Haus der Wissenschaft Braunschweig - de.LinkFang.org

Haus der Wissenschaft Braunschweig




Das Haus der Wissenschaft, ehemals Pädagogische Hochschule Braunschweig, an der Pockelsstraße 11 in Braunschweig gilt als Beispiel für die spätexpressionistische Architektur der NS-Zeit. Sie wurde vom Architekten Emil Herzig entworfen und 1937 als „Bernhard-Rust-Hochschule für Lehrerbildung“ eröffnet. Nach dem Krieg wurde sie als „Kant-Hochschule“ neugegründet. Heute gehören die Räumlichkeiten zur Technischen Universität Braunschweig und beherbergen das Haus der Wissenschaft Braunschweig.

Inhaltsverzeichnis

Nutzungsgeschichte des Gebäudekomplexes


1937–1945

Der Grundstein für den Gebäudekomplex an der Pockelsstraße wurde am 19. März 1935 gelegt. Damals sollte das Gebäude, das vom Architekten Emil Herzig entworfen wurde, als Neubau für die Kulturwissenschaftliche Abteilung der Technischen Hochschule Braunschweig dienen. Noch während der Planungsphase wurde allerdings die Einrichtung einer Hochschule für Lehrerbildung beschlossen. Am 23. Mai 1937 wurde die „Bernhard-Rust-Hochschule“ schließlich eröffnet. Sie symbolisierte in zweierlei Hinsicht die Politik der nationalsozialistischen Landesregierung: Diese legte sowohl großen Wert auf die Ausbildung der Lehrer, um eine gesinnungsgetreue Erziehung der Schüler sicherzustellen, als auch auf eine starke Außenwirkung, die durch die Monumentalität des Gebäudes gegeben war. Allerdings wird schon kurz nach der Gründung die Ausbildungsdauer auf 4 Semester verkürzt und schon 1940 die Reseminarisierung der Lehrerausbildung bekanntgegeben, da die Nationalsozialisten eine akademische Lehrerausbildung für unnötig halten.[1]

Die Gestaltung des Komplexes entsprach der Linie offizieller Staatsarchitektur und gilt als Beispiel spätexpressionistischer Architektur. Zur Zeit des Baus befand sich auf dem Dach des turmähnlichen Mittelgebäudes außerdem ein Observatorium, die sogenannte „Volkssternwarte“, die während des Krieges allerdings zerstört wurde.

Nach 1945

Da die Anlage den Zweiten Weltkrieg beinahe unbeschadet überstand, wurden hier bereits ab November 1945 wieder Vorlesungen abgehalten. Das Land Braunschweig und die britische Militärregierung einigten sich darauf, die Pädagogische Hochschule Braunschweig unter dem Namen „Kant-Hochschule“ neuzugründen. Im Volksmund hieß sie aufgrund des mittleren Turms bald die „Hochkantschule“.

Hiermit war die Hochschule nicht nur der erste Ort in Braunschweig, der nach dem Krieg wieder eine freie Universitätsausbildung bot, sie entwickelte sich auch zum intellektuellen und kulturellen Zentrum der Stadt. Ab 1945 fanden an der Hochschule städtische Kulturveranstaltungen statt, ab 1946 erkor das Staatstheater Braunschweig die Turnhalle zu seiner neuen Spielstätte. Auch Festveranstaltungen, Vorträge, Lesungen und Konzerte fanden hier statt. Eine Vortragsreihe mit dem Titel „Fragen der Gegenwart“ nahm sich bereits im November 1945 der Aufgabe an, die damals unmittelbare Vergangenheit aufzuarbeiten.

In der Kant-Hochschule vollzog sich jedoch nicht nur ein geistiger, sondern auch ein demokratischer Neubeginn: In diesem Gebäude fanden die erste und auch die letzte Sitzung des demokratischen Landtages des Landes Braunschweig statt. Während der Schlusssitzung am 21. November 1946 wurde das Land Braunschweig endgültig Teil des neuen Bundeslandes Niedersachsen. 1978 schließlich wurden sowohl die universitäre Lehrerausbildung als auch der Gebäudekomplex der Technischen Universität Braunschweig angegliedert.

Die obersten Turmgeschosse bauten Studenten der Technischen Hochschule Braunschweig ab 1953 bis 1974 zu einem sehr umfangreichen Rundfunk- und Fernsehstudio aus. Diese „Arbeitsgemeinschaft Studentensender (ags)“ existiert bis heute an der TU Braunschweig; allerdings an anderem Ort.

Heutige Nutzung

Heute befindet sich in den Räumlichkeiten der alten Pädagogischen Hochschule das Haus der Wissenschaft Braunschweig, dessen Ziel eine engere Vernetzung von Gesellschaft und Wissenschaft ist. Dies geschieht unter anderem durch öffentliche Ausstellungen und Veranstaltungen, die auf die verständliche Vermittlung von Wissenschaft ausgerichtet sind. Gesellschafter des Hauses der Wissenschaft sind die Braunschweig Stadtmarketing GmbH, die Technische Universität Braunschweig, der Arbeitgeberverband Region Braunschweig e.V., die ForschungRegion Braunschweig e.V. und die Union Kaufmännischer Verein von 1818 e.V. Ein neues, vom Haus der Wissenschaft vorangetriebenes Format ist der Science-Slam, bei dem Nachwuchswissenschaftler nach dem Vorbild des Poetry Slam innerhalb von zehn Minuten ihr Forschungsthema präsentieren. Das Publikum bewertet sowohl den Inhalt als auch die Vortragsweise des Referenten und kürt anschließend den Sieger. Als Siegestrophäe wird vom Haus der Wissenschaft ein goldenes Gehirn verliehen.

Architektur


Als Architekt Emil Herzig den Gebäudekomplex an der Pockelsstraße entwarf, sah sein Konzept eine Aufteilung in drei Hauptteile vor: Den Hörsaalbau, das Naturhistorische Museum und den Turnhallenbau. Umschlossen von diesen Gebäuden wurde ein nach Norden hin offener Innenhof. Erst mit der Errichtung des Nordtraktes in den sechziger Jahren erhielt der Gebäudekomplex seine heutige Form.

Der Baustil des Komplexes, dessen konservative Backsteinfassade ein modernes Gerüst aus Stahlbeton verbirgt, entspricht dem norddeutschen Backsteinexpressionismus, dessen Hochzeit zu Baubeginn allerdings schon mehr als zehn Jahre zurücklag. Besonders die Innengestaltung wies im Originalzustand einen starken symbolischen Bezug zur Ideologie des Nationalsozialismus auf: Die Wandleuchter ähnelten Fackelhaltern, die schmiedeeisernen Treppengeländer und Heizkörperverkleidungen erinnerten in ihrer Gestaltung an Hakenkreuze. Im Mittelbau befand sich außerdem ein als „Ehrenhalle“ bezeichneter Gewölberaum.

Das Bild der Anlage wird dominiert vom sechsstöckigen Mittelbau, in dem sich Hörsäle, Seminarräume und die Aula befinden. Die steil aufragenden Dächer, die besonders die Fassade des Naturhistorischen Museums und der Gewölbehalle im Turmbau prägen, zeigen einen deutlichen Bezug zum norddeutschen Sakralbau der Backsteingotik. Herzigs Entwurf war offensichtlich darauf ausgerichtet, auch aus der Ferne einen möglichst monumentalen Eindruck zu erzielen. Die in die Fassade eingearbeiteten Pfeiler des Mittelbaus verleihen dem Komplex eine aufstrebende Wirkung, die allerdings durch seine Massigkeit gebremst wird.

Umbau

In den Jahren 2008 und 2009 wurden im Gebäudekomplex an der Pockelsstraße Umbauarbeiten durchgeführt. Im 6. Obergeschoss entstand eine Gastronomie, im fünften Obergeschoss neue Seminarräume. Im Erdgeschoss wurde das neue Studierenden-Service-Center der TU Braunschweig gebaut. Auch die gesamte Infrastruktur wurde runderneuert. Derzeit werden noch die Außenanlagen erneuert und im Erdgeschoss entsteht ein Bistro für die Studierenden. In den nächsten Jahren wird hinter dem Gebäudekomplex zusätzlich das Zentrum für Systembiologie der TU Braunschweig entstehen.

Im Mai 2011 wurde das Gebäude mit einer modernen Glaskuppel ergänzt, bei deren Erstellung es immer wieder zu Bauverzögerungen gekommen war. Die Kuppelkonstruktion zitiert die Kuppel der Volkssternwarte, die bis zur Zerstörung im Zweiten Weltkrieg das Dach des Gebäudes zierte. Der Teleskopsockel der ehemaligen Volkssternwarte wurde 1953 von Studenten des Studentensenders „ags“ an der Technischen Hochschule im Jahre 1953 abgerissen und die Kuppel als Holz-Glaskonstruktion wiedererrichtet um einen großen Aufnahmeraum über den Dächern Braunschweigs zu erhalten. Am 18. Januar 2007 wurde diese Konstruktion durch den Orkan Kyrill zerstört.

Literatur


Weblinks


Commons: Haus der Wissenschaft (Braunschweig)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Uwe Sandfuchs: Die Reseminarisierung der Lehrerausbildung im Dritten Reich. In: Braunschweigisches Jahrbuch, Band 62, 1981, S. 137–156 (nbn-resolving.de [abgerufen am 15. August 2017]).



Kategorien: Architektur im Nationalsozialismus | Technische Universität Braunschweig | Erbaut in den 1930er Jahren | Backsteinexpressionismus | Umgenutztes Bauwerk in Braunschweig



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Haus der Wissenschaft Braunschweig (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 03:04:02 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.