen Malteserordens (Stand 2020)[5]. Ausländische Diplomaten, die beim Heiligen Stuhl akkreditiert werden sollen und augenscheinlich nicht nach der katholischen Sexualethik leben, können zurückgewiesen werden, so etwa Geschiedene[6][7] oder in gleichgeschlechtlicher Partnerschaft Lebende.[8]

Am 16. Januar 1982 haben der Heilige Stuhl und das Vereinigte Königreich nach 447 Jahren wieder die vollen diplomatischen Beziehungen aufgenommen. König Heinrich VIII. hatte sich 1535 von der katholischen Kirche losgesagt und die anglikanische Kirche begründet. Am 2. August 1982 wurden die diplomatischen Beziehungen zu Dänemark und den beiden skandinavischen Staaten Norwegen und Schweden nach 400 Jahren wieder aufgenommen. Am 9. Dezember 2009 wurden volle diplomatische Beziehungen mit Russland aufgenommen.[9]

Medien


Vom Heiligen Stuhl wird die Tageszeitung L’Osservatore Romano herausgegeben. Zudem wurde die international agierende Rundfunkstation Radio Vatikan vom Heiligen Stuhl betrieben. Die italienische Namensvariante La Santa Sede für deutsch Der Heilige Stuhl wird von w2.vatican.va, der Website der Institution, präferiert.

Symbole


Die Hoheitszeichen des Heiligen Stuhles sind die Schlüssel Petri und die Tiara; vergleiche mit Wappen des Heiligen Stuhls.
Rechts: Allegorie des Papsttums – Petrus als Papst auf dem Hl. Stuhl sitzend, den Schlüssel und die Bibel (als ikonografische Attribute Petri) in der Hand, die Tiara als Insigne eines Papstes, die andere Hand zum dreifingrigen Segensgestus erhoben (als Stellvertreter Christi).

Literatur


Weblinks


Commons: Heiliger Stuhl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Heiliger Stuhl – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. can. 361 CIC
  2. Frag' den Pater: Es antwortet Pater Bernd Hagenkord SJ. In: Radio Vatikan. Abgerufen am 12. Februar 2015.
  3. Geschichte und Gegenwart: Heiliger Stuhl Archivlink (Memento vom 5. April 2013 im Internet Archive) (aus Radio Vatikan, aufgerufen am 3. April 2013).
  4. Mainz als Heiliger Stuhl (Memento vom 21. Juli 2012 im Internet Archive) auf der Seite der Universität des Saarlandes, abgerufen am 12. Mai 2014.
  5. Nota informativa sui Rapporti diplomatici della Santa Sede. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 9. Januar 2020, abgerufen am 9. Januar 2020 (italienisch).
  6. Vatican accepts Juan Pablo Cafiero as Argentine Ambassador, en.wikinews.org, 28. September 2008.
  7. Alexander Smoltczyk: Leere Botschaft , spiegel.de, 2. Oktober 2008.
  8. Vatican blocks appointment of gay diplomat , pinknews.co.uk, 2. Oktober 2008.
  9. https://web.archive.org/web/20110823031734/http://www.radiovaticana.org/tedesco/tedarchi/2009/dezember09/ted04.12.09.htm



Kategorien: Heiliger Stuhl | Simon Petrus | Völkerrecht | Vatikanstadt | Bistum Rom



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Heiliger Stuhl (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 01:32:10 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.