Hans von Lehndorff - de.LinkFang.org

Hans von Lehndorff


(Weitergeleitet von Hans_Graf_von_Lehndorff)



Hans Graf von Lehndorff (* 13. April 1910 in Graditz bei Torgau; † 4. September 1987 in Bonn) war ein deutscher Chirurg und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Hans von Lehndorffs Vater, der Landstallmeister Siegfried Graf Lehndorff, Leiter der preußischen Hauptgestüte von Graditz und Trakehnen, hatte die Tochter Maria von Elard von Oldenburg-Januschau von Gut Januschau unweit von Deutsch Eylau im Landkreis Rosenberg i. Westpr. geheiratet. Die Mutter Maria von Oldenburg war mit ihren zahlreichen Kindern häufig zu Besuch auf dem Gut. Zwei ihrer Söhne fielen während des Zweiten Weltkrieges. 1944 wurde Lehndorffs Mutter von den Nationalsozialisten wegen ihrer standhaften Haltung zu einem befreundeten Pastor verhaftet. 1945 wurde sie zusammen mit ihrem ältesten Sohn auf der Flucht mit einem Treck nach Westen von Rotarmisten erschossen. Ein Vetter Hans Graf Lehndorffs, Heinrich Graf von Lehndorff-Steinort, wurde als Widerstandskämpfer nach dem Attentat vom 20. Juli 1944 gehenkt.

Hans Graf von Lehndorff, der Medizin studiert hatte und Chirurg geworden war, kam als Assistenzarzt am Kreiskrankenhaus in Insterburg Ende 1941 mit einer Gruppe evangelischer Laien in Kontakt, die sich in einer Zeit wachsender politischer Bedrängnisse zusammengefunden hatten. Von dieser Gruppe führten ihn Wege in die evangelische Bekennende Kirche und in den inneren Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Zur Wehrmacht wurde Lehndorff wegen Unabkömmlichkeit im Krankenhaus nicht eingezogen. Er leitete Anfang 1945 ein Lazarett in Königsberg und erlebte die Schlacht um Königsberg und die Einnahme der Stadt durch die Rote Armee. Unter monatelangem Beschuss der weitgehend eingeschlossenen und zerstörten Stadt durch Artillerie und Tiefflieger versorgte er Verwundete, Kranke und Gebärende in Krankenhäusern, Bunkern und Kellern, hielt Andachten und Bibellesungen ab. Eine Gelegenheit zur Flucht aus der Stadt nahm er nicht wahr, auch motiviert durch seinen christlichen Glauben. Lehndorff arbeitete ärztlich weiter, auch als sich die Situation in Königsberg nach Eroberung durch die Rote Armee mit Plünderungen, Morden und Massenvergewaltigungen in der durch Brandstiftungen in ein Flammenmeer verwandelten Stadt zur Apokalypse steigerte. „Ich bin so ausgelöscht, daß ich nicht einmal mehr beten kann“, „Das ist der Mensch ohne Gott, die Fratze des Menschen“, „Kann man überhaupt von diesen Dingen schreiben, den furchtbarsten, die es unter Menschen gibt?“[1] Lehndorff machte auch die zeitweilige Austreibung der Königsberger Restbevölkerung im April 1945 ins Samland mit, kam in das Internierungslager Rothenstein des NKWD und setzte dann in der von Hunger, Seuchen und massenhaftem Sterben heimgesuchten Stadt seine ärztliche Tätigkeit unter Extrembedingungen bis Oktober 1945 fort. Dann schlug Lehndorff sich in das westliche Ostpreußen und angrenzende Westpreußen durch, eine Region, die er aus Kinder- und Jugendzeiten durch Besuche bei seinen Großeltern gut kannte. Er lebte unter elenden Bedingungen illegal zwischen restlichen Deutschen, Polen und sowjetischen Besatzungssoldaten. Häufig auf der Flucht, war er mit ärztlichen Hilfsleistungen tätig und erhielt dafür Naturalien. Auf dem Gutsfriedhof von Januschau brachte er die aufgewühlten Gräber seiner Verwandten provisorisch wieder in Ordnung. Neben den Vorfahren mütterlicherseits ruhten dort zwei seiner Brüder. Lehndorff spürte auch die Stelle im Ort Kontken bei Stuhm auf, wo seine Mutter, ein Bruder und sechzehn andere Mitglieder des Trecks aus Januschau von Rotarmisten erschossen worden waren.[2] Sie waren erst Wochen nach ihrem Tod vor Ort in einem Massengrab beerdigt worden. Aus Rosenberg, wo Lehndorff zuletzt im Krankenhaus gearbeitet hatte, durfte er dann im Mai 1947 nach Deutschland ausreisen.

Seine Erlebnisse von 1945 bis 1947 nach der Eroberung seiner Heimat durch sowjetische Truppen legte Lehndorff in seinem Ostpreußischen Tagebuch nieder, das bis heute immer wieder neu publiziert wird (2020 wurde die 35. Auflage veröffentlicht[3]) und auch verfilmt wurde. Die Kaliningrader Zeitung Nowyje Koljossa veröffentlichte einen Auszug in russischer Übersetzung.[4]

1951 wurde Graf Lehndorf von der Georg-August-Universität Göttingen zum Dr. med. promoviert.[5] In Bad Godesberg betrieb er später lange Jahre eine Klinik. Er engagierte sich in der Krankenhausseelsorge und in der Diakonie. Er war mit Margarethe Gräfin Finck von Finckenstein verheiratet.

Dem Johanniterorden gehörte Lehndorff ab 1949 als Ehrenritter und seit 1952 als Rechtsritter an. Von 1954 bis 1962 führte er die Preußische Genossenschaft des Johanniterordens als Kommendator. Sein 1968 gedichtetes Lied „Komm in unsre stolze Welt“ ist als Nr. 428 im aktuellen Evangelischen Gesangbuch (EG) enthalten, als Nr. 833 im Gesangbuch der Evangelisch-reformierten Kirchen der deutschsprachigen Schweiz (RG) und als Nr. 592 im Katholischen Gesangbuch der deutschsprachigen Schweiz (KG).

In Bad Godesberg starb Graf Lehndorff wenige Monate nach dem Tode seiner Ehefrau.

Ehrungen


Siehe auch


Werke


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Hans Graf von Lehndorff: Ostpreußisches Tagebuch. dtv, München 2010. S. 67 und 73.
  2. Hans Graf von Lehndorff: Ostpreußisches Tagebuch. Biederstein, München 1961, S. 258.
  3. Ostpreußisches Tagebuch dtv Verlag, abgerufen am 29. Mai 2020
  4. Friedrich Schmidt: Kaliningrads ungeklärtes Erbe. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 31. August 2016, S. 6.
  5. Dissertation: Über Beckenschaufel-Osteomyelitis.








Kategorien: Chirurg | Mediziner (20. Jahrhundert) | Person der Bekennenden Kirche | Autor | Literatur (Deutsch) | Bestsellerautor (Deutschland) | Kirchenlieddichter | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Kommendator (Johanniterorden) | Titulargraf | Träger der Paracelsus-Medaille | Träger der Wilhelm-Leuschner-Medaille | Träger des Preußenschildes | Person (Ostpreußen) | Deutscher | Geboren 1910 | Gestorben 1987 | Mann | Zeitzeuge Kaliningrad (1945–1947)








Stand der Informationen: 05.07.2020 03:18:05 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.