HTL Grieskirchen - de.LinkFang.org

HTL Grieskirchen




Höhere Technische Bundeslehranstalt Grieskirchen
Neues Logo der HTL
Schulform Höhere Technische Bundeslehranstalt
Gründung 2001
Adresse

Parzer Schulstraße 1
4710 Grieskirchen

Ort Grieskirchen
Bundesland Oberösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 14′ 7″ N, 13° 50′ 5″ O
Schüler 447 (Stand 2018/19)[1]
Lehrkräfte 50 (Stand 2018/19)
Leitung Barbara Egger
Website www.htl-grieskirchen.net

Die HTL Grieskirchen (HTBLA Grieskirchen) in Grieskirchen, Oberösterreich wurde von 2001 bis 2011 als Privatschule der Stadt Grieskirchen als berufsbildende höhere Schule (HTL) betrieben. Zum Schuljahr 2011/12 wurde sie vom Bund übernommen und seither als Höhere technische Bundeslehranstalt geführt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Altes Schulgebäude

1933 stellte der Stadtpfarrer das katholische Vereinshaus zur Errichtung einer Privatmädchenhauptschule zur Verfügung und im gleichen Jahr wurde nach einigen Adaptierungsarbeiten der Schulbetrieb aufgenommen. Nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich 1938 wurde das Gebäude konfisziert und die NSDAP richtete darin die örtliche Kreisleitung ein. Nach dem Krieg bezogen zum Teil die Amerikaner das Gebäude und zum anderen Teil wurde mit einer Klasse der Schulbetrieb wieder aufgenommen. Ab 1949 stand das gesamte Gebäude wieder für den Schulbetrieb zur Verfügung. 1954 erfolgte ein Zubau und in den Jahren 1964, 1987 und 1991 Umbauarbeiten. 1996 wurde die Privatmädchenhauptschule aufgelöst und die Stadt Grieskirchen kaufte das Schulgebäude und erweiterte damit die Hauptschulen und die Berufsrealschule („Poly“). Seit 2001 war auch die neugegründete HTL darin untergebracht.

Neues Schulzentrum

Die Übersiedlung in das neue Schulzentrum erfolgte in den Semesterferien 2010/11.[2] Dort befinden sich auch unter anderem die zwei Neuen Mittelschulen und die Polytechnische Schule Grieskirchen. Im Folgejahr wurde sie Bundeslehranstalt.

Ausbildungszweige


Seit dem Schuljahr 2011/2012 werden zwei Zweige angeboten: Informatik und Medizininformatik.[3]
Davor wurde nach dem Lehrplan EDV und Organisation unterrichtet, welcher allerdings ab dem Schuljahr 2011/2012 durch den aktuelleren Lehrplan Informatik ersetzt wurde.

Pro Schuljahr werden 3 bis 2 Informatikklassen aufgenommen und 1 Medizinklasse

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Schülerzahl ; HTL Grieskirchen.
  2. Jahresbericht 2010–11 : Neues Schulzentrum Grieskirchen (pdf).
  3. Neue Fachrichtung



Kategorien: Höhere Technische Lehranstalt in Oberösterreich | Bauwerk in Oberösterreich | Grieskirchen | Gegründet 2001 | Organisation (Informatik) | Medizininformatik | Bildungseinrichtung (Gesundheitswesen)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/HTL Grieskirchen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 08:56:10 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.