Goliath (Automobilhersteller)



Goliath-Werk G.m.b.H.
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1928/1949
Auflösung 1961
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Bremen, Deutschland
Branche Kraftfahrzeughersteller

Goliath war ein zum Borgward-Konzern gehörender Automobilhersteller in Bremen-Hastedt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Beginn

Zusammen mit seinem Partner, dem Kaufmann Wilhelm Tecklenborg, gründete Carl F. W. Borgward 1928 die Firma Goliath-Werke Borgward & Co. Aufgrund eines Gesetzes von 1928 durften Kraftfahrzeuge mit weniger als vier Rädern und einem Hubraum von weniger als 200 Kubikzentimetern ohne Führerschein gefahren werden und waren steuerfrei.[1][2] Als erste Modelle wurden daher die dreirädrigen Entwicklungen der Firma Bremer Kühlerfabrik Borgward & Co. gebaut: Blitzkarren (2,2 PS) sowie Goliath Rapid/Standard, beides auf Motorradtechnik gebaute offene Lastenkarren.

Ab 1931 der folgte der erste geschlossene dreirädrige Personenwagen Goliath Pionier. Der „Pionier“ hat einen Einzylinder-Zweitaktmotor der ILO-Motorenwerke im Heck (198 cm³, 5,5 PS) und Dreiganggetriebe; Höchstgeschwindigkeit 60 km/h. Die Karosserie ist aus mit Kunstleder überzogenem Holz gefertigt und ruht auf einem stabilen Rahmen aus U-Profilen. Bis 1934 wurden ca. 4000 dieser Kleinstwagen in verschiedenen Karosserievarianten verkauft.

Die Nutzfahrzeugvariante des Pioniers waren der Goliath F 200 und F 400, Kasten- und Pritschenwagen. Der Pionier selbst wurde weiterentwickelt als die Hansa-Modelle 400 und 500, die vierrädrige Personenkraftwagen waren.

Pkw-Neuzulassungen im Deutschen Reich von 1933 bis 1938

Jahr Zulassungszahlen
1933 63
1934 52
1935
1936
1937 2
1938

Quelle:[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Bei einem Luftangriff auf Bremen im Oktober 1944 war das Werk zerstört worden. Doch schon wenige Monate nach Kriegsende begann der Wiederaufbau. Zunächst wurden Handwagen und Fahrradanhänger produziert.

Im September 1949 wurde die Goliath-Werk G.m.b.H. als eigenständige Tochterfirma der Borgward-Gruppe gegründet. Das Stammkapital von 100.000 DM brachte zur Hälfte Carl F. W. Borgward auf; 40.000 DM gehörten seiner Ehefrau Elisabeth und 10.000 DM stellte Friedrich Kynast. Nach dem Tod Kynasts 1950 übernahm Borgward von dessen Erben den Anteil zum Nennwert.

Noch im selben Jahr 1949 brachte Goliath den Dreirad-Transporter GD 750 (750 kg Nutzlast) auf den Markt, der bei kleinen Gewerbetreibenden großen Anklang fand und mit einem Preis von zunächst 3425,00 DM schnell zu einem Verkaufserfolg wurde. Inflationsbereinigt in heutiger Währung entspricht dies 9.000 Euro.[4] Der GD wurde 1955 durch den etwas moderneren Goli abgelöst. Diese dreirädrigen, einfach konstruierten und preiswerten Goliath-Transporter gehörten zum festen Straßenbild der Nachkriegszeit in Deutschland und trugen wesentlich zum Wirtschaftswunder bei.[5]

Mit einem stromlinienförmigen Dreiradwagen mit 700-cm³-Zweitaktmotor, der unter dem Technischen Direktor August Momberger entstanden war[6], holte Goliath 1951 auf dem Autodrome de Linas-Montlhéry in Frankreich 38 Weltrekorde in den neu geschaffenen Klassen für Dreiradfahrzeuge bis 750 und bis 1200 cm³, dabei wurde 19 mal gefahren. Die bedeutendsten Rekorde waren die zwei Stunden mit einem Durchschnitt von 155 km/h und die 2000 Meilen mit 130 km/h. Als Fahrer wechselten sich Hugo Steiner, Adolf Brudes, Hans-Hugo Hartmann, Otto Koch-Bodes und Helmut Polensky ab. Bei einem weiteren Rekordversuch mit dem Dreiradwagen auf dem Hockenheimring verunglückte Hugo Steiner tödlich.

Sinn solcher Rekorde war es, Aufmerksamkeit für die Serienfahrzeuge zu wecken.

Der ab 1954 entwickelte Geländewagen Goliath Jagdwagen Typ 31 sollte dem Unternehmen den militärischen Sektor öffnen, konnte aber bei den Testfahrten in Lübeck beim Bundesgrenzschutz und im Januar 1956 in Andernach bei der Bundeswehr nicht überzeugen. Das nachgebesserte Modell Typ 34 mit Viertakt-Boxermotor im Jahr 1957 kam zu spät, da die Entscheidung bereits zugunsten des DKW Munga gefallen war.

Das Pkw-Modell Goliath GP 1100 mit Viertaktmotor wurde ab 1958 unter dem Namen Hansa 1100 angeboten, um das von den Zweitakt-Dreiradfahrzeugen verursachte geringe Image der Marke zu umgehen.

Produzierte Fahrzeuge


Im Produktionsprogramm befanden sich nach dem Zweiten Weltkrieg:

Personenkraftwagen

Kleintransporter

Richtungweisende Konstruktionen

Die Autos aus dem Hause Borgward/Goliath waren zu ihrer Zeit modern: Pontonkarosserie, vorn angeschlagene Türen, Blinkeranlage statt Winker, Innenkotflügel und geteilte Rücksitzbank beim Kombi. Auch gab es die Zweitaktmotoren in einer Direkteinspritzerversion; zusammen mit Gutbrod (die nur einen Monat vor Goliath damit auf den Markt kamen) war Goliath Vorreiter in dieser erst in jüngerer Zeit wieder eingeführten Technik. Durch Spülverluste verbrauchte der herkömmliche Zweitaktmotor relativ viel, sobald die Hubräume größer wurden – durch die Direkteinspritzung (dadurch notwendige Getrenntschmierung mit Frischöl) ließ sich der Verbrauch um rund ein Drittel verringern. Willkommener Nebeneffekt war neben einem verbesserten Leerlauf auch eine Schubabschaltung. Da die Technik relativ komplex und damals völlig neu war, waren die Goliath-Werkstätten und die Boschdienste bei Problemen mitunter überfordert, sodass mancher Einspritzer zu einer Vergaserversion umgebaut wurde.

Das Goliath-Werk ging 1961 im Zuge der Borgward-Krise in den Konkurs, fertigte jedoch unter der Regie des Konkursverwalters Hans Richard Schulze bis 1963 aus Restbeständen weitere Personenwagen.

Bilder

Zeitleisten


Fahrzeuge 1919–1945

Zeitleiste der Hansa-Lloyd-, Hansa-, Goliath- und Borgward-Modelle von 1919 bis 1945
Typ Hansa-Lloyd Werke AG sowie Fahrzeugwerke Borgward & Co.
bzw. ab 1928 Goliath-Werke Borgward & Co. als zwei Firmen
verbunden Hansa-Lloyd und Goliath-Werke Borgward & Tecklenborg oHG
ab 1936: Hansa-Lloyd und Goliath-Werke AG
Hansa-Lloyd-Goliath Werke Carl F. W. Borgward bzw. Carl F. W. Borgward, Automobil- und Motorenwerke
mit Carl Borgward als Alleininhaber
1910er 1920er 1930er 1940er
9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5
Kleinstwagen 3-rädrig Pionier
Kleinwagen 400 500
Mittelklasse Typ P 1100 / 1700
1700 Sport
2000 2000/2300
Oberklasse Matador Konsul/Luxus Senator 3500
Typ A 6 Typ A 8
Treff-Aß Trumpf-Aß
Lieferwagen / Kleintransporter / Kleinbus 3-rädrig Blitzkarren
Rapid/Standard F 200 & F 400 FW 200
FW 400
4-rädrig K1 Express (1929) L500 L600
Atlas Atlas Rekord
Lastwagen und Omnibusse 1 – 3 t Nutzlast Superior Express Express L 1400 / 1 t
Express (L 1,5) Columbus Columbus L 2000
Bremen I & II (SL 1,5) III IV
2 – 4 t Nutzlast Europa I & II (SL 2) III IV Europa V
3t Typ 3t G.W. B 3000
3 – 5 t Nutzlast Merkur (L III) II III IV 4,5 - 5 t 5 t
Roland
  • Von Hansa-Lloyd-Werke A.G. bzw. später von „Hansa-Lloyd-Goliath Werke AG“ unter der Marke „Hansa-Lloyd“ angeboten.
  • Von Hansa-Lloyd-Werke A.G. bzw. später von „Hansa-Lloyd-Goliath Werke AG“ unter der Marke „Hansa“ angeboten.
  • Von Fahrzeugwerke Borgward & Co. bzw. später von „Hansa-Lloyd-Goliath Werke AG“ unter der Marke „Goliath“ angeboten.
  • Von Hansa-Lloyd-Goliath Werke AG unter der Marke „Borgward“ angeboten.
  • Fahrzeuge 1947–1963

    Zeitleiste der Borgward-, Lloyd-, Goliath- und Hansa-Modelle von 1947 bis 1963
    Typ Gründung von drei Einzelfirmen (Borgward, Lloyd, Goliath) Bündelung in der Borgward Holding Insolvenz
    1940er 1950er 1960er
    7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3
    Kleinwagen Lloyd 250
    Lloyd 300 Lloyd 400
    Lloyd 600 / Lloyd Alexander
    Untere Mittelklasse Lloyd Arabella
    Borgward Arabella de Luxe
    Goliath GP 700 Goliath GP 900 Goliath GP 1100 Hansa 1100
    Mittelklasse Borgward Hansa 1500 Borgward Hansa 1800 Borgward Isabella
    Oberklasse Borgward Hansa 2400 Sport
    Borgward Hansa 2400 Pullman Borgward P 100
    Sportwagen Goliath GP 700 E Borgward Isabella Coupé
    Geländewagen Goliath Typ 31 Goliath Jagdwagen Typ 34
    Borgward B 2000 A/O Kübelwagen von Büssing weitergebaut
    Lieferwagen / Kleintransporter 3-rädrig Goliath GD 750 Goliath Goli
    4-rädrig Lloyd LT 500 Lloyd LT 600
    Goliath GV 800 Goliath Express
    Lastwagen / Kleinbus 1–2 t Nutzlast Borgward B 1000 Borgward B 1250 Borgward B 1500 Borgward B 1500 Borgward B 511
    Borgward B 1500 F Borgward B 611
    2–3 t Nutzlast Borgward B 2000
    Borgward B 2500 Borgward B 522
    Borgward B 2500 F (Chassis für Busse) Borgward B 622
    3–6 t Nutzlast Borgward B 3000 Borgward B 4000 Borgward B 533
    Borgward B 544
    Borgward B 4500 Borgward B 555
    Borgward B 655
  • Von Lloyd Motorenwerke G.m.b.H. unter der Marke „Lloyd“ angeboten.
  • Von Lloyd Motorenwerke G.m.b.H. unter der Marke „Borgward“ angeboten.
  • Von Carl F. W. Borgward G.m.b.H. unter der Marke „Borgward“ angeboten.
  • Von Goliath-Werk G.m.b.H. unter der Marke „Hansa“ angeboten (ab 1958).
  • Von Goliath-Werk G.m.b.H. unter der Marke „Goliath“ angeboten.
  • Unternehmen

    Borgward-Konzern bis zum Konkurs 1961
    Marke/Firma 1900er 1910er 1920er 1930er 1940er 1950er 1960er
    0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2
    Borgward Bremer Kühlerfabrik Borgward & Co Fahrzeugwerke Borgward & Co.
    „Goliath“ als Marke
    Goliath-Werke
    Borgward & Co.
    Hansa-Lloyd und
    Goliath-Werke
    Borgward & Tecklenborg
    Hansa-Lloyd-Goliath Werke AG Carl F. W. Borgward Carl F. W. Borgward GmbH Dr. Carl F. W. Borgward Holding
    Goliath Goliath-Werk GmbH
    „Goliath“ und „Hansa“ als Marken
    Dr. Carl F. W. Borgward Holding
    Hansa Hansa Automobil Gesellschaft Hansa-Lloyd AG Kooperation in Gemeinschaft Deutscher Automobilfabriken (GDA) Mehrheitlich an
    Borgward und Tecklenborg
    Lloyd Norddeutsche Automobil und Motoren AG (NAMAG),
    „Lloyd“ als Marke
    Lloyd Maschinenfabrik GmbH Lloyd Motoren Werke GmbH
    NAG A.A.G. Neue Automobil GmbH Nationale Automobil AG Kooperation in Gemeinschaft Deutscher Automobilfabriken (GDA) an Büssing AG
    als „Büssing-NAG“
    Brennabor Brennabor-Werke
  •  Marke/Firma im Borgward-Konzern
  •  Marke/Firma, die später zum Borgward-Konzern gehörte
  •  Marke/Firma, die später zum Borgward-Konzern gehörte (in GDA-Kooperation)
  •  Unabhängige Firma (in GDA-Kooperation)
  •  Unabhängige Firma
  • Literatur


    Weblinks


    Commons: Goliath-Wagen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise


    1. 1928 – 1978: 50 Jahre VIDAL + SOHN. In: tempo-dienst.de. Abgerufen am 29. Juni 2019.
    2. „Schreinermeister aus Staufenberg mit Braut auf einem DKW-Motorrad, um 1930“. Historische Bilddokumente aus Hessen. (Stand: 7. April 2011). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
    3. Hans Christoph von Seherr-Thoss: Die deutsche Automobilindustrie. Eine Dokumentation von 1886 bis heute. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1974, ISBN 3-421-02284-4, S. 328.
    4. Der Betrag wurde mit der Vorlage:Inflation ermittelt, ist auf volle 100 Euro gerundet und bezieht sich auf den vergangenen Januar.
    5. Christian Steiger, Thomas Wirth, Alexander Weinen: Transporter der Wirtschaftswunderzeit. Heel Verlag GmbH, Königswinter 1996, ISBN 3-89365-464-X
    6. Völker (2004), S. 5–10
    7. Peter Kurze: Borgward Typenkunde. Delius Klasing, 2009, ISBN 978-3-7688-2599-3, S. 45 u. 46.
    8. Mehr PS aus Bremen. In: Kraftfahrzeugtechnik 9/1956, S. 344.
    9. Typenblatt-GV800. Abgerufen am 4. Februar 2019.
    10. Goliath Express 1100: Nachkriegs-Transporter im Test. Abgerufen am 4. Februar 2019.
    11. Goliath Luxusbus. Abgerufen am 4. Februar 2019.









    Kategorien: Goliath (Automobilhersteller) | Ehemaliger Pkw-Hersteller (Deutschland) | Ehemaliger Lkw-Hersteller (Deutschland) | Ehemaliges Unternehmen (Bremen) | Hemelingen | Gegründet 1928 | Aufgelöst 1961 | Produzierendes Unternehmen (Bremen)




    Stand der Informationen: 23.11.2020 02:23:29 CET

    Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

    Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
    Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

    Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
    Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.