George Bähr - de.LinkFang.org

George Bähr

George Bähr (* 15. März 1666 in Fürstenwalde; † 16. März 1738 in Dresden) war ein deutscher Baumeister des Barocks. Sein Hauptwerk ist die Dresdner Frauenkirche.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


George Bähr war der Sohn eines Zimmermannes (andere Quellen schreiben eines Leinewebers) und wuchs in einem ärmlichen Elternhaus auf. Seine schulische Bildung wurde durch den Dorfgeistlichen gefördert. Seine Schulausbildung und seine Zimmermannslehre absolvierte Bähr in Lauenstein.

Im Jahr 1693 ging Bähr nach Dresden, wo er als Zimmermann tätig war. Eigentlich wollte er nach Italien, um berühmte Bauten kennenzulernen, und so studierte er nebenbei Mechanik, nannte sich Künstler und Mechanicus, entwarf Orgelprospekte, Schlösser und Palais.

Mit 39 Jahren wurde Bähr 1705 in Dresden zum Ratszimmermeister berufen, obwohl er keinen Meisterbrief besaß. Schon in diesem Amt bemühte sich Bähr um eine Modernisierung des Kirchenbaus. Seiner Meinung nach wurden die schon bestehenden Kirchenbauten speziell dem evangelischen Gottesdienst nicht mehr gerecht.

George Bährs erster Bau war die Pfarrkirche von Loschwitz bei Dresden mit einem langgestreckten, achteckigen Grundriss. Die Kirche wurde 1708 fertiggestellt.

Um 1710 entstand die Waisenhauskirche in Dresden, danach folgten 1713–1716 die Dorfkirche Zur Heiligen Dreieinigkeit in Schmiedeberg und die Kirchen in Beitzsch (Biecz) bei Pförten (Brody) (1716–1719) und Forchheim (1719–1726). Als Baumeister bzw. Berater war Bähr in den folgenden Jahren auch an der Errichtung bzw. dem Umbau der Kirchen in Königstein (1720–1724), Kesselsdorf (1723–1725), Hohnstein (1724–1728) und Schmannewitz (1731–1732) beteiligt.

Darüber hinaus wurden nach Bährs Vorgaben zahlreiche Wohnhäuser in Dresden errichtet. Bähr selbst wohnte in einem Haus an der Seegasse nahe dem Altmarkt. Zwischen 1732 und 1738 beaufsichtigte er den Bau der ursprünglich von Matthäus Daniel Pöppelmann entworfenen Dreikönigskirche in Dresden-Neustadt.

Bährs Hauptwerk ist die Frauenkirche in Dresden. 1722 wurde er damit beauftragt, 1726 wurde der Entwurf genehmigt und umgesetzt. 1734 wurde der Innenraum der Frauenkirche eingeweiht. Vollendet wurde die Kirche am 27. Mai 1743, knapp fünf Jahre nach dem Tod George Bährs, mit dem Aufsatz eines (von Bähr so nicht gewollten) Kuppelkreuzes.

Seit 1730 führte Bähr den Titel Architekt – den treffenden Begriff Bauingenieur gab es seinerzeit noch nicht.

Seine Vorliebe für Orgelbauten führte dazu, dass George Bähr auch Kompositionen für diese Musikinstrumente ausführte.[1]

Infolge einer ihn ans Bett fesselnden Krankheit nahm George Bähr 1738, acht Tage vor seinem Tod, seinen Abschied als Ratszimmermeister. Er starb einen Tag nach seinem 72. Geburtstag. Gerüchte über eine Selbsttötung konnten widerlegt werden.[2] Entgegen seinem Wunsch, in der Frauenkirche beerdigt zu werden, wurde er auf dem Johanniskirchhof vor dem Pirnaischen Tor bestattet. Als die Stadt 1854 die Säkularisation des Friedhofs beschloss, erfolgte auf Gesuch eines Urenkels die Umbettung seiner Gebeine in die Krypta der Frauenkirche, später wurde auch das Grabmal dorthin überführt.[3]

George Bähr war dreimal verheiratet. Mit seiner dritten Frau, der 22 Jahre jüngeren Johanna Juliane Wahl, die er 1730 heiratete, hatte er sechs Kinder. Bei der Geburt des ersten Kindes (1730) war Bähr 64 Jahre alt. Sein Schüler und Schwager war der Baumeister Johann George Schmidt.

DNA-Analyse


Wissenschaftler der Universität Tübingen und des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena veröffentlichten Anfang 2018 Ergebnisse einer Analyse der DNA eines Skelettes aus der Krypta der Frauenkirche, welches George Bähr zugeschrieben wird. Auf Basis der DNA-Analyse hatte George Bähr demnach höchstwahrscheinlich braune Augen, eine helle Hautfarbe und war genetisch von mitteleuropäischem Ursprung.[4] Allerdings waren seinerzeit die falschen Gebeine auf dem Johanneskirchhof geborgen worden, wie der Dresdner Ratsarchivar Otto Richter zeigen konnte.[5] Die DNA-Analyse dürfte deshalb im Hinblick auf Bähr nicht aussagekräftig sein.

Galerie wichtiger Kirchenbauten


Würdigung


Straßenbenennungen

In Dresden ist heute die George-Bähr-Straße (Stadtteil Südvorstadt) nach dem bekannten Architekten der Frauenkirche, die 1945 zerstört und zwischen 1990 und 2005 wiederaufgebaut wurde, benannt. Auch im Leipziger „Architektenviertel“ sowie in Forchheim sind Straßen nach George Bähr benannt.

George-Bähr-Preis

Das George-Bähr-Forum für Baukultur und Ingenieurbaukunst der Technischen Universität Dresden vergab gemeinsam mit der George-Bähr-Stiftung 2008 den europaweit ausgeschriebenen und mit 5000 Euro dotierten George-Bähr-Preis. Die Auszeichnung sollte ursprünglich alle drei Jahre an Architekten und Ingenieure verliehen werden, denen es in besonderer Weise gelingt, eine Synthese von Entwurf, Konstruktion und Realisierung eines Bauwerkes zu erreichen. Die Preisträger sollen insbesondere dem baumeisterlichen Wirken von George Bähr gerecht werden. Der Preis wurde 2008 an den Berliner Architekten Henning von Wedemeyer für seine Arbeit „Vilnius in the Air“ verliehen.[6]

Einzelnachweise


  1. Eberhard Görner: Ein Himmel aus Stein. (Ein Abschnitt ist betitelt Orgelkomponist in Dresden.) Chemnitzer Verlag, Chemnitz 2005, ISBN 3-937025-12-X.
  2. Paul Gautsch: Bähr, George. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 768.
  3. Kurzbiographie von George Bähr auf der Website der Frauenkirche Dresden (Memento vom 10. Februar 2013 im Webarchiv archive.today).
  4. Alexander Peltzer, Alissa Mittnik, Chuan-Chao Wang, Tristan Begg, Cosimo Posth, Kay Nieselt und Johannes Krause: Inferring genetic origins and phenotypic traits of George Bähr, the architect of the Dresden Frauenkirche , Scientific Reports 8 (2018).
  5. Klaus Günzel: Die steinerne Glocke. In: Die Zeit. 8. November 2013, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 15. April 2019]).
  6. Gewinner George-Bähr-Preis 2008 auf: george-baehr-forum.de (Memento vom 19. September 2012 im Webarchiv archive.today)

Literatur


Weblinks


 Commons: George Bähr  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Frauenkirche (Dresden) | Architekt (Deutschland) | Kirchenbaumeister | Baumeister des Barock | Baumeister (Dresden) | Deutscher | Geboren 1666 | Gestorben 1738 | Mann | George Bähr



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/George Bähr (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 19.10.2019 09:54:26 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.