Gattschina


Stadt
Gattschina
Гатчина
Flagge Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Leningrad
Rajon Gattschina
Bürgermeister Alexander Romanowitsch Kalugin
Erste Erwähnung 1499
Frühere Namen Trozk, Krasnogwardeisk, Lindemannstadt
Stadt seit 1796
Fläche 29 km²
Bevölkerung 92.937 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 3205 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 100 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 81371
Postleitzahl 188300–188310, 188319
Kfz-Kennzeichen 47
OKATO 41 420
Website www.gatchina-meria.ru
Geographische Lage
Koordinaten 59° 34′ N, 30° 8′ O
Lage im Westteil Russlands
Lage in der Oblast Leningrad
Liste der Städte in Russland

Gattschina (russisch Га́тчина) ist eine Stadt in der russischen Oblast Leningrad und liegt 45 Kilometer südlich von Sankt Petersburg an der Europastraße und der Bahnlinie nach Pskow. Die Einwohnerzahl beträgt 92.937 (Stand 14. Oktober 2010).[1] Die Stadt hat vor allem durch ihr Schloss, das zeitweise Zarenresidenz war, Berühmtheit erlangt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Gattschina wurde erstmals 1499 erwähnt; ursprünglich gehörte der Ort zu Nowgorod, mit dessen Unterwerfung 1478 kam auch Gattschina ans Großfürstentum Moskau. Wie das gesamte Ingermanland gehörte Gattschina von 1583 bis 1595 sowie von 1617 bis 1721 (Frieden von Nystad) zu Schweden. Peter der Große, Kaiser des neuen Russischen Reiches, schenkte Gattschina seiner Schwester Natalja. 1765 gab Kaiserin Katharina die Große Gattschina an ihren Favoriten, Graf Grigori Grigorjewitsch Orlow, der hier das Schloss Gattschina errichten ließ. Der letzte russische Kaiser, Nikolaus II., verbrachte seine Jugend hier; nach seiner Abdankung 1917 wurde er in Gattschina zeitweise unter Hausarrest gestellt.

Über die Petersburg-Warschauer Eisenbahn erhielt Gattschina 1858 eine Verbindung mit der Hauptstadt. Die Gesamtstrecke bis Warschau wurde 1862 eröffnet.

1923 wurde die Stadt nach dem Revolutionär Leo Trotzki in Trozk (Троцк) umbenannt.[2] Nachdem Trotzki in Ungnade gefallen war, erfolgte 1929 eine weitere Umbenennung in Krasnogwardeisk (Красногвардейск; von Krasnaja Gwardija, russisch für Rote Garde), ehe die Stadt 1944 wieder ihren alten Namen Gattschina erhielt.

Kurze Zeit nach Beginn des Deutsch-Sowjetischen Kriegs am 22. Juni 1941 wurde Gattschina von Truppen der Wehrmacht besetzt. Von 1942 bis 1944 nannten die deutschen Besatzungsbehörden die Stadt Lindemannstadt, zu Ehren des Oberbefehlshabers der 18. Armee, Georg Lindemann.[3] Im Zuge der Leningrad-Nowgoroder Operation eroberte die Rote Armee Anfang 1944 den Ort zurück.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohner
1897 14.824
1939 38.201
1959 36.725
1970 63.292
1979 75.153
1989 79.714
2002 88.420
2010 92.937

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Söhne und Töchter der Stadt


Städtepartnerschaften


Gattschina ist Partnerstadt von

Einzelnachweise


  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5 , S. 12–209; 11 , S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Gerd Koenen: Die großen Gesänge: Lenin – Stalin – Mao Tsetung. Führerkulte und Heldenmythen des 20. Jahrhunderts. Eichborn, Frankfurt am Main, 2. Aufl. 1991. ISBN 3-8218-1143-9. S. 64.
  3. Am Stadtrand von Leningrad: Gatchina während des Großen Vaterländischen Krieges. L.A.,1986. 230 s.

Weblinks


Commons: Gattschina  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Abgerufen von „https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Gattschina&oldid=220208823

Navigationsmenü


<



Facebook Twitter WhatsApp Telegram E-Mail





Kategorien: Ort in der Oblast Leningrad | Bestandteil einer Welterbestätte in Europa | Bestandteil einer Welterbestätte in Russland | Ersterwähnung 1499 | Gattschina




Stand der Informationen: 21.02.2022 01:37:27 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.