HMS P222 - de.LinkFang.org

HMS P222




HMS P222
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Schiffsklasse: Seraph-Klasse (S-Klasse)
Marine: Royal Navy
Bauwerft: Vickers-Armstrong (Barrow)
Kiellegung: 10. August 1940
Stapellauf: 20. September 1941
Indienststellung: 4. März 1942[1]
Verbleib: Seit Dezember 1942 vermisst.
Technische Daten
(siehe Seraph-Klasse)

HMS P222[2] war ein U-Boot der britischen Royal Navy im Zweiten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


(Siehe auch: Geschichte der Seraph-Klasse und Detaillierte Geschichte der S-Klasse)

P222 war ein Boot des dritten Bauloses der erfolgreichen S-Klasse. Dieses Baulos wird auch als Seraph-Klasse bezeichnet.

Das Boot wurde am 10. August 1940 bei Vickers-Armstrong in Barrow-in-Furness auf Kiel gelegt, lief am 20. September 1941 vom Stapel und wurde von der Royal Navy am 4. März 1942 in Dienst gestellt.[1] Die ursprünglich geplante Turmnummer war P72, wurde aber im Juli 1941 noch vor der Indienststellung in P222 geändert.

Das Haupteinsatzgebiet des Kriegsneubaus lag im Mittelmeer.

Am 27. Juli 1942 brachte P222 unter dem Kommando von LCdr. Alexander James MacKenzie vor Cabo de Palos das vichyfranzösische Handelsschiff Mitidja (3286 BRT) auf. Das französische Schiff wurde geentert und von dem britischen Zerstörer HMS Wrestler nach Gibraltar eskortiert.

P222 verließ am 30. November 1942 seine Basis in Gibraltar. Ziel der Patrouille war das Seegebiet vor Neapel. Die letzte Funknachricht des U-Bootes wurde am 7. Dezember 1942 registriert. Seitdem gibt es keine Informationen über den weiteren Verbleib. P222 und die gesamte Besatzung wurden am 21. Dezember 1942 offiziell als vermisst erklärt.

Die italienische Marine gab an, dass am 12. Dezember 1942 das italienische Torpedoboot Fortunale südöstlich von Capri bei Position 40° 29′ N, 14° 20′ O ein britisches U-Boot mit Wasserbomben versenkt habe. Wahrscheinlich handelte es sich dabei um P222.

Schiffsname


HMS P222 war das einzige Boot der S-Klasse, das keinen eigenen Namen trug. Winston Churchill forderte zwar im November und Dezember 1942 die Admiralität mehrfach auf, allen U-Booten individuelle Namen zu geben. Genauso wie das T-Klasse-Boot HMS P311 ging P222 aber verloren, bevor es offiziell umbenannt werden konnte.

Weblinks


Commons: Britische S-Klasse U-Boote  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur


Erläuterungen und Referenzen


  1. a b Das uboat.net gibt für die Indienststellung der P 222 den 4. März 1942 an. Hutchinson (siehe Literatur) gibt den 3. November 1942 an.
  2. HMS ist die Abkürzung für His/Her Majesty’s Ship und der Namenspräfix britischer Schiffe. HMS bedeutet Seiner/Ihrer Majestät Schiff.



Kategorien: Seraph-Klasse | Schiffsverlust im Zweiten Weltkrieg | Schiffsverlust 1942 | Vickers



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/HMS P222 (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 03:56:17 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.