Grafel (Anderlingen) - de.LinkFang.org

Grafel (Anderlingen)

(Weitergeleitet von Grafel)

Grafel
Gemeinde Anderlingen
Fläche: 9,3 km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 27446
Vorwahl: 04284

Lage von Grafel in Niedersachsen

Grafel (niederdeutsch Grafel) ist ein Ortsteil der Gemeinde Anderlingen im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen. Zu Grafel gehören auch die kleineren Orte Mojenhop, Winderswohlde und Sprakel.

Inhaltsverzeichnis

Geographie und Verkehrsanbindung


Geographische Lage

Grafel liegt in der Stader Geest zwei Kilometer nordöstlich von Anderlingen. Die Twiste fließt nahe dem Ort lang.

Nachbarorte

Ohrel Fehrenbruch Winderswohlde
Nachbargemeinden Kohlenhausen
Anderlingen Wense, Viehbrock

Verkehr

Grafel wird von der K 109 tangiert, die im Südwesten nach Anderlingen und im Nordosten über Fehrenbruch nach Farven führt. Kleinere Straßen führen auch nach Ohrel und über Winderswohlde nach Wohlerst.

Der nächste Bahnanschluss besteht 10 km entfernt in Kutenholz (Bahnstrecke Bremerhaven–Buxtehude).

Geschichte


Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1791[1] 9 Feuerstellen
1824[2] 7 Feuerstellen
1848[3] 18 Leute, 13 Häuser
1871[4] 102 Leute, 15 Häuser
1910[5] 135*
1925[6] 142*
1933[6] 151*
1939[6] 170*

*mit Winderswohlde und Mojenhop

Verwaltungsgeschichte

In der Franzosenzeit gehörte Grafel von 1810 bis 1811 zur Mairie Anderlingen im Kanton Selsingen im Königreich Westphalen, von 1811 bis 1814 war Grafel Teil der Mairie Selsingen im Kanton Zeven im Französischen Kaiserreich.

Vor 1859 gehörte Grafel zur Börde Selsingen im Amt Zeven. Im Zuge der Verwaltungsreform im Königreich Hannover wechselte die Börde Seslingen zum Amt Bremervörde. Nach 1885 gehörte Grafel zum Kreis Bremervörde, der 1977 mit dem Landkreis Rotenburg (Wümme) zum jetzigen Landkreis Rotenburg (Wümme) fusionierte.

Bereits 1848 gehörten die Orte Winderswohlde und Mojenhop mit zu Grafel.[7] 1968 wurde das benachbarte Fehrenbruch nach Grafel eingemeindet. Von 1965 bis 1974 war Grafel Teil der damaligen Samtgemeinde Selsingen.

Am 1. März 1974 wurde die Gemeinde Grafel nach Anderlingen eingemeindet und in die Samtgemeinde Selsingen eingegliedert.

Religion

Grafel ist evangelisch-lutherisch geprägt und gehört zum Kirchspiel der St.-Lamberti-Kirche in Selsingen.

Der Friedhof etwas außerhalb des Ortes gelegene Friedhof wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts angelegt. Als erster wurde hier wohl Hinnerk Borcher begraben, der am 11. Mai 1897 bei einem Unfall ums Leben kam. Das Kriegerdenkmal befindet sich ebenfalls hier.

Wirtschaft und Infrastruktur


Wirtschaft

Grafel ist sehr stark durch die Landwirtschaft geprägt. Bedingt durch seine Randlage hat der Ort auch keine großen Möglichkeiten, sich wirtschaftlich weiter zu entwickeln.

Bildung

1850 wurde in Grafel die erste Volksschule eröffnet. Etwa 100 Jahre später wurde diese geschlossen.[8]

Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Grafel wurde 1952 gegründet und war für Grafel und die umliegenden kleinen Orte zuständig. Aufgrund ihrer geringen Größe und schlechten Ausstattung wurde die Feuerwehr in Grafel wie viele andere kleine Feuerwehren im Umkreis geschlossen. Seither sind die Feuerwehren in Anderlingen und Fehrenbruch für Grafel zuständig; das alte Feuerwehrhaus steht leer.

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Christoph Barthold Scharf: Statistisch-Topographische Sammlungen Zur Genaueren Kenntnis Aller Das Churfürstenthum Braunschweig-Lüneburg Ausmachenden Provinzen. Verfasser, 1791 (google.de [abgerufen am 4. April 2019]).
  2. Curt Heinrich Conrad Friedrich Jansen. In: Wikipedia. 30. Oktober 2018 (wikipedia.org [abgerufen am 4. April 2019]).
  3. Friedrich W. Harseim, C. Schlüter: Statistisches Handbuch für das Königreich Hannover. Schlüter, 1848 (google.de [abgerufen am 4. April 2019]).
  4. Prussia (Germany) Königliches Statistisches Bureau: Die Gemeinden und Gutsbezirke des Preussischen Staates und ihre Bevölkerung: Nach den Urmaterialien der allgemeinen Volkszählung vom 1. December 1871. Verlag des Königlichen Statistischen Bureaus, 1873 (google.de [abgerufen am 4. April 2019]).
  5. Willkommen bei Gemeindeverzeichnis.de. Abgerufen am 4. April 2019.
  6. a b c Deutsche Verwaltungsgeschichte Provinz Hannover, Kreis Bremervörde. Abgerufen am 4. April 2019.
  7. Friedrich W. Harseim, C. Schlüter (Hrsg.): Statistisches Handbuch für das Königreich Hannover. Schlüter, 1848, S. 141 (google.de [DIGITALISAT; abgerufen am 13. Januar 2018]).
  8. Friedrich W. Harseim, C. Schlüter (Hrsg.): Statistisches Handbuch für das Königreich Hannover. Schlüter, 1848, S. 260 (google.de [DIGITALISAT; abgerufen am 13. Januar 2018]).



Kategorien: Anderlingen | Ort im Landkreis Rotenburg (Wümme) | Ort in der Stader Geest | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Rotenburg (Wümme)) | Gemeindeauflösung 1974


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Grafel (Anderlingen) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 07.11.2019 10:02:30 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.