Goran Perkovac


Goran Perkovac
Spielerinformationen
Geburtstag 16. September 1962
Geburtsort Slatina,  Jugoslawien
Staatsbürgerschaft kroatisch
Schweizer schweizerisch
Vereinsinformationen
Verein HC Kriens-Luzern
Vereinslaufbahn
von – bis Verein
0000–1989 RK Medveščak
1989–1996 Schweiz BSV Borba Luzern
1996–2001 Schweiz TV Suhr
2001– Schweiz Pfadi Winterthur
Nationalmannschaft
  Spiele (Tore)
 Jugoslawien
 Kroatien
? (?)
? (?)
Stationen als Trainer
von – bis Station
0000–2001 Schweiz TV Suhr
2001–2003 Schweiz Pfadi Winterthur
10/2003–2007 Schweiz Kadetten Schaffhausen
2005–2007  Griechenland
2008–2013 Schweiz Schweiz
2013–2/2015 Deutschland GWD Minden
12/2015–2016 Deutschland TuS N-Lübbecke
2018– Schweiz HC Kriens-Luzern

Stand: 26. Dezember 2018

Goran Perkovac (* 16. September 1962 in Slatina, seinerzeit in der SFR Jugoslawien) ist ein kroatischer Handballtrainer und ehemaliger Handballspieler. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Inhaltsverzeichnis

Karriere als Spieler in der Schweiz


Goran Perkovac spielte bis 1989 beim RK Medveščak Zagreb. Dann wechselte er zu BSV Borba Luzern. Mit diesem Verein gewann der Rückraumspieler 1993 seine allererste Meisterschaft in der Schweiz. 1996 wechselte er für viereinhalb Jahre zum TV Suhr, wo er sich mit zwei Meistertiteln verabschiedete. Seine letzte Station war Pfadi Winterthur.

Goran Perkovac war auch in der Nationalmannschaft erfolgreich, er spielte in insgesamt 192 Länderspielen und gewann bei den Olympischen Sommerspielen 1996 die Goldmedaille.

Mit 2.637 Toren in 359 Spielen ist Perkovac der Anführer der ewigen Torschützenliste in der Nationalliga A.[1]

Karriere als Trainer


Goran Perkovac begann seine Trainerkarriere beim TV Suhr. In der Saison 2001/2002 übernahm er Pfadi Winterthur, in welcher er auch zum ersten Mal den Schweizer Meistertitel als Trainer gewann. In der darauf folgenden Saison schaffte er das Double, dies sollten die letzten Erfolge mit den Winterthurern gewesen sein, denn Perkovac verlängerte seinen Vertrag nicht. Am 17. Oktober 2003 übernahm er den Trainerposten des ewigen Meisterschafts-Geheimfavoriten Kadetten Schaffhausen von Wädi Müller und führte den Verein zuerst zum Cupsieg und gewann die erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte in der folgenden Saison.

Neben seiner Tätigkeit in Schaffhausen betreute Goran Perkovac die Griechische Handballnationalmannschaft. Von 2008 bis 2013 betreute er die Schweizer Nationalmannschaft. Anfang Juli 2013 gaben der Schweizer Verband und Perkovac bekannt, dass der bis 2014 gültige Vertrag des Kroaten in gegenseitigem Einverständnis per Ende Juli 2013 aufgelöst wird.[2] Anschließend unterschrieb Perkovac einen Zweijahresvertrag beim deutschen Bundesligisten GWD Minden.[3] Als die GWD Minden im Februar 2015 einen Abstiegsrang belegte, wurde er beurlaubt.[4] Im Dezember 2015 übernahm Perkovac das Traineramt des Bundesligistens TuS N-Lübbecke.[5] Seit dem Sommer 2018 trainiert er den Schweizer Verein HC Kriens-Luzern.[6]

Erfolge als Trainer


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Ewige Torschützenliga der NLA/SHL (Memento vom 5. Februar 2009 im Internet Archive), Stand 31. Mai 2009
  2. handball-world.com: Schweiz trennt sich von Nationaltrainer vom 8. Juli 2013, abgerufen am 8. Juli 2013
  3. gwd-minden.de: GWD Minden hat einen neuen Trainer verpflichtet vom 9. Juli 2013, abgerufen am 9. Juli 2013
  4. mt.de: Trainerwechsel bei GWD Minden – Carstens folgt auf Perkovac vom 24. Februar 2015, abgerufen am 24. Februar 2015
  5. handball-world.com: TuS N-Lübbecke verpflichtet neuen Trainer vom 21. Dezember 2015, abgerufen am 21. Dezember 2015
  6. handball-world.news: HC Kriens-Luzern findet neuen Trainer vom 23. November 2017, abgerufen am 23. November 2017









Kategorien: Mitglied der Handball Hall of Fame | Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele 1988 | Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele 1996 | Handballnationalspieler (Jugoslawien) | Handballnationalspieler (Kroatien) | Handballspieler (RK Medveščak Zagreb) | Handballspieler (Pfadi Winterthur) | Handballtrainer (Kroatien) | Handballtrainer (GWD Minden) | Handballtrainer (TuS N-Lübbecke) | Handballtrainer (Pfadi Winterthur) | Handballnationaltrainer (Griechenland) | Handballnationaltrainer (Schweiz) | Olympiasieger (Handball) | Olympiateilnehmer (Kroatien) | Schweizer Meister (Handball) | Rückraumspieler | Jugoslawe | Kroate | Schweizer | Geboren 1962 | Mann




Stand der Informationen: 01.05.2021 10:22:08 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.