Synsemantikum - de.LinkFang.org

Synsemantikum


(Weitergeleitet von Funktionswort)


Synsemantikum (auch Synsemantikon, Synkategorem oder Funktionswort) (englisch: synsemantic word[1] oder function word[2]) ist ein Begriff aus der Sprachwissenschaft. Er umfasst diejenigen Wörter beziehungsweise Wortarten, die neben – zahlreichen, aber oft schwachen – lexikalischen Bedeutung in erster Linie zahlreiche grammatische Funktionen in einem Satzgefüge haben. In der Lexikographie schreibt man ihnen eine „kategoriale Polyfunktionalität und Polysemie“ zu, „die für die Funktionswörter eher charakteristisch denn eine Ausnahme ist“.[3] Synsemantische Wörter beziehen sich nicht auf Dinge der Welt (wie Haus, schön, laufen usw.), sind aber für die Konstruktion eines Satzes notwendig. In dem Satz „Die Katze sitzt vor dem Ofen“ sind die Artikel die und dem sowie die Präposition vor Funktionswörter. Der Gegensatz wird mit dem Begriff Autosemantikum erfasst.

Inhaltsverzeichnis

Umfang und Merkmale


Synsemantika gehören immer zum Grundwortschatz einer Sprache. Zu ihnen zählen:

Gegensatz zum Synsemantikum ist das Autosemantikum oder Inhaltswort (Substantiv, Verb, Adjektiv). Synsemantika kommen, da sie bedeutungsunabhängig sind, auch unabhängig von der Situation zum Einsatz, in der gesprochen oder geschrieben wird. Inhaltswörter mit ihrem semantischen Bezug zur Welt hingegen können nur abhängig von der aktuellen Situation verwendet werden.

Im Grunde sind in allen Arten von gesprochenen oder geschriebenen Texten Funktionswörter die häufigsten Wörter. Je länger ein Text – bzw. je umfangreicher ein daraufhin untersuchtes Textkorpus – ist, desto mehr Funktionswörter treten in einer nach der Häufigkeit geordneten Wortliste vor den Inhaltswörtern auf. So finden sich beispielsweise in einer Untersuchung englischsprachiger Texte im Ausmaß von 320.000 Wörtern unter den 50 häufigsten Wörtern 47 Synsemantika und lediglich 3 Inhaltswörter.[6]

Terminologie


In der Fachliteratur gibt es mehrere alternative Bezeichnungen für diese Kategorie von Wörtern; so finden sich auch die Ausdrücke

Die Bezeichnung Synkategorem für diese Gruppe von Wörtern kann auch in einem weiteren Sinn verstanden werden und umfasst dann polyseme, also mehrsinnige sprachliche Ausdrücke wie etwa das Wort gut, das je nach sprachlichem Kontext verschiedene Bedeutungen aufweist.[13] (Dieses kann als Adjektiv etwa die Qualität eines gegenständlichen oder abstrakten Dinges oder einen Wert bezeichnen, aber beispielsweise adverbial auch Zustimmung zu einer Aussage ausdrücken.)

Literatur


Weblinks


Wiktionary: Synsemantikum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Dienstwort – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Funktionswort – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: grammatisches Wort – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. Hadumod Bußmann (Hrsg.): Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002, ISBN 3-520-45203-0 (Synsemantikum).
  2. So etwa in Graeme Kennedy: Introduction to Corpus Linguistics. Longman, London/New York 1998.
  3. Eva Breindl, Annette Klosa: Einleitung. In: Eva Breindl, Annette Klosa (Hrsg.): Funktions|buch|forschung. Zur lexikographischen Darstellung von Partikeln, Konnektoren, Präpositionen und anderen Funktionswörtern (= Germanistische Linguistik. Band 221–222). Olms, Hildesheim / Zürich / New York 2013, S. 7–18, hier S. 8.
  4. Streitig; Meibauer: Einführung in die germanistische Linguistik. 2. Auflage. 2007, S. 133: z. T. als Inhaltswort gezählt.
  5. In der Literatur unter Nachweise nicht aufgeführt.
  6. Graeme Kennedy: Introduction to Corpus Linguistics. Longman, London/New York 1998, S. 101f.
  7. Winfried Ulrich: Linguistische Grundbegriffe. 5. Auflage. Borntraeger, Stuttgart 2002, ISBN 3-4430-3111-0 (Synsemantikum).
  8. Clément: Linguistisches Grundwissen. 2. Auflage. 2000, S. 35.
  9. Ulrich: Linguistische Grundbegriffe. 5. Auflage. 2002 (Synsemantikum).
  10. Ulrich: Linguistische Grundbegriffe. 5. Auflage. 2002 (Synsemantikum).
  11. Hadumod Bußmann (Hrsg.): Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002, ISBN 3-520-45203-0 (Synsemantikum).
  12. Hadumod Bußmann (Hrsg.): Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002, ISBN 3-520-45203-0 (Synsemantikum).
  13. Hadumod Bußmann (Hrsg.): Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002, ISBN 3-520-45203-0 (Synsemantikum).








Kategorien: Wortart | Semantik








Stand der Informationen: 24.11.2020 09:33:31 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.