Handelsblatt - de.LinkFang.org

Handelsblatt




Handelsblatt
Beschreibung Tageszeitung
Fachgebiet Wirtschaft
Sprache Deutsch
Verlag Handelsblatt Media Group (Deutschland)
Hauptsitz Düsseldorf
Erstausgabe 16. Mai 1946
Erscheinungsweise Montag bis Freitag
Verkaufte Auflage 136.428 Exemplare
(IVW 1/2020, Mo–Fr)
Reichweite 0,45 Mio. Leser
(MA 2019 II)
Chefredakteur Sven Afhüppe[1]
Weblink handelsblatt.com
ISSN (Print)
CODEN HADBA

Das Handelsblatt ist eine deutsche Tageszeitung. Die Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache wird von der Düsseldorfer Handelsblatt Media Group publiziert, die ihrerseits zur DvH Medien gehört. Chefredakteur ist Sven Afhüppe.[2] Das Handelsblatt ist Pflichtblatt der Wertpapierbörsen in Frankfurt am Main und Düsseldorf. Die verkaufte Auflage beträgt 136.428 Exemplare, ein Minus von 15,4 Prozent seit 1998.[3] 2017 wurde das Handelsblatt im Rahmen des European Newspaper Award als „beste Zeitung Europas“ ausgezeichnet.[4] Laut GPRA-Vertrauensindex war das Handelsblatt 2016 die vertrauenswürdigste Tageszeitung Deutschlands[5] und laut Media Tenor 2018 der meistzitierte Wirtschaftstitel Deutschlands.[6]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Im Frühjahr 1946 beantragte der Journalist Herbert Gross bei den britischen Militärbehörden die Lizenz für die Herausgabe einer Wirtschaftszeitung. Er bekam diese mit der Auflage, dass die Zeitung frei von nationalsozialistischem Gedankengut bleibt und für die Demokratie und ein friedliches Zusammenspiel von Arbeit und Kapital eintritt. Da es an Papier mangelte, durften wöchentlich nur 10.000 Exemplare mit nicht mehr als acht Seiten gedruckt werden. Die Veröffentlichung von Anzeigen wurde nicht erlaubt.

Am 16. Mai 1946 erschien die erste Ausgabe des Handelsblatt. Nachdem sich die Papierzuteilungen schon 1947 besserten, konnten Anzeigen veröffentlicht und die Auflage erhöht werden.

Die Ära Gross endete nach wenigen Monaten. Gross blieb dem Blatt als freier Autor verbunden. Neuer Lizenznehmer wurde der Gründungschefredakteur des Handelsblatt, Friedrich Vogel. Zweiter Lizenznehmer wurde der Wirtschaftsprüfer Erich Potthoff. Potthoff schrieb regelmäßig eine Kolumne in der Zeitung, außerdem trug er maßgeblich zur Gründung der Zeitschrift Der Betrieb bei, deren erste Ausgabe im Januar 1948 erschien. 1949 schied Potthoff aus dem Verlag aus. Da 1949 die Lizenzpflicht, die Zensur und andere Auflagen wegfielen, war Vogel nun alleiniger Inhaber der Zeitung.

Ab 1949 erschien das Handelsblatt dreimal pro Woche und ab 1959 börsentäglich. Im Jahre 1961 veränderte sich das äußere Bild der Zeitung. Insbesondere wurden mehr Bilder, Fotos und dann auch Karikaturen aufgenommen. 1964 übernahm das Handelsblatt die „Deutsche Zeitung“, ein ebenfalls 1946 gegründetes Wirtschaftsblatt. Die „Deutsche Zeitung“ blieb bis 1970 Untertitel des Handelsblatt.

Im Jahre 1969 nahm Friedrich Vogel, mittlerweile 67 Jahre alt und ohne Nachkommen, Georg von Holtzbrinck zunächst als Minderheitsgesellschafter auf. Mit von Holtzbrinck als Partner begann eine neue Zeit. Der erste Schritt: 1970 wurde der Konkurrent Industriekurier übernommen. Zum langjährigen Chefredakteur avancierte Klaus Bernhardt.

Das Jahr 1983 brachte für den Verlag erhebliche Veränderungen: Ein neues Verlagshaus in der Düsseldorfer Kasernenstraße wurde bezogen. Gleichzeitig veränderte die Zeitung ihr Gesicht, ihr Format sowie den Druckort. Nach dem ersten großen Auflagenschub binnen fünf Jahren von 44.000 auf 78.000, der der Fusion mit dem „Industriekurier“ gefolgt war, wuchs die Auflage nun – ebenfalls innerhalb von fünf Jahren – von knapp 85.000 auf über 120.000 Exemplare.

1994 und 1997 wurde das Design des Handelsblatt gründlich überarbeitet, die Finanzzeitung erheblich ausgeweitet und auf Sonderseiten neue Themen angegangen (beispielsweise „Unternehmen Sport“). Nachdem der Wettbewerber Financial Times Deutschland für 1999 angekündigt worden war, wurden Redaktion und Korrespondentennetz verstärkt. Außerdem wurde die Zeitung inhaltlich weiter ausgebaut, äußerlich farbiger und moderner aufbereitet.

Langjähriger Chefredakteur des Handelsblatt war der Steuer- und Arbeitsrechtler Hans Mundorf.[7] Danach folgten Thomas Knipp (2002–2004) und Bernd Ziesemer (2002–2010).[8] Ziesemer verließ die Zeitung in der zweiten Hälfte des Jahres 2010; neuer Chefredakteur wurde zum 1. April 2010 Gabor Steingart, zuvor Redakteur des Nachrichtenmagazins Der Spiegel, zuletzt als Korrespondent in Washington, D.C.[9] Steingart wurde im Oktober 2012 in die dreiköpfige Geschäftsführung der Handelsblatt Media Group berufen (Antritt 1. Januar 2013). Ihm folgte als Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs zum 1. Januar 2013.[10] Seit Anfang 2015 teilte sich Jakobs den Posten mit Sven Afhüppe, der seit dem 1. Januar 2016 alleiniger Chefredakteur der Zeitung ist.[11]

2018 wurde der ehemalige Chefredakteur und damalige Herausgeber des Handelsblatt Gabor Steingart plötzlich entlassen. Sein Abgang löste eine öffentliche Diskussion aus. In einem Artikel vom 7. Februar 2018 benannte Steingart den Machtkampf an der SPD-Spitze einen „perfekten Mord“ des Parteivorsitzenden Martin Schulz an Außenminister Sigmar Gabriel.[12] Verleger von Holtzbrinck erklärte, er und Steingart hätten „Differenzen in wesentlichen gesellschaftsrechtlichen Fragen“ und eine „im Einzelfall – unterschiedliche Beurteilung journalistischer Standards“. Laut Spiegel ging es bei der Entlassung um unterschiedliche strategische Pläne für die Handelsblatt Media Group. Steingart habe enorme Investitionen verlangt und soll den Verkauf von Fachzeitschriften angeregt haben. Auch kritisierte er den Aufsichtsrat als falsch zusammengestellt und nicht digitalaffin.[13] Das manager magazin schrieb, dass Steingarts gescheiterte Projekte wie die Handelsblatt Global Edition zu Verlusten von gut 15 Millionen Euro geführt hätten – vor allem Holtzbrincks Aufsichtsratschef Grabner wollte das nicht länger hinnehmen. Hinzu kam, dass Steingart mit äußerst weitgehenden Werbegeschäften die üblichen Grenzen zwischen Redaktion und Verlag einriss.[14]

Seit November 2009 erscheint das Handelsblatt im Tabloidformat.[15] 2011 wurde die kostenpflichtige App Handelsblatt First gestartet,[16] die 2013 durch die ebenfalls kostenpflichtige App Handelsblatt Live ersetzt wurde.[17] 2016 wurde zusätzlich die kostenpflichtige App Handelsblatt 10 veröffentlicht[18] und 2018 wurden die beiden Apps im Rahmen der Einführung einer neuen Paid-Content-Strategie zugunsten der regulären Handelsblatt App eingestellt.[19]

Im September 2014 wurde mit der Handelsblatt Global Edition eine kostenpflichtige englischsprachige Digitalausgabe der Zeitung gestartet.[20] Zum Ende des Jahres 2018 wurde sie in das kostenlose Handelsblatt Today umgewandelt,[21] das Ende Februar 2019 eingestellt wurde.[22]

Im Oktober 2014 lag dem Handelsblatt erstmals das Handelsblatt Magazin als Supplement bei. Das Magazin erscheint mehrmals im Jahr und beleuchtet "die schönen und persönlichen Seiten der Wirtschaft”.[23] Chefredakteur ist Thomas Tuma.

Die Handelsblatt Media Group gliedert sich in drei journalistische Geschäftsfelder: Print, Digital und Live-Events. Zudem vergibt die Media Group zahlreiche Preise, darunter den seit 2007 verliehenen Deutschen Wirtschaftsbuchpreis für das beste Wirtschaftsbuch des Jahres.[24] Weitere Preise sind unter anderem die „Hall of Fame der Familienunternehmen“.[25]

Online


Ab Mitte der 90er Jahre gingen, beginnend mit Handelsblatt und Wirtschaftswoche, zahlreiche Objekte der Handelsblatt Media Group mit ihrem Informationsangebot in das Internet. Die Digitalaktivitäten wurden über die Jahre weiter ausgebaut und bildeten neben Print das zweite wichtige Geschäftsfeld.

Von 2011 bis 2015 war Oliver Stock Chefredakteur des Online-Auftritts Handelsblatt Online (www.handelsblatt.com), er löste Sven Scheffler ab.[26]

Im Zuge der Redaktionsreform wurde Handelsblatt Online 2015 mit der Printredaktion verschmolzen. Die neu geschaffene Gesamtredaktion ist in vier Ressorts (Unternehmen, Wirtschaft & Politik, Finanzen und Agenda) organisiert und arbeitet für alle technischen Plattformen. Oliver Stock wurde dabei in die Chefredaktion berufen. Im Jahre 2017 hat er die Handelsblatt Media Group verlassen.

Handelsblatt Online setzte zunächst auf ein Freemium-Modell, bei dem die Website-Inhalte gratis verfügbar waren oder teilweise hinter der Paywall lagen. Im Mai 2018 führte das Handelsblatt eine neue Paid-Content-Strategie ein. Alle Texte, Videos, Recherchetools und Infografiken wurden kostenpflichtig.[27]

Auflage


Das Handelsblatt hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Nach dem Start des Ende 2012 wieder eingestellten Konkurrenzblattes Financial Times Deutschland im Jahr 2000 ging die verkaufte Auflage um rund 15 Prozent zurück, konnte sich aber bis 2012 auf diesem Niveau halten. Sie beträgt gegenwärtig 136.428 Exemplare.[28] Die verkaufte Auflage ist in den vergangenen 10 Jahren um durchschnittlich 0,3 % pro Jahr gesunken. Im vergangenen Jahr ist sie dagegen um 4,7 % gestiegen.[29] Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 61,2 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[30]
Entwicklung der Abonnentenzahlen[31]

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Handelsblatt Impressum , abgerufen am 26. Juni 2017.
  2. Jakobs geht als Senior Editor nach München , Kress.de, abgerufen am 12. März 2016.
  3. laut IVW (Details auf ivw.eu )
  4. In eigener Sache: Europas Beste – besondere Auszeichnung für das Handelsblatt. (handelsblatt.com [abgerufen am 28. November 2018]).
  5. GPRA-Vertrauensindex: Etablierte Medien im Aufwind – GPRA e. V. In: GPRA e. V. 19. Dezember 2016 (gpra.de [abgerufen am 28. November 2018]).
  6. Media Tenor – SPIEGEL deutlich vor BILD meistzitiert, HANDELSBLATT legt 2018 am stärksten zu. (mediatenor.com [abgerufen am 28. November 2018]).
  7. „Hans Mundorf: Streiter für Gerechtigkeit“ , Nachruf auf Mundorf im Handelsblatt, Februar 2009
  8. Generationswechsel beim Handelsblatt: Thomas Knipp und Bernd Ziesemer übernehmen Chefredaktion. In: vhb.de. Handelsblatt Media Group, archiviert vom Original am 7. Februar 2013; abgerufen am 19. August 2016.
  9. „Wechsel in der Chefredaktion des Handelsblatts“ , Handelsblatt, 3. Februar 2010
  10. Handelsblatt-Chefredakteur Steingart wird Geschäftsführer. In: Handelsblatt online, abgerufen am 4. November 2012
  11. In eigener Sache: Sven Afhüppe wird alleiniger Handelsblatt-Chefredakteur. In: handelsblatt.com. 18. November 2015, abgerufen am 19. August 2016.
  12. Markus Brauck, Isabell Hülsen, Veit Medick, Martin U. Müller: Umstrittener Martin-Schulz-Text: Gabor Steingart vor Ablösung beim "Handelsblatt". In: Spiegel Online. 8. Februar 2018 (spiegel.de [abgerufen am 20. Februar 2018]).
  13. Markus Brauck, Klaus Brinkbäumer, Dinah Deckstein, Isabell Hülsen, Martin U. Müller: Im Kampfe. In: Der Spiegel. Nr. 8, 2018, S. 76–77 (online ).
  14. Philipp Alvares de Souza Soares: Ein Schiff, ein Showman und viele Fragen. In: manager magazin. 19. Dezember 2019 (manager-magazin.de [abgerufen am 16. Januar 2020]).
  15. "Handelsblatt" erscheint künftig im Tabloid-Format spiegel.de, 8. August 2009
  16. Handelsblatt-App: Inhalte “First” fürs iPad meedia.de, 17. Januar 2011
  17. App-Zeitung: VHB startet Handelsblatt Live meedia.de, 4. März 2013
  18. Mit den zehn wichtigsten Themen des Tages: Handelsblatt startet neue News-App meedia.de, 26. April 2016
  19. Handelsblatt setzt auf Premium-Strategie handelsblattgroup.com, 23. Mai 2018
  20. Deutsche Wirtschafts- und Finanznews für US-Markt: Handelsblatt launcht Global Edition meedia.de, 2. September 2014
  21. Deutsche News auf Englisch – die Krux it den Übersetzunegn morgenpost.de, 2. November 2018
  22. Aus für Steingarts Today und geplanter Stellenabbau: Verlagsgruppe Handelsblatt bestätigt Sparkurs meedia.de, 14. Februar 2019
  23. Luxus-Beilage: Handelsblatt startet Handelsblatt Magazin › Meedia. Abgerufen am 28. November 2018.
  24. Wirtschaftsbuchpreis 2012: Die Ökonomie von Gut und Böse. In: handelsblatt.com. Abgerufen am 19. August 2016.
  25. Hall of Fame des deutschen Unternehmertums 2012. In: handelsblatt.com. Archiviert vom Original am 31. Januar 2012; abgerufen am 19. August 2016.
  26. Oliver Stock wird neuer Chefredakteur von Handelsblatt.com. In: horizont.net. Abgerufen am 19. August 2016.
  27. “Haben die härteste Paywall unter allen Überregionalen”: Handelsblatt-Digital-Chef Matthes über die neue Paid-Strategie › Meedia. Abgerufen am 27. November 2018.
  28. laut IVW, erstes Quartal 2020, Mo–Fr (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu )
  29. laut IVW (online )
  30. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu )
  31. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu )



Kategorien: Handelsblatt | Wirtschaftszeitung (Deutschland) | Zeitung (Düsseldorf) | Deutschsprachige Tageszeitung | Lizenzzeitung | Überregionale Tageszeitung | Ersterscheinung 1946



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Handelsblatt (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 05:59:52 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.