Hans Max von Aufseß - de.LinkFang.org

Hans Max von Aufseß



Hans Max Freiherr von Aufseß (geboren am 4. August 1906 in Berchtesgaden; gestorben 1993) gilt als einer der bedeutenden fränkischen Schriftsteller unserer Zeit. Er lebte und schrieb auf seinem Schloss Oberaufseß in Oberfranken und war ein Großneffe von Hans Freiherr von und zu Aufseß, dem Gründer des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg.[1] Vom 16. November 1943 bis zum 9. Mai 1945 war er „Chief civil administrator“ von Jersey.[2] In diesem Zusammenhang wurde seine Frau, die sich noch in Deutschland befand, als Staatsfeindin von der Gestapo verhaftet.[3]

In der schneidenden Schärfe der Diktion eines Ulrich von Hutten schrieb er in seinem Essay Nürnbergs Aufstieg aus Sand - und Asche über die Stadt: „So kann es nur als einer der vielen fatalen Irrtümer Hitlers bedauert werden, dass dieser anmaßende, größte Scharlatan und Halbgebildete aller Zeiten, in Schändung des Gastrechts, das einst den deutschen Kaisern in Nürnberg gewährt worden ist, seine Paraden und Mammutgebäude der maßlosen Hybris dorthin verlegte.“[4]

Hans Max von Aufseß, der sich selbst häufig HMA nannte, ließ sich als Anwalt in einer Kanzleigemeinschaft zuerst in Bamberg, später in Naila nieder und war zuletzt in Coburg Generaldirektor der Herzoglichen Familienverwaltung Sachsen-Coburg-Gotha. Kein Essayist des 20. Jahrhunderts hat so viel über Nürnberg, Fürth, Erlangen, Bamberg, Bayreuth, über jedes Zentrum, jede Stadt und jedes Dorf in Franken gewusst, geschrieben und in Radiosendungen vorgetragen wie Hans Max von Aufseß, „ein sprachgewaltiger Anwalt fränkischer Eigenart“.[4]

1972 wurde er mit dem Kulturpreis der oberfränkischen Wirtschaft ausgezeichnet. Der Frankenwürfel, die höchste Auszeichnung für fränkischen Humor, die von den drei fränkischen Regierungsbezirken vergeben wird, geht auf sein Buch Der Franke ist ein Gewürfelter von 1983 zurück.[4] 1986 erhielt er von den Münchner Turmschreibern den Bayerischen Poetentaler. Am 11. November 1997 wurde ihm der Frankenwürfel posthum verliehen.

Werke


Weblinks


Einzelnachweise


  1. http://fraenkische-schweiz.bayern-online.de/die-region/staedte-gemeinden/aufsess/ fraenkische-schweiz.bayern-online.de
  2. http://www.worldstatesmen.org/Jersey.htm
  3. http://www.mqmagazine.co.uk/issue-15/p-37.php
  4. a b c (Memento des Originals vom 1. März 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.



Kategorien: Autor | Heimatdichtung | Literatur (Deutsch) | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Träger des Bayerischen Verdienstordens | Deutscher | Geboren 1906 | Gestorben 1993 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Hans Max von Aufseß (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 05:39:01 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.