Garnisonfriedhof Schleswig - de.LinkFang.org

Garnisonfriedhof Schleswig




Der (alte) Garnisonfriedhof in Schleswig ist ein Militärfriedhof aus dem 19. Jahrhundert. Dort beerdigt sind gefallene Soldaten aus dem Deutsch-Dänischen Krieg und dem Ersten Weltkrieg sowie einige Notabeln.

Inhaltsverzeichnis

Garnison Gottorf


Zur Kaserne umgebaut, wurde das Schloss Gottorf von 1852 bis 1948 militärisch genutzt. Nach den Dragonern kam 1866 das Husaren-Regiment „Kaiser Franz Joseph von Österreich“ (Schleswig-Holsteinisches) Nr. 16. Im selben Jahr wurde auch die Aufstellung des Infanterie-Regiments 84 angeordnet; es wurde ebenfalls im Schloss Gottorf stationiert. Als 1868 General Gustav von Manstein Regimentschef wurde, erhielt es den Namen Infanterie-Regiment „von Manstein“ (Schleswigsches) Nr. 84. Alle im Schloss untergebrachten Truppen nutzten die Reitbahnen und Exerzierplätze im ehemaligen Schlossgarten.

In der neuen Provinz Schleswig-Holstein wurde Schleswig preußische Garnison.

Lazarett und Friedhof

Im nordöstlichen Teil des Fürstengartens, auf dem Baugrund der ehemaligen Orangerie und der Amalienburg, wurde ein Lazarett gebaut. Am südöstlichen Ufer der Anhöhe wurde ein Militärfriedhof angelegt. Das denkmalgeschützte Lazarettgebäude wurde bis 1993 als Landesjugendheim, danach bis 2004 als Justizvollzugschule genutzt. Leerstehend brannte es 2007 durch Feuer im Dachstuhl aus. Seit August 2010 wird die Brandruine saniert.[1]

Der kleine rechteckige Friedhof in einer Senke zwischen der Flensburger Straße im Osten und der Königsallee im Westen war von einer niedrigen Feldsteinmauer mit Lattenzaun umgeben und hatte alten Baumbestand. Der Haupteingang mit einem gusseisernen Tor war an der Flensburger Straße. Der Nebeneingang lag gegenüber an der Königsallee. Am Haupteingang wurde 1865 eine neugotische Kapelle errichtet.

Die dänischen Soldatengräber von 1864 liegen südlich der Kapelle und tragen kleine hochrechteckige Marmortafeln. Die deutschen Soldatengräber aus dem Deutsch-Französischen Krieg liegen nördlich der Kapelle und tragen gusseiserne Inschriftplatten und Kreuze. Zwischen den Soldatengräbern finden sich vereinzelt Gräber von Bürgern, Ärzten, Offizieren und Professoren.[2]

Ehrung und Erinnerung

Die Befreiung Schleswig-Holsteins von Dänemark im Deutsch-Dänischen Krieg war nicht zuletzt österreichisch-ungarischen Truppen zu verdanken. Zu ersten Vorpostengefechten zwischen österreichischen und dänischen Truppen kam es (bei −19 °C) am 3. Februar 1864 bei Ober-Selk, Jagel, am Königshügel und bei Wedelspang. Die in den sechs Stunden gefallenen 82 Österreicher wurden auf dem Garnisonfriedhof beigesetzt. Ihnen zu Ehren wurde noch im Herbst 1864 ein Ehrenmal auf dem Königshügel errichtet.[3][4]

Als Steiermärker Jäger und ungarische Truppen den fliehenden Dänen nachsetzten, kam es drei Tage später, am 6. Februar 1864, zum (bekannteren) Gefecht bei Oeversee. Die Gefallenen wurden dort beerdigt, die 700 Schwerverwundeten ins Schleswiger Festungslazarett verbracht. Die meisten der hier Verstorbenen wurden ebenfalls auf dem Neuwerker Militärfriedhof (dem Garnisonfriedhof) bestattet.

Kunstgeschichtliche Bedeutung

Der Erste Weltkrieg brachte dem Friedhof neuerliche Bedeutung. Der Altonaer Maler und Bildhauer Karl Spethmann (1888–1958) diente im Infanterie-Regiment Nr. 84. Von der Militärbehörde und der Stadtverwaltung Schleswig (Bürgermeister Dr. Oscar Behrens) wurde er beauftragt, für jeden im Schleswiger Lazarett gestorbenen Kameraden ein Holzgrabmal zu schaffen. Schon im ersten Kriegsjahr überließ ihm die Stadt Atelierräume in der Mädchenschule am Domziegelhof. Von Kriegerpathos weit entfernt und von hohem künstlerischen Wert, glich kein Grabmal dem anderen.

Neuer Garnisonfriedhof


An der Husumer Straße liegt der Neue Garnisonfriedhof von 1890. Bestattet sind dort vor allem Soldaten der beiden Weltkriege, die in Schleswiger Lazaretten (u. a. Paulihof) gestorben waren. Auch sehr viele Zwangsarbeiter und einige Opfer der NS-Militärjustiz fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Die Justizopfer wurden auf der Schießanlage Neuwerk exekutiert.[1] Sie liegt abseits in einem nach 1945 dort angelegten Waldstreifen und ist noch nicht erforscht.[1] Auch die Bundeswehr hat auf dem Neuen Garnisonfriedhof noch Soldaten begraben, u. a. einen abgestürzten Starfighter-Piloten.[5]

Siehe auch


Literatur


Weblinks


Commons: Garnisonfriedhof Schleswig  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. a b c Schleihalle (S. Hansen) (Memento des Originals vom 21. November 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. siehe Leonhard Zander
  3. Der Königshügel hieß bei den Österreichern „Königsberg“
  4. Ehrenmal Königshügel
  5. A. O. Jöhnk, Schleswig









Kategorien: Friedhof in Schleswig-Holstein | Sakralbau in Schleswig | Soldatenfriedhof in Deutschland | Schleswig-holsteinische Geschichte (19. Jahrhundert) | Gedenkstätte des Ersten Weltkriegs | Deutsch-Dänischer Krieg








Stand der Informationen: 04.07.2020 03:45:37 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.