Hans-Heinrich Georg Queckenstedt - de.LinkFang.org

Hans-Heinrich Georg Queckenstedt

Hans-Heinrich Georg Queckenstedt (auch Hans Heinrich Georg Queckenstedt geschrieben; * 15. August 1876 in Reudnitz; † 8. November 1918 in Bertrix)[1][2] war ein deutscher Neurologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Queckenstedt wurde 1876 als Sohn eines Lehrers in Reudnitz, später in Leipzig eingemeindet, geboren. Von 1886 bis 1895 besuchte er das Königliche Gymnasium in Leipzig, das er mit dem Reifezeugnis verließ.[3] Er studierte anschließend an der Universität Leipzig Medizin und erwarb 1900 seinen Abschluss. In Folge arbeitete er als Assistenzarzt im Stadtirrenhaus Dresden, im Stadtkrankenhaus Zwickau und an der Poliklinik der Universität Heidelberg. 1906 ging er an die Universitätsklinik Rostock, wo er sich 1912 habilitierte und ab dem Folgejahr eine Oberarztstelle innehatte. 1917 wurde er Titularprofessor.[1] Im Ersten Weltkrieg diente er im Sanitätsdienst, zuletzt als Oberarzt.[4] Er starb kurz vor Eintritt des Waffenstillstandes an den Folgen eines Unfalls.[1][2] Er wurde auf der Kriegsgräberstätte in Musson-Baranzy beigesetzt (Grab 590).[5]

Hans Heinrich Georg Queckenstedt befasste sich vor allem mit der Bewegung und Strömung des Hirnwassers (Liquor cerebrospinalis). Nach ihm ist das Queckenstedt-Zeichen benannt, das die Durchgängigkeit der Liquorräume des Wirbelkanals überprüft.

Veröffentlichungen (Auswahl)


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. a b c Eintrag zu Hans-Heinrich Georg Queckenstedt im Catalogus Professorum Rostochiensium
  2. a b Ekkehardt Kumbier, Uwe K. Zettl: Hans Queckenstedt (1876–1918). In: Journal of Neurology. 264, 2017, S. 1032–1034, doi:10.1007/s00415-016-8315-9 .
  3. König Albert-Gymnasium (bis 1900 Königliches Gymnasium) in Leipzig: Schüler-Album 1880–1904/05, Friedrich Gröber, Leipzig 1905
  4. Verein für Computergenealogie: Verlustlisten 1. Weltkrieg, Seite 30397: Queckenstedt, Prof. Dr. Hans (Leipzig-Reudnitz) , abgerufen am 16. Februar 2020.
  5. Datenbankeintrag Hans Queckenstedt. In: Volksbund Gräbersuche-Online, abgerufen am 16. Februar 2020.



Kategorien: Neurologe | Hochschullehrer (Universität Rostock) | Mediziner (20. Jahrhundert) | Person im Ersten Weltkrieg (Deutsches Reich) | Deutscher | Geboren 1876 | Gestorben 1918 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Heinrich Georg Queckenstedt (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.03.2020 01:33:45 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.