Grob Textile - de.LinkFang.org

Grob Textile


(Weitergeleitet von Grob_Textile_AG)

Die Firma Grob Textile AG wurde 1864 in Horgen, im Kanton Zürich, Schweiz gegründet und bestand bis 2010. Sie war einer der weltweit führenden Textilmaschinen-Zulieferer für Webgeschirre (Flachstahl-Weblitzen, Webschäften, Kettfadenwächtern und Lamellen), die bis zu 95 % exportiert wurden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Jakob Grob gründete 1864 eine Webblattfabrik (Blattzahnmacherei[1]) im Quartier «Heubach»[2] in Horgen. Nach seinem Tod führte seine Frau Regula Grob-Nägeli mit dem Mitarbeiter Samuel Vollenweider den Betrieb erfolgreich weiter. Sie verlegte die Fabrik 1873 an die Löwengasse.

Nachdem Samuel Vollenweider 1880 ein eigenes Unternehmen gegründet hatte, übernahm 1883 der zwanzigjährige Sohn, Julius Grob (1864–1925), als gelernter Blattmacher die Geschäftsführung. Bald entwickelte er eigene Ideen und wandelte die Blattzahnmacherei in eine Webgeschirrfabrik um. Es gelang ihm mit dem kaltgewalzten Stahldraht, der für die Webeblattzähne verwendet wurde, Weblitzen herzustellen. Nachdem die Versuche bei der Seidenwebschule Zürich und der Mechanischen Weberei Adliswil MSA erfolgreich verliefen, konnte er 1889 sein erstes Patent für Flachstahlweblitzen anmelden.

1891 wurde die Einzelfirma in die Kommanditgesellschaft Grob + Co. und 1924 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Für die Arbeiter wurde 1925 eine Personalversicherung geschaffen, die 1931 mit einer Personalfürsorgestiftung erweitert wurde. 1934 wurde die Firma A. Zipfel & Co. Lachen übernommen.

1943 schlossen sich die vier Textilmaschinenfabriken Grob, Schweiter, Stäubli und Vollenweider zur Vertriebs- und Werbegemeinschaft «Die 4 von Horgen» zusammen, um die damaligen Schwierigkeiten zu meistern und ihre Selbständigkeit bewahren zu können.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden im Ausland mehrere Tochtergesellschaften gegründet: «Societa Grob Italiana S.p.A.» (1949), «Grob Corporation» USA (1950) und «Nihon Grob Japan» (1973). 1952 waren über 300 Mitarbeiter beschäftigt.[3]

1974 wurden die Fabrikations- und Verwaltungsgebäude an der Horgener Seestrasse von der Wanner AG übernommen. Die meisten Mitarbeiter wurden bei Grob weiter beschäftigt. Mit der Gründung der Grob Thusis AG zog die Filiale Chur nach Thusis in die von der Feller AG erworbene Fabrik. Die meisten ehemaligen Feller Mitarbeiter fanden eine Stelle bei Grob.

1991 konnte der Fabrikationsneubau an der Seestrasse bezogen werden. Rund 1000 Mitarbeiter (die Hälfte in Horgen) waren 1993 bei Grob für die weltweite Kundschaft tätig.[4]

Im Jahr 2001 übernahm die deutsche Groz-Beckert-Gruppe das Unternehmen. 2008 wurde der Firmenhauptsitz nach Lachen verlegt. Die Weltwirtschaftskrise traf die exportierende Textilindustrie mit besonderer Härte. 2010 mussten die Betriebe in Horgen und Lachen geschlossen werden.[5]

Literatur


Weblinks


Commons: Grob Textile AG  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Das Webeblatt drückt den eingewobenen Faden (Schussfaden) an das fertige Gewebe. Durch die Schlitze der feinen Metallblättchen (Blattzähne) am Webeblatt werden die in Längsrichtung des ebstuhls verlaufenden Kettfäden geführt.
  2. Rund ums Heubach – Horgner Jahrheft 2017.
  3. Jubiläen: Vom 1000jährigen Horgen. In: Mitteilungen über Textilindustrie: schweizerische Fachschrift für die gesamte Textilindustrie, Band 59, 1952, Heft 12.
  4. Mittex: die Fachzeitschrift für textile Garn- und Flächenherstellung im deutschsprachigen Europa, Band 100, 1993, Heft 5
  5. (SDA): 186 Grob-Textile-AG-Angestellte ohne Arbeit – Die traditionsreiche Grob Textile AG schliesst bis Mitte 2010 ihre Tore. In: Blick vom 28. Mai 2009, abgerufen am 28. Dezember 2017.








Kategorien: Ehemaliges Unternehmen (Textilindustrie) | Ehemaliges Unternehmen (Schweiz) | Unternehmen (Horgen) | Gegründet 1864








Stand der Informationen: 25.11.2020 06:12:48 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.