Großwudicke - de.LinkFang.org

Großwudicke




Großwudicke
Gemeinde Milower Land
Höhe: 46 m
Fläche: 37,04 km²
Einwohner: 900 (2016)
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner/km²
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 14715
Vorwahl: 033870

Lage von Großwudicke in Brandenburg

Gutskapelle in Großwudicke (2017)

Großwudicke ist ein Ortsteil der Gemeinde Milower Land im Havelland in Brandenburg. Es liegt direkt an der westlich verlaufenden Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Zu Großwudicke gehören die Gemeindeteile Buckow, Klein Buckow und Kleinwudicke sowie die Wohnplätze Forsthaus, Schäferei und Ziegelei.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehrsanbindung


Großwudicke liegt an der B 188. Der Bahnhof in Großwudicke liegt an der Eisenbahnstrecke Lehrter Bahn zwischen Rathenow und Stendal.

Geschichte


Am 3. Mai 1912 wurden die Landgemeinde und der Gutsbezirk „Wudicke“ in „Großwudicke“ umbenannt.[1] Am 30. September 1928 wurde der Gutsbezirk Großwudicke mit Landgemeinde Großwudicke vereinigt.[2] Vor 1948 wurde der Gemeindename in Wudicke geändert. Am 1. Juli 1950 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Buckow eingegliedert.

Die Gemeinde Wudicke gehörte ursprünglich zum Landkreis Jerichow II im späteren Land Sachsen-Anhalt und wurde im Zuge einer Verwaltungsreform am 25. Juli 1952 dem Kreis Havelberg zugeordnet. Bereits am 1. Januar 1957 wurde die Gemeinde in den Kreis Rathenow im Bezirk Potsdam umgegliedert und gleichzeitig in Großwudicke umbenannt.[3] Seit dem 26. Oktober 2003 ist Großwudicke ein Ortsteil der Gemeinde Milower Land.

Sehenswürdigkeiten


In der Liste der Baudenkmale in Milower Land sind für Großwudicke vier Baudenkmale aufgeführt:

Das Gut gehörte zuletzt vor 1945 den Erben von Paul von Gontard. Das Herrenhaus, von 1943 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs Ausweichquartier der Schweizerischen Botschaft in Berlin, wurde 1973 abgerissen und auf seinen Fundamenten ein eingeschossiger Wohnbau errichtet.[4]

Weblinks


Commons: Großwudicke  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Regierungsbezirk Magdeburg (Hrsg.): Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg. 1912, ZDB-ID 3766-7 , S. 238.
  2. Regierungsbezirk Magdeburg (Hrsg.): Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg. 1928, ZDB-ID 3766-7 , S. 223.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, S. 33.
  4. Sebastian Kinder, Haik Thomas Porada: Das Havelland um Rathenow und Premnitz: Eine landeskundliche Bestandsaufnahme. Köln, Weimar: Böhlau 2017 ISBN 9783412222970, S. 274



Kategorien: Milower Land | Ort im Landkreis Havelland | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Havelland) | Gemeindeauflösung 2003



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Großwudicke (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 02:58:53 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.