Gerhard Hirschfeld - de.LinkFang.org

Gerhard Hirschfeld




Gerhard Hirschfeld (* 19. September 1946 in Plettenberg im Sauerland) ist ein deutscher Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Hirschfeld studierte Geschichte, politische Wissenschaften und Germanistik in Bochum und Köln und legte sein Staatsexamen 1974 an der Universität Köln ab. Anschließend war er DAAD-Lektor am University College Dublin und seit 1976 Assistent von Wolfgang J. Mommsen an der Universität Düsseldorf. 1981 promovierte er summa cum laude an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von 1978 bis 1989 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter (Fellow) am Deutschen Historischen Institut in London.[1] Daneben hatte er Lehraufträge an den Universitäten Birmingham und Warwick.

Hirschfeld ist seit 1997 Honorarprofessor am Historischen Institut der Universität Stuttgart. Von 1989 bis 2011 war er Leiter und Direktor der Bibliothek für Zeitgeschichte (seit 2000 Bibliothek für Zeitgeschichte in der Württembergischen Landesbibliothek, Stuttgart). Seit 2016 ist er Gastprofessor am Institute of International Relations der Universität Wuhan/China.

1996/1997 und erneut 2006/2007 war er Fellow des Netherlands Institute for Advanced Study in the Humanities and Social Sciences (NIAS) in Wassenaar.[2] Von 1991 bis 2000 amtierte er als Vorsitzender des Deutschen Komitees für die Geschichte des Zweiten Weltkrieges. Von 1999 an oblag Hirschfeld die Leitung der unabhängigen Historikerkommission zur Überprüfung der WehrmachtsausstellungVernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944“ des Hamburger Instituts für Sozialforschung.[3] Von 2000 bis 2010 war er Präsident des Comité Internationale d’histoire de la Deuxième Guerre Mondiale / International Committee for the History of the Second World War.

Hirschfeld ist bzw. war Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gremien und Beiräte, u. a. des Centre de Recherche des Historial de la Grande Guerre[4], Péronne, der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften (Nederlands Instituut voor Oorlogsdocumentatie), Amsterdam,[5][6] des Comité Scientique du Mémorial de Verdun, Gedenkstätte für die Opfer der NS-Euthanasie in Baden-Württemberg, Grafeneck, Landschaftsverband Rheinland: Forum Vogelsang und 1914: Mitten in Europa,[7] des Fritz Bauer Instituts, des Deutschen Historischen Museums,[8] und dem Centre for Second World War Studies, Universität Birmingham; ferner Redaktionsbeirat der Zeitschriften Zeithistorische Forschungen und der Tijdschrift voor Geschiedenis sowie der internationalen Online-Enzyklopädie zum Ersten Weltkrieg, 1914-1918 online.[9]

Forschungsschwerpunkte


Das Werk Hirschfelds umfasst zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte der beiden Weltkriege, insbesondere der Sozial- und Kulturgeschichte, ferner zur wissenschaftlichen Emigration aus Deutschland nach 1933 sowie zur Geschichte der Niederlande im 20. Jahrhundert. Die große Enzyklopädie zum Ersten Weltkrieg gilt mittlerweile als unverzichtbares Standardwerk.

Publikationen (Auswahl)


als Autor

als Herausgeber

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Former Staff. Deutsches Historisches Institut London, abgerufen am 2. September 2020 (englisch).
  2. Hirschfeld, G. Netherlands Institute for Advanced Study (NIAS), abgerufen am 2. September 2020 (englisch, Alumni).
  3. Volker Ullrich: Will Reemtsma ein anderes Projekt? In: Die Zeit. 9. November 2000, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  4. Präsentation des Internationalen Recherchezentrums/Wissenschaftlicher Beirat .
  5. Members of the Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences/ Experts/Gerhard Hirschfeld .
  6. NIOD Institute for War, Holocaust and Genocide Studies/Organisation .
  7. Landschaftsverband Rheinland: 1914 – Mitten in Europa: Wissenschaftlicher Beirat .
  8. Deutsches Historisches Museum: Daten und Fakten .
  9. Editorial Advisory Board. In: 1914-1918 online. Abgerufen am 4. Juli 2019.








Kategorien: Sachbuchautor | Holocaustforscher | Neuzeithistoriker | Militärhistoriker | Sozialhistoriker | NS-Forscher | Hochschullehrer (Universität Stuttgart) | Person (Plettenberg) | Deutscher | Geboren 1946 | Mann








Stand der Informationen: 24.11.2020 09:35:58 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.