Gerald Teschl - de.LinkFang.org

Gerald Teschl




Gerald Teschl (* 12. Mai 1970 in Graz) ist ein österreichischer Mathematiker und Universitätsprofessor an der Fakultät für Mathematik der Universität Wien.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Gerald Teschl wurde am 12. Mai 1970 in Graz geboren wo er auch an der Technischen Universität von 1988 bis 1993 Physik studierte. Danach absolvierte er ein Doktoratsstudium der Mathematik an der University of Missouri – Columbia wo er 1995 bei Fritz Gesztesy mit dem Thema Spectral Theory for Jacobi Operators promovierte. Nach wissenschaftlicher Tätigkeit an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (1996/97) und der Universität Wien habilitierte er im Mai 1998 an letzterer, wo er seither tätig ist und 2011 zum Universitätsprofessor berufen wurde.

Er ist mit der Mathematikerin Susanne Teschl verheiratet und hat zwei Söhne.

Leistungen


Er befasst sich unter anderem mit direkter und inverser Spektraltheorie und deren Anwendung auf integrable Wellengleichungen (Solitonengleichungen). Seine wichtigsten Beiträge sind auf den Gebieten der Sturm-Liouville-Theorie, Jacobi-Operatoren und dem Toda-Gitter. Er arbeitet auch auf dem Gebiet der Biomathematik, insbesondere der Atemgasanalyse, und hat gemeinsam mit seiner Frau ein erfolgreiches zweibändiges Lehrbuch Mathematik für Informatiker geschrieben.

Teschl gehört der Arbeitsgruppe Mathematische Physik und Partielle Differentialgleichungen an der Fakultät für Mathematik an.

Auszeichnungen


Im Jahr 1997 gewann er den Ludwig-Boltzmann-Preis der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft, 1999 den Förderungspreis der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft und 2006 den START-Preis des FWF. Von 2011 bis 2019 gehört er der Jungen Kurie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften an.

Schriften (Auswahl)


Literatur


Weblinks










Kategorien: Mathematiker (20. Jahrhundert) | Mathematiker (21. Jahrhundert) | Mathematischer Analytiker (20. Jahrhundert) | Mathematischer Analytiker (21. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Universität Wien) | Mitglied der Jungen Akademie | Österreicher | Geboren 1970 | Mann








Stand der Informationen: 23.11.2020 06:46:59 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.