Günther Dickel


Günther Dickel (* 5. Februar 1927 in Braunfels/Lahn; † 10. Januar 1985 in Heidelberg) war ein deutscher Rechtswissenschaftler, Rechtshistoriker und Kirchenrechtler. Er fungierte unter anderem als Professor für Rechtsgeschichte und wissenschaftlicher Leiter der Forschungsstelle Deutsches Rechtswörterbuch an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Der Sohn des fürstlich solms-braunfelsischen Kammerdirektors August Dickel erkrankte mit neun Jahren an Kinderlähmung, an deren Spätfolgen er sein Leben lang litt. 1946 machte er in Nordhausen Abitur, um dann Rechtswissenschaften in Göttingen und Heidelberg zu studieren. 1952 erfolgte das erste Staatsexamen. In Heidelberg begann Dickel auch seinen beruflichen Werdegang. Ab 1953 wirkte er hier als Mitarbeiter des Deutschen Rechtswörterbuchs (DRW). 1960 erfolgte die Promotion bei Siegfried Reicke mit einer Arbeit über die Geschichte der juristischen Fakultät und 1965 die Habilitation mit einer verfassungsgeschichtlichen Schrift über die Vergabung von Laienherrenpfründen. Daneben wirkte er als Mitbearbeiter der „Pfälzischen Weistümer“.

1969 folgte Dickel einem Ruf an die Universität Bielefeld, um dort als wissenschaftlicher Rat und Professor für Rechtsgeschichte zu wirken, wo er jedoch nur kurze Zeit verblieb. Im September 1971 übernahm er die wissenschaftliche Leitung des Deutschen Rechtswörterbuchs, bei dessen Modernisierung und Umstrukturierung er maßgeblich mitwirkte. Die DRW-Bände VII und VIII entstanden in weiten Teilen unter seiner Verantwortung.

1974 erhielt Dickel – gekoppelt an seine Funktion als Leiter des Rechtswörterbuchs – eine Professur für Deutsche Rechtsgeschichte, Deutsches Privatrecht und Kirchenrecht an der Heidelberger Juristischen Fakultät.

Krankheitsbedingt musste Dickel bereits zehn Jahre später um seine Versetzung in den Ruhestand bitten, wenige Monate später, am 10. Januar 1985, verstarb er im Alter von 57 Jahren.

Schriften (Auswahl)


Literatur


Weblinks











Kategorien: Rechtswissenschaftler (20. Jahrhundert) | Rechtshistoriker | Kirchenrechtler (20. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Universität Bielefeld) | Hochschullehrer (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) | Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften | Deutscher | Geboren 1927 | Gestorben 1985 | Mann




Stand der Informationen: 28.04.2021 06:31:23 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.