Hans Werner von Aufseß - de.LinkFang.org

Hans Werner von Aufseß

Hans Werner von Aufseß (auch Hans Werner Freiherr von Aufseß; * 31. Januar 1909 in Scheinfeld; † 29. Mai 1978 in Aufseß)[1] war ein deutscher Jurist, Ministerialbeamter und Verfasser von Reise- und Naturführern.

Inhaltsverzeichnis

Leben


In seiner Jugend besuchte Aufseß ein Gymnasium in Berchtesgaden sowie das Wilhelmsgymnasium München, an dem er 1927 das Abitur bestand.[2] Anschließend studierte er von 1927 bis 1931 Rechtswissenschaften an der Universität München. 1931 bestand er die Erste Juristische Staatsprüfung. Danach war er von 1931 bis 1935 im Juristischen Vorbereitungsdienst bei Gerichten und Verwaltungsstellen in München, Nürnberg und Bremen tätig. 1932 wurde er an der Universität Erlangen mit einer Dissertation über Die strafrechtliche Bedeutung der Einwilligung für die Fahrlässigkeit des Arztes zum Dr. jur. promoviert. Den formalen Abschluss seiner Ausbildung bildete die Große Juristische Staatsprüfung, die er 1935 in Berlin bestand.

Seit August 1931 gehörte Aufseß der NSDAP an (Mitgliedsnummer 576.940). Außerdem wurde er zu dieser Zeit Mitglied der Schutzstaffel (SS. Nr. 10.490), in der er am 20. April 1939 den Angleichungsdienstgrad eines Sturmbannführers erreichte. Zwischen März und Juni 1933 war er „Landschaftsführer von Bayern“ des kurzlebigen Großdeutschen Bundes.[3]

1935 erhielt Aufseß eine Anstellung als Sachbearbeiter für Erbhoffragen in der Hauptabteilung I im Reichsnährstand. Von 1936 bis Oktober 1939 bekleidete er den Posten des persönlichen Referenten des Reichslandwirtschaftsministers Walther Darré im Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Danach war er bis Juni 1940 im Erbhof-Referat des Ministeriums tätig, zuletzt im Rang eines Oberregierungsrates.

Von Juni 1940 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs diente Aufseß in der Wehrmacht, zuletzt im Rang eines Leutnants. In der Armee gehörte er zunächst der 1. Gebirgs-Division an, bevor er von Ende Juni 1941 bis Februar 1943 im Wirtschaftsstab Ost im ostpreußischen Bartenstein eingesetzt war. Danach diente er in der 97. Jäger-Division.[4]

Kurz nach Kriegsende wurde Aufseß von den Alliierten verhaftet. 1947 nahm er als Zeuge an den Nürnberger Prozessen teil.[5] Später war er als Rechtsanwalt tätig.

Um 1930 und erneut um 1950 veröffentlichte Aufseß mehrere Reise- und Naturführer.

Beförderungen


Schriften


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Vereinigung des Adels in Bayern (Hrsg.): Genealogisches Handbuch des in Bayern immatrikulierten Adels, Bd. 16 (ISBN 3-7686-5075-8), Stegaurach 1986, S. 164.
  2. Jahresbericht vom K. Wilhelms-Gymnasium zu München. ZDB-ID 12448436 , 1926/27
  3. Matthias von Hellfeld: Bündische Jugend und Hitlerjugend. Zur Geschichte von Anpassung und Widerstand 1930–1939, 1986, S. 95.
  4. Institut für Zeitgeschichte München-Berlin: Zeugenschrifttum (Aufseß‘ Aussagen in den Nürnberger Prozessen; PDF; 4,4 MB)
  5. Zeugenliste der Nürnberger Verfahren (PDF; 186 kB)



Kategorien: Verwaltungsjurist | SS-Mitglied | NSDAP-Mitglied | Zeuge in den Nürnberger Prozessen | Geboren 1909 | Gestorben 1978 | Mann | Rechtsanwalt (Deutschland)


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Hans Werner von Aufseß (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 11.11.2019 04:18:19 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.