Hängende Gärten der Semiramis - de.LinkFang.org

Hängende Gärten der Semiramis




Die Hängenden Gärten der Semiramis, auch die Hängenden Gärten von Babylon genannt, waren nach den Berichten griechischer Autoren eine aufwendige Gartenanlage in Babylon am Euphrat (im Zweistromland, im heutigen Irak gelegen). Sie zählten zu den sieben Weltwundern der Antike. Die griechische Sagengestalt der Semiramis wird manchmal mit der assyrischen Königin Schammuramat gleichgesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Nach den antiken Schriftstellern lagen die Hängenden Gärten neben oder auf dem Palast und bildeten ein Quadrat mit einer Seitenlänge von 120 Metern. Die Terrassen erreichten eine Höhe von ca. 25 bis 30 Metern. Die dicken Mauern und Pfeiler des Aufbaugerüstes waren überwiegend aus Brandziegeln hergestellt, unter den einzelnen Stufenabsätzen sollen sich Gänge befunden haben. Die Etagenböden bestanden aus drei Lagen, eine Lage aus Rohr mit viel Asphalt, darüber eine doppelte Lage aus gebrannten Ziegeln, die in Gipsmörtel eingebettet waren, und ganz oben dicke Platten aus Blei. So wurde ein Durchdringen von Feuchtigkeit verhindert. Auf diese Konstruktion hätte man Humus aufbringen und verschiedene Baumsorten einpflanzen können. Eine Bewässerung war aus dem nahegelegenen Euphrat möglich.

Die Beschreibungen, denen wir unsere Vorstellung dieser Gärten verdanken, gehen auf folgende Autoren zurück:

Nach der allgemeinen Überlieferung sollen die Gärten von Königin Semiramis errichtet worden sein, deren Ruhm auch heute noch bis ins entfernte Armenien reicht, wo ein großer Bewässerungskanal für die Stadt Van (heute Türkei) am Vansee „Strom der Semiramis“ und der höchste Teil des Kastels der Stadt „Semiramisburg“ genannt wird.

Gegen die bereits im Altertum kursierende Meinung, dass die Gärten von Semiramis errichtet wurden, erhob aber schon Diodor Protest (II, 10, I): Vielmehr habe sie ein babylonischer König erbaut. Nach genauerer Mitteilung des Borosos sei es Nebukadnezar II. gewesen: Seine Gemahlin soll sich im Tiefland von Babylonien nach den Wäldern und Bergen gesehnt haben, so habe der König ihr die Hängenden Gärten erbaut.[4] Auch andere wichtige antike Autoren, die sich in der Gegend aufhielten oder über die Gegend berichten, benennen die Gärten nicht nach Semiramis, etwa Herodot (Historien I, 181), Xenophon (Kyropaedia) und Plinius (Naturgeschichte VI. 123).[5]

Lokalisierungsversuche


In Babylon

Oft wird die von Robert Koldewey im Nordostteil des Südpalastes ausgegrabene Anlage, deren Fundament aus mehreren überwölbten Räumen bestand, als Überrest der hängenden Gärten gedeutet. Dieser Bau bestand aus 14 Kammern. Die Grundmauern bildeten ein Trapez mit Kantenlängen zwischen 23 und 35 Metern.[6] Außerdem verfügte der Bau über eine Brunnenanlage. Auffällig waren vor allem die paternosterähnlichen Bauten, die anscheinend Wasser zwischen mehreren Etagen transportierten. Man fand heraus, dass dieses Wasser mehreren Quellen entsprang. Das ausgegrabene Areal wird Nebukadnezar II. zugewiesen.

Wolfram Nagel lokalisiert die Gärten im Westen der Südburg, wohl im Bereich des Außenwerks, und nimmt dann einen Neubau in persischer Zeit durch Atossa, die Mutter Xerxes’ I., an, die damit an ihre „Großtante Amyitas“, für die Nebukadnezar Gärten hatte einrichten lassen, erinnern wollte.[7]

Julian Reade lokalisiert die Gärten im Außenwerk des sogenannten Nordpalastes, nach Osten zum Palast hin orientiert.

Kai Brodersen nimmt an, dass diese Gärten nie existierten, sondern dass ein unzugänglicher Palastgarten Nebukadnezars II. im Laufe der Jahrhunderte in der Fantasie der Autoren immer wunderbarere Formen annahm. Als Beleg führt er an, dass diese Bauten bis heute nicht zufriedenstellend lokalisiert werden konnten, dass man dem Garten Bewässerungsformen unterstellte, die erst nach Nebukadnezar II. erfunden wurden, und dass weder zeitgenössische babylonische Texte noch Herodot von einem solchen Bau berichten. Auch andere Autoren bezweifeln inzwischen die Deutung Koldeweys, z. B. Michael Jursa.[8]

In Ninive

Einige Wissenschaftler[9][10] vertreten die These, dass die Berichte der Hängenden Gärten von Babylon eigentlich die weitläufigen Gartenanlagen des Palastes von Sanherib in Ninive und nicht in Babylon beschreiben.[11]

Die Assyriologin und Keilschrift-Expertin Stephanie Dalley von der University of Oxford legte bereits Anfang der 1990er Jahre Argumente für die Deutung vor, die Hängenden Gärten seien der Palastgarten des assyrischen Königs Sanherib gewesen, der rund 100 Jahre vor dem babylonischen König Nebukadnezar II. gelebt hatte. Dieser Palastgarten in Ninive am Tigris sei für Sanheribs Gattin Tašmetu-Šarrat erbaut und mittels einer archimedischen Schraube bewässert worden.[5][12] Dalley untermauerte 2013 ihr Plädoyer für Ninive in einem Buch mit weiteren Belegen aus topografischen Untersuchungen und historischen Quellen[9] und erregte damit Aufsehen.[13][14] Dalley stellt die These auf, dass auf dem Relief aus Kuyunjik der Aquädukt von Jerwan dargestellt ist.[15][16]

Das Aquädukt ist Teil des großen Atrush-Kanals, der durch den assyrischen König Sanherib zwischen 703 und 690 vor Chr. erbaut wurde, um in Ninive u. a. die weitläufigen Gärten zu bewässern,[17] mit Wasser aus der Khenis-Schlucht, das 48 km nach Norden umgeleitet wurde.

Benennung in antiken Schriften


Im Altgriechischen lautete die Bezeichnung οἱ [τῆς Σεμιράμιδος] Κρεμαστοὶ Κῆποι Βαβυλώνιοι hoi [tês Semirámidos] Kremastoí Kêpoi Babylônioi („die Hängenden Gärten [der Semiramis] in Babylon“), im Lateinischen Semiramidis Horti Pensiles („die Hängenden Gärten der Semiramis“) oder Horti Pensiles Babylonis („die Hängenden Gärten Babylons“), im Arabischen الحدائق المعلّقة, DMG al-ḥadāʾiq al-muʿallaqa.

Trivia


Im Jahr 1989 setzte Saddam Hussein, Diktator der Republik Irak, einen Preis von umgerechnet 1,5 Millionen US-Dollar für denjenigen Iraker aus, der erklären könne, wie die Hängenden Gärten der Semiramis bewässert wurden.[18]

Literatur


Weblinks


Commons: Hängende Gärten der Semiramis  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Kai Brodersen: Die sieben Weltwunder. Legendäre Kunst- und Bauwerke der Antike. C.H. Beck, München 2004, ISBN 3-406-45329-5, S. 10.
  2. Stephanie Dalley: The mystery of the Hanging Garden of Babylon: an elusive world wonder traced. Oxford 2013, S. 30.
  3. Stephanie Dalley: The mystery of the Hanging Garden of Babylon: an elusive world wonder traced. Oxford 2013, S. 31.
  4. Eckard Unger: Babylon, die heilige Stadt. Walter de Gruyter, 2012, ISBN 978-3-11-002676-4, S. 217.
  5. a b Stephanie Dalley: Nineveh, Babylon and the Hanging Gardens: Cuneiform and Classical Sources reconciled. In: Iraq. 56, 1994, S. 45–58.
  6. Johannes Thiele: Die Sieben Weltwunder. Marix-Verlag, Wiesbaden 2006, ISBN 3-86539-906-1, S. 58.
  7. Wolfram Nagel: Wo lagen die „Hängenden Gärten“ von Babylon? In: Mitteilungen der Deutschen Orient-Gesellschaft. 110, 1978, S. 26.
  8. Michael Jursa: Die Babylonier. Geschichte. Gesellschaft. Kultur. C. H. Beck Verlag, München 2004, ISBN 3-406-50849-9, S. 77.
  9. a b Stephanie M. Dalley: The mystery of the Hanging Garden of Babylon: an elusive world wonder traced. Oxford University Press, 2013, ISBN 978-0-19-966226-5.
  10. Wolfram von Soden: The Ancient Orient: An Introduction to the Study of the Ancient Near East. Erdman’s Publishing Company, Grand Rapids 1985, Seite 58.
  11. Stephanie Dalley: Ancient Mesopotamian Gardens and the Identification of the Hanging Gardens of Babylon Resolved. In: Garden History. Bd. 21, Nr. 1, 1993, Seite 7.
  12. Stephanie Dalley: Ancient Mesopotamian Gardens and the Identification of the Hanging Gardens of Babylon Resolved. In: Garden History. Bd. 21, Nr. 1, 1993, 1–13.
  13. Vgl. Tobias Dorfer: Hängende Gärten von Babylon existierten tatsächlich – in Ninive. In: Süddeutsche Zeitung. 6. Mai 2013.
  14. Vgl. Die Hängenden Gärten von Babylon. TV-Dokumentation (52 min.), Großbritannien 2014, gesendet auf arte am 22. März 2014.
  15. zum Aquädukt vgl. Christopher Jones: Assyrian Agricultural Technology. Gates of Niniveh-Weblog, 15. Februar 2012.
  16. The Hanging Gardens of Babylon. The Kuyunjik Relief, c.650 BC. Plinia.net, private Website von P. E. Michelli.
  17. The aqueduct at Jerwan in Iraqi Kurdistan. Constructed between 703 and 690 BC. Photographie von Sebastian Meyer, Photoshelter.com.
  18. Iraq Offers Prize for Solving Puzzle of Hanging Gardens. Los Angeles Times, 8. September 1989 (englisch) (Memento vom 23. Oktober 2018 im Internet Archive).








Kategorien: Weltwunder der Antike | Bauwerk (Babylonien) | Archäologie (Alter Orient) | Garten in Asien








Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Hängende Gärten der Semiramis (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.07.2020 07:05:02 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.