Guanabara (Bundesstaat)


Guanabara

Lage des Bundesstaates Guanabara (GB) auf der Karte des Bundesstaates Rio de Janeiro mit dessen Hauptstadt Niterói in Rot



Gegründet: 1960
Fläche: 1.356 km²
Einwohner: 4.858.000 (~ 1975)
Einwohner/km²: 3.135

Die Baía de Guanabara mit Rio de Janeiro am westlichen Ufer.

Guanabara, amtlich portugiesisch Estado da Guanabara, deutsch Staat Guanabara, war von 1960 bis 1975 ein brasilianischer Bundesstaat. Er war ein Stadtstaat und mit der Stadt Rio de Janeiro identisch.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


1834 wurde der Ort Rio de Janeiro aus der gleichnamigen Provinz Rio de Janeiro, dem heutigen Bundesstaat Rio de Janeiro, zur Stadt erhoben und wurde kaiserliche Hauptstadt von Brasilien. Dazu erhielt sie den besonderen Status einer „neutralen Stadt“, dem Município Neutro. Mit dem Ende der Monarchie 1889 wurde aus dem Município Neutro der Bundesdistrikt, der Distrito Federal.

Mit der Verlegung der brasilianischen Hauptstadt nach Brasília 1960 wurde diese Stadt zum neuen Distrito Federal. Der bisherige Bundesdistrikt wurde zum Bundesstaat Guanabara, benannt nach der Bucht Baía de Guanabara, an deren westlicher Seite die Stadt Rio de Janeiro liegt.

1960 wurde der Palácio Tiradentes Sitz der Gesetzgebenden Versammlung des Staates (Assembleia Legislativa do Estado da Guanabara) (ALEG).[1] Die Verfassung Constituição do Estado da Guanabara wurde am 27. März 1961 bekannt gegeben und im gleichen Jahr veröffentlicht.[2]

Guanabara war der kleinste Bundesstaat Brasiliens und hatte die zusätzliche Besonderheit, keinerlei verwaltungsmäßige Unterteilungen, sprich Gemeinden, zu haben. Die Staatsregierung von Guanabara erfüllte sowohl die Aufgaben einer solchen als auch die einer Stadtverwaltung.

Vereinigung mit dem Gliedstaat Rio de Janeiro


Am 1. Juli 1974 unterzeichnete der Präsident der seinerzeitigen Militärregierung von Brasilien, General Ernesto Geisel, das Gesetz, das die Vereinigung der Bundesstaaten von Guanabara und Rio de Janeiro mit der Stadt Rio de Janeiro als Hauptstadt zum 15. März 1975 bestimmte. Dieses Gesetz war zu seiner Zeit nicht unumstritten, zumal diesem auch keine öffentliche Diskussion vorausging. Heutzutage wird die Vereinigung im Rückblick allein schon aus wirtschaftlichen Aspekten heraus vornehmlich positiv bewertet.

Die Insignien des Staates Guanabara werden noch heute von der Stadt Rio de Janeiro verwendet. Das Wappen blieb dabei unverändert, während das Wappen im Zentrum der Flagge rot eingefärbt wurde.

Gouverneure


Vizegouverneure

Literatur


Weblinks


Commons: Staat Guanabara  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Assembleia Legislativa do Rio de Janeiro: Historia , portugiesisch [abgerufen am 28. Juli 2016].
  2. Text der Verfassung , portugiesisch.











Kategorien: Brasilianischer Bundesstaat | Geographie (Rio de Janeiro)




Stand der Informationen: 05.11.2021 07:37:03 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.