Hartmut Boockmann - de.LinkFang.org

Hartmut Boockmann

Hartmut Boockmann (* 22. August 1934 in Marienburg (Westpreußen); † 15. Juni 1998 in Göttingen) war ein deutscher Historiker, der hauptsächlich das Spätmittelalter erforschte. Er lehrte von 1975 bis 1998 als Professor für Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Kiel, Göttingen und an der Humboldt-Universität Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Hartmut Boockmann wurde als ältestes von vier Kindern geboren und wuchs in Brodnica auf. Sein Vater war Angestellter und wurde später Direktor einer Sparkasse. Die Familie Boockmanns musste 1944 aus Westpreußen fliehen und ließ sich bei den Großeltern Boockmanns in Babelsberg bei Potsdam nieder. Dort lebte Boockmann neun Jahre und legte 1953 auch das Abitur ab. Als Neunzehnjähriger musste er aus der DDR fliehen und die Familie ließ sich in Stuttgart nieder. Boockmann schloss dort eine Verlagslehre ab. Anschließend studierte er Geschichte, Germanistik und klassische Philologie zunächst an der Universität Tübingen und ab dem Wintersemester 1956/57 in Göttingen. 1962 heiratete er die Historikerin Andrea Johansen, die Tochter des Historikers Paul Johansen. In Göttingen wurde er 1961 bei Hermann Heimpel promoviert mit der Arbeit über Laurentius Blumenau, einem Kartäuser und Juristen des Hochmeisters im Deutschen Orden. Boockmann wurde Assistent Heimpels. Er habilitierte sich 1974 mit dem Beitrag Johannes Falkenberg, der Deutsche Orden und die polnische Politik. Boockmann lehrte als Professor für Mittlere und Neuere Geschichte an der Universität Kiel (1975–1982), ab 1982 als Nachfolger von Reinhard Wenskus bis zu seinem Tod an der Universität Göttingen und zwischen 1992 und 1995 an der Humboldt-Universität Berlin. Im Kollegjahr 1986/1987 war Boockmann als Forschungsstipendiat am Historischen Kolleg in München.[1] An der Humboldt-Universität Berlin hielt er im November 1992 seine Antrittsvorlesung über Bürgerkirchen im späteren Mittelalter.[2] In Berlin leistete er Aufbauhilfe für die Geschichtswissenschaft. Boockmann verstarb 1998 mit 63 Jahren an einem Gehirntumor. Am 15. Januar 1999 fand für Boockmann eine akademische Gedenkfeier in der Aula der Universität Göttingen statt. Bedeutende akademische Schüler Boockmanns sind Andreas Ranft, Thomas Vogtherr, Uwe Israel, Arnd Reitemeier und Gregor Rohmann.

Fast alle veröffentlichten Darstellungen Boockmanns erfuhren mehrere Auflagen. Boockmann war ein führender Experte für das Spätmittelalter, besonders der deutschen Städte. Seine Studien Gelehrte Räte[3] (1981), Der Streit um das Wilsnacker Blut[4] (1982) und Spätmittelalterliche deutsche Stadt-Tyrannen[5] (1983) waren impulsgebend für neue Untersuchungen zur Struktur städtischer Führungsschichten.[6] Sein vermutlich bekanntestes Werk ist Die Stadt im späten Mittelalter (1986). Einen weiteren Schwerpunkt in Boockmanns Forschungen bildete der Deutsche Orden im 15. Jahrhundert. Dissertation und Habilitation behandelten Themen über den Deutschen Orden. Es folgten die Darstellung Der Deutsche Orden. Zwölf Kapitel aus seiner Geschichte (1981) und die Geschichte des Landes Ost- und Westpreußen in der Reihe „Deutsche Geschichte im Osten Europas“ (1992). Seine 1978 erstmals erschienene Einführung in die Geschichte des Mittelalters gilt als eines seiner erfolgreichsten Werke und erschien 2007 in achter Auflage. Boockmann zog in seinen Forschungen intensiv Bildzeugnisse heran. Er verwendete Bilder nicht nur als bloße Illustration, sondern interpretierte sie als historische Quelle. Gemeinsam mit Wilhelm Treue und Herbert Jankuhn gab er 1968 mit dem Athenaion-Bilderatlas zur Deutschen Geschichte einen mit fast 600 Abbildungen ausgestatteten Band heraus. In seinem Werk Die Stadt im späten Mittelalter wurde in Bildern die Lebenswelt der Städte im Spätmittelalter anschaulich gemacht. Boockmann lieferte mit seinen Werken Mitten in Europa. Deutsche Geschichte (1984) und Stauferzeit und spätes Mittelalter. Deutschland 1125–1517 (1987) zweimal Zusammenfassungen über ein ganzes Zeitalter. Seinen Beitrag für das 15. Jahrhundert hatte Boockmann für die neueste Ausgabe (2008) im „Handbuch der deutschen Geschichte“ („Gebhardt“) bereits fertiggestellt und die Forschungsliteratur bis 1991/92 verarbeitet. Nach seinem Tod wurde von seinem akademischen Schüler Heinrich Dormeier die wissenschaftliche Literatur bis 2004 ausgewertet und der Text korrigiert und ergänzt.[7] Über seinen akademischen Lehrer Heimpel legte Boockmann 1990 eine Biographie vor. Boockmann sprach Heimpel von nationalsozialistischen Verstrickungen regelrecht frei.[8]

Boockmann war Mitherausgeber der Geschichte in Wissenschaft und Unterricht (seit 1987), der Göttingischen Gelehrten Anzeigen (seit 1988 zusammen mit Ulrich Schindel) und der Zeitschrift für Kunstgeschichte (seit 1988). Er war seit 1978 Mitglied der Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica und seit 1987 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Boockmann arbeitete lange Jahre in der polnisch-deutschen Schulbuchkommission.

Schriften


Monographien

Herausgeberschaften

Literatur


Weblinks


Texte von Boockmann im Internet

Anmerkungen


  1. Historisches Kolleg - Hartmut Boockmann.
  2. Hartmut Boockmann: Bürgerkirchen im späteren Mittelalter. Berlin 1994 (online )
  3. Hartmut Boockmann: Zur Mentalität spätmittelalterlicher gelehrter Räte. In: Historische Zeitschrift 233 (1981), S. 295–316.
  4. Hartmut Boockmann: Der Streit um das Wilsnacker Blut. In: Zeitschrift für Historische Forschung 9 (1982) S. 385–408.
  5. Hartmut Boockmann: Spätmittelalterliche deutsche Stadt-Tyrannen. In: Blätter für deutsche Landesgeschichte 119 (1983), S. 73–91. (Digitalisat )
  6. Andreas Ranft: Nachruf auf Hartmut Boockmann. In: Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte NF 10 (2000), S. 273–276, hier: S. 274.
  7. Hartmut Boockmann, Heinrich Dormeier: Konzilien, Kirchen- und Reichsreform 1410–1495. Stuttgart 2005, S. XVII.
  8. Hartmut Boockmann: Der Historiker Hermann Heimpel. Göttingen 1990, S. 53 und 59. Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 242.



Kategorien: Mittelalterhistoriker | Hochschullehrer (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) | Hochschullehrer (Georg-August-Universität Göttingen) | Hochschullehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) | Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen | Deutscher | Geboren 1934 | Gestorben 1998 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Hartmut Boockmann (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 10:03:40 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.