Granatspitzgruppe - de.LinkFang.org

Granatspitzgruppe




Granatspitzgruppe

Großer Muntanitz von Süden

Höchster Gipfel Großer Muntanitz (3232 m ü. A.)
Lage Salzburg und Tirol, Österreich
Teil der Zentralen Ostalpen
Einteilung nach AVE 39
Koordinaten 47° 4′ N, 12° 35′ O
Gestein Tauernfenster
Fläche 308,0 km²
dep1
p5

Die Granatspitzgruppe ist eine Gebirgsgruppe der zentralen Ostalpen. Zusammen mit der Ankogelgruppe, der Goldberggruppe, der Glocknergruppe, der Schobergruppe, der Kreuzeckgruppe, der Venedigergruppe, den Villgratner Bergen und der Rieserfernergruppe bildet die Granatspitzgruppe die Großgruppe der Hohen Tauern. Die Granatspitzgruppe befindet sich in Österreich in den Bundesländern Salzburg und Tirol. Der höchste Gipfel ist der Große Muntanitz, 3232 m ü. A.

Die Granatspitzgruppe befindet sich im zentralen Teil der Hohen Tauern. Die Felbertauernstraße begrenzt die Gruppe großteils im Westen. Die Gruppe steht etwas im Schatten ihrer berühmten Nachbargruppen mit dem Großglockner und dem Großvenediger. Namensgeber für die Gruppe ist die Granatspitze, 3086 m ü. A.

Inhaltsverzeichnis

Begriffsgeschichte


Das Konzept einer eigenständigen Granatspitzgruppe wurde 1871 von Karl Hofmann eingeführt.[1] Er lehnte die bisherige Zugehörigkeit der Berge der Granatspitzgruppe zur Glocknergruppe, welche von Adolf Schaubach 1845 begründet wurde, aus orografischen Gründen ab. Die Benennung durch Hofmann als Landeckgruppe, nach dem Verzweigungspunkt der Gruppe, dem Großen Landeggkopf (2900 m), konnte sich jedoch auf Grund dessen innerhalb der Gruppe wenig bedeutsamen Höhe nicht durchsetzten. Bereits 1873 führte daher Gustav Demelius die heute verbreitete Bezeichnung als Granatkoglgruppe ein, wobei er die Granatspitze (damals Grantkogl) als höchsten Gipfel des Tauernhauptkamms innerhalb der Gruppe erachtete.[2]

Benachbarte Gebirgsgruppen


Die Granatspitzgruppe grenzt an die folgenden anderen Gebirgsgruppen der Alpen:

Umgrenzung


Im Norden bildet das Oberpinzgau die Grenze von Mittersill die Salzach flussabwärts bis Uttendorf. Im Osten verläuft die Grenze von Uttendorf südwärts durch das Stubachtal über Enzingerboden, Grünsee, entlang des Weißenbach und den Weißsee zum Kalser Tauern (auch Kalser Törl); von dort über den Dorfer-See entlang des Kalser Bachs nach Süden bis zur Mündung in die Isel bei Unterpeischlach. Die Westgrenze verläuft Isel-aufwärts bis Matrei in Osttirol, weiter entlang des Tauernbachs zum Felber Tauern, weiter über Langsee, Plattachsee, und Hintersee entlang der Felberache und das Felbertal bis zur Mündung in die Salzach.

Gipfel


Sämtliche benannte Dreitausender (Hauptgipfel in der Granatspitzgruppe)[3]:

Weitere bedeutende Gipfel im Zuge des Alpenhauptkamms (von West nach Ost)[4]:

Gletscher


In der Granatspitzgruppe liegen folgende Gletscher:

Einzelnachweise


  1. Zeitschrift des Deutschen Alpenvereins, II, 1870-71, S. 187–189
  2. Zeitschrift des Deutschen Alpenvereins, IV, 1873, S. 41–46
  3. Zlöbl: Dreitausender Osttirols S. 170
  4. Austrian Map

Literatur


Weblinks


Commons: Granatspitzgruppe  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Gebirge in Europa | Gebirge in Tirol | Gebirge im Land Salzburg | Gebirgsgruppe (Alpen) | Granatspitzgruppe | Geographie (Osttirol) | Bezirk Zell am See | Hochgebirge



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Granatspitzgruppe (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.07.2020 06:18:36 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.