Fußball-Weltmeisterschaft 1966 - de.LinkFang.org

Fußball-Weltmeisterschaft 1966




FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 1966
Football World Championship 1966
Anzahl Nationen 16 (von 71 Bewerbern)
Weltmeister  England (1. Titel)
Austragungsort  England
Eröffnungsspiel 11. Juli 1966 (London)
Endspiel 30. Juli 1966 (London)
Spiele 32
Tore 89 (⌀: 2,78 pro Spiel)
Zuschauer 1.563.135 (⌀: 48.848 pro Spiel)
Torschützenkönig  Eusébio (9 Tore)
Platzverweise (⌀: 0,16 pro Spiel)

Die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 1966 (englisch Football World Championship) war die achte Ausspielung dieses bedeutendsten Turniers für Fußball-Nationalmannschaften und fand vom 11. bis zum 30. Juli 1966 in England, dem „Mutterland des Fußballs“, statt.

Weltmeister wurde Gastgeberland England im Finale gegen Deutschland, in dem mit dem Wembley-Tor eines der umstrittensten und gleichzeitig berühmtesten Tore der Fußballgeschichte fiel. Mit diesem Tor war die Vorentscheidung für Englands ersten und bisher einzigen Titelgewinn bei einem großen Endrundenturnier gefallen.

Der Portugiese Eusébio wurde mit neun Toren Torschützenkönig und führte seine Nationalmannschaft bei ihrer ersten WM-Teilnahme auf den dritten Rang. Titelverteidiger Brasilien schied bereits nach der Gruppenphase aus. Vize-Weltmeister Tschechoslowakei hatte sich nicht für das Turnier qualifizieren können.

Inhaltsverzeichnis

Vergabe


Neben England hatten sich auch Spanien und Deutschland um die Ausrichtung der WM 1966 beworben. Am 22. August 1960 wurde in Rom auf dem Weltkongress des Fußballs über die Vergabe abgestimmt. Als Spanien kurz vor der Abstimmung seine Kandidatur zurückzog, verblieben nur noch zwei Bewerber. Mit 34:27 Stimmen bei sechs Enthaltungen fiel schließlich die Entscheidung zu Gunsten von England aus[1], das mit dem Argument „100 Jahre Fußball in England“ (Gründung der Football Association 1863) punkten konnte.

Spielorte


Die Spiele der Weltmeisterschaft wurden in acht Stadien in sieben verschiedenen englischen Städten ausgetragen.

Qualifikation


71 Nationen meldeten ihre Teilnahme an der Qualifikation zur WM 1966, was ein neuer Rekord war. England als Gastgeber und Brasilien als Titelverteidiger waren automatisch qualifiziert, wodurch 69 Nationen um insgesamt 14 freie Plätze spielten. Alle afrikanischen Mannschaften zogen ihre Bewerbung zurück, nachdem sie gemeinsam mit Asien und Ozeanien lediglich einen Platz bekommen sollten. Europa standen neun Qualifikationsplätze zu, Südamerika drei. Auch den nord- und mittelamerikanischen Ländern wurde lediglich ein Platz zugestanden.

Beide Vize-Weltmeister der vergangenen WM-Turniere, Schweden und die Tschechoslowakei, scheiterten. Die beiden Nationalmannschaften von Nordkorea und Portugal waren erstmals bei einer WM-Endrunde dabei.

Teilnehmer

Nach 127 Qualifikationsspielen standen die folgenden 16 Mannschaften für die WM-Endrunde fest:

10 aus Europa Bulgarien 1948 Bulgarien Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland  England  Frankreich
 Italien  Portugal Schweiz Schweiz Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Spanien 1945 Spanien Ungarn 1957 Ungarn
4 aus Südamerika Argentinien Argentinien Brasilien 1960 Brasilien  Chile Uruguay Uruguay
1 aus Nord-, Mittelamerika und der Karibik Mexiko 1934 Mexiko
1 aus Asien und Afrika  Nordkorea

Auslosung


Die Gruppenauslosung, die am 6. Januar 1966 im Royal-Garden-Hotel in London stattfand, wurde erstmals im Fernsehen übertragen.[2] Das Organisationskomitee hatte sich am Vorabend auf vier Lostöpfe à vier Mannschaften geeinigt.

Titelverteidiger Brasilien wurde in Gruppe C und Gastgeber England wurde in Gruppe A als Gruppenkopf gesetzt, um das Eröffnungsspiel bestreiten zu dürfen. Ferner wurden die Bundesrepublik Deutschland und Italien gesetzt. Ein offizielles Eröffnungsspiel wurde bei dieser WM zum ersten Mal ausgetragen. Nach 15 Minuten war die Auslosung vorüber und es standen die vier Gruppen fest.

Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
Uruguay Uruguay Schweiz Schweiz Brasilien 1960 Brasilien  Nordkorea
 England Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland Bulgarien 1948 Bulgarien Sowjetunion 1955 Sowjetunion
 Frankreich Spanien 1945 Spanien Ungarn 1957 Ungarn  Chile
Mexiko 1934 Mexiko Argentinien Argentinien  Portugal  Italien

Für Informationen zu den einzelnen WM-Gruppen und Kadern der Mannschaften auf den jeweiligen Link klicken.

Modus


Der Turniermodus blieb im Vergleich zur WM 1962 in Chile unverändert. Die 16 Teilnehmer traten in vier Vorgruppen mit je vier Mannschaften an. Jeder spielte einmal gegen jeden. Für einen Sieg gab es zwei Punkte, für ein Unentschieden einen Punkt. Bei Punktgleichstand entschied der bessere Torquotient über die Platzierung. Wäre auch dieser gleich, hätte das Los entscheiden müssen.

Die beiden Ersten jeder Gruppe qualifizierten sich für das Viertelfinale. Ab dem Viertelfinale wurde das Turnier im K.-o.-System ausgetragen. Im Viertelfinale traf jeweils ein Gruppenerster auf einen Gruppenzweiten.

Stand in einem Spiel der K.-o.-Runde nach 90 Minuten kein Sieger fest, wurde eine Verlängerung von zweimal 15 Minuten gespielt. Hätte es auch nach danach Unentschieden gestanden, wäre wieder das Los zur Entscheidung herangezogen worden. Im Finale wurde diese Regelung aufgehoben. Wenn nach dem ersten Finalspiel kein Sieger festgestanden hätte, wäre ein Wiederholungsspiel angesetzt worden. Hätte auch nach diesem kein Sieger festgestanden, wäre das Los zum Einsatz gekommen. Ein Losentscheid war bei dieser WM aber nicht notwendig.

Vorrunde


Gruppe A

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. England  3  2  1  0 004:000  +4 05:10
 2. Uruguay Uruguay  3  1  2  0 002:100  +1 04:20
 3. Mexiko 1934 Mexiko  3  0  2  1 001:300  −2 02:40
 4. Frankreich  3  0  1  2 002:500  −3 01:50
11. Juli, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) 1966 in London (Wembley-Stadion)
England Uruguay 0:0
13. Juli, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) 1966 in London (Wembley-Stadion)
Frankreich Mexiko 1:1 (0:0)
15. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MES) in London (White City)
Uruguay Frankreich 2:1 (2:1)
16. Juli 1966, 15:00 Uhr (15:00 Uhr MEZ) in London (Wembley-Stadion)
England Mexiko 2:0 (1:0)
19. Juli 1966, 16:30 Uhr (16:30 Uhr MEZ) in London (Wembley-Stadion)
Mexiko Uruguay 0:0
20. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in London (Wembley-Stadion)
England Frankreich 2:0 (1:0)

England meisterte die Vorrunde erwartungsgemäß. Nach einem torlosen Auftakt gegen Uruguay konnten sowohl Mexiko als auch Frankreich mit jeweils 2:0 bezwungen werden. Den englischen Journalisten Simon Kuper und Niall Edworthy zufolge waren beide englischen Tore gegen Frankreich irregulär.[3][4] Mit den gezeigten Leistungen waren die englischen Fans nicht zufrieden, der ersehnte WM-Titel schien nach diesem Start nicht erreichbar.

Uruguay konnte in der Vorrunde den zweiten Platz erreichen und sich somit für das Viertelfinale qualifizieren. Durch ein Unentschieden gegen England und einen Sieg gegen Frankreich hatte man praktisch das Viertelfinale schon erreicht. Durch ein torloses Unentschieden gegen Mexiko verschenkten die Charrúas allerdings den möglichen Gruppensieg. Die Spielweise des zweimaligen Weltmeisters wurde als äußerst defensiv und hart kritisiert.

Mexiko schied wie bei allen vorangegangenen Weltmeisterschaften in der Vorrunde aus. Mit Antonio Carbajal hatte man zumindest einen Spieler im Kader, der seine fünfte WM absolvierte und einen Rekord aufstellte, der erst 1998 von Lothar Matthäus eingestellt wurde.

Frankreich konnte bei seiner ersten Teilnahme nach dem dritten Platz von 1958 nicht an diese Leistung anschließen. Lediglich einen Punkt gegen Mexiko aus dem Auftaktspiel hatte man am Ende auf dem Konto.

Gruppe B

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland  3  2  1  0 007:100  +6 05:10
 2. Argentinien Argentinien  3  2  1  0 004:100  +3 05:10
 3. Spanien 1945 Spanien  3  1  0  2 004:500  −1 02:40
 4. Schweiz Schweiz  3  0  0  3 001:900  −8 00:60
12. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Sheffield
BR Deutschland Schweiz 5:0 (3:0)
13. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Birmingham
Spanien Argentinien 1:2 (0:0)
15. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Sheffield
Spanien Schweiz 2:1 (0:1)
16. Juli 1966, 15:00 Uhr (15:00 Uhr MEZ) in Birmingham
BR Deutschland Argentinien 0:0
19. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Sheffield
Argentinien Schweiz 2:0 (0:0)
20. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Birmingham
BR Deutschland Spanien 2:1 (1:1)

Die Bundesrepublik Deutschland besiegte zum Auftakt die Schweiz mit 5:0 und wurde durch ein 0:0 gegen Argentinien und einen 2:1-Erfolg über Spanien Gruppensieger. In der Vorrunde fiel insbesondere der erst 20-jährige Franz Beckenbauer auf.

Argentinien legte mit einem Auftaktsieg über Spanien den Grundstein für das Erreichen des Viertelfinales. Am Ende musste sich die Mannschaft nur wegen des schlechteren Torverhältnisses gegenüber der BRD mit Rang zwei begnügen.

Europameister Spanien konnte, obwohl mit vielen Stars aus der heimischen Primera División und der Serie A bestückt, nicht das Viertelfinale erreichen. Nach einer Niederlage gegen Argentinien und einem glücklichen 2:1-Sieg über die Schweiz ging das entscheidende Spiel gegen die deutsche Elf mit 1:2 verloren.

Die Schweiz stieß bei diesem Turnier an ihre Grenzen. Ohne große Einzelkönner konnten die Schweizer den etablierten Nationalmannschaften nicht Paroli bieten. Insbesondere die schwachen Abwehrleistungen machten eine Überraschung der Schweizer unmöglich.

Gruppe C

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Portugal  3  3  0  0 009:200  +7 06:00
 2. Ungarn 1957 Ungarn  3  2  0  1 007:500  +2 04:20
 3. Brasilien 1960 Brasilien  3  1  0  2 004:600  −2 02:40
 4. Bulgarien 1948 Bulgarien  3  0  0  3 001:800  −7 00:60
12. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Liverpool
Brasilien Bulgarien 2:0 (1:0)
13. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Manchester
Portugal Ungarn 3:1 (1:0)
15. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Liverpool
Brasilien Ungarn 1:3 (1:1)
16. Juli 1966, 15:00 Uhr (15:00 Uhr MEZ) in Manchester
Portugal Bulgarien 3:0 (2:0)
19. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Liverpool
Portugal Brasilien 3:1 (2:0)
20. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Manchester
Ungarn Bulgarien 3:1 (2:1)

Portugal überraschte als Neuling positiv. Mit mutigem Angriffsfußball, angeführt von Eusébio, konnten die Portugiesen als Gruppenerster den Einzug unter die letzten Acht feiern. Alle drei Spiele wurden überzeugend gewonnen, im letzten Gruppenspiel bezwang man den amtierenden Weltmeister und sorgte so für dessen sensationelles Vorrundenaus. Ungarn konnte sich ebenso wie Portugal überraschend vor Brasilien platzieren. Mit Flórián Albert, Ferenc Bene und Gyula Rákosi verfügten die Ungarn über ein großes Angriffspotential, das sich für den Einzug in die nächste Runde hauptverantwortlich zeigte. Die Niederlage Brasiliens im zweiten Gruppenspiel gegen Ungarn (1:3), ohne Pelé, der sich im ersten Spiel gegen Bulgarien verletzt hatte, war für Brasilien die erste Niederlage bei einer WM seit 1954, als es ebenfalls gegen Ungarn unterlag. Trainer Feola wechselte nach der Niederlage gegen Ungarn neun Spieler aus, also fast die komplette Mannschaft. Darunter die betagten Weltmeister Gilmar, Garrincha, Bellini und Djalma Santos. Die neuformierte brasilianische Elf, zu der Pelé wieder zurückstieß, war stark verjüngt. Pelé konnte aber gegen Portugal seine Klasse nicht ausspielen, weil er von seinen Gegenspielern brutal attackiert wurde, was vom englischen Schiedsrichter aber nicht geahndet wurde. Pelé musste verletzungsbedingt lange behandelt werden und kam anschließend angeschlagen auf das Spielfeld zurück (Auswechslungen waren noch nicht möglich). Pelé war damit seitens Brasiliens praktisch aus dem Spiel, während Eusebio für Portugal eine starke Leistung zeigte. Brasilien verlor die Partie gegen Portugal mit 1:3 und schied damit als amtierender Weltmeister bereits nach den Gruppenspielen aus. Bulgarien kam in der Gruppe 3 nicht über die Rolle des Statisten hinaus. Wie schon bei der WM 1962 schied die bulgarische Mannschaft als Tabellenletzter aus.

Gruppe D

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Sowjetunion 1955 Sowjetunion  3  3  0  0 006:100  +5 06:00
 2. Nordkorea  3  1  1  1 002:400  −2 03:30
 3. Italien  3  1  0  2 002:200  ±0 02:40
 4. Chile  3  0  1  2 002:500  −3 01:50
12. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Middlesbrough
Sowjetunion Nordkorea 3:0 (2:0)
13. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Sunderland
Italien Chile 2:0 (1:0)
15. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Middlesbrough
Chile Nordkorea 1:1 (1:0)
16. Juli 1966, 15:00 Uhr (15:00 Uhr MEZ) in Sunderland
Sowjetunion Italien 1:0 (0:0)
19. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Middlesbrough
Italien Nordkorea 0:1 (0:1)
20. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Sunderland
Sowjetunion Chile 2:1 (1:1)

Die Sowjetunion spielte die Vorrunde souverän. Alle drei Spiele konnten gewonnen werden, dabei kassierte man lediglich ein Gegentor. Zwar unspektakulär, aber mit nüchternen und soliden Leistungen rückte die Sowjetunion ungefährdet in die nächste Runde vor.

Nordkorea war die Überraschungsmannschaft der Vorrunde. Als absoluter Außenseiter gestartet und spätestens nach der 0:3-Niederlage gegen die Sowjetunion als chancenloser Exot belächelt, zeigten die Nordkoreaner eine nicht für möglich gehaltene Leistung, indem sie sich zunächst gegen Chile einen Punkt erkämpften, bevor sie die italienischen Superstars sensationell mit 1:0 schlugen und somit unter die letzten Acht vorrückten.

Italien schied absolut überraschend nach der Vorrunde aus. Nach einem Sieg über Chile und einer knappen Niederlage gegen die Sowjetunion rechnete die komplette Fachwelt mit einem ungefährdeten Sieg gegen die Nordkoreaner. Doch durch eine sensationelle 0:1-Niederlage war für die Squadra Azzurra bereits nach der ersten Runde Schluss. Bei der Rückkehr in die Heimat wurden die italienischen Spieler von ihren maßlos enttäuschten Fans mit Tomaten und faulem Obst begrüßt.

Chile war nicht in der Lage, an die Leistung im vorhergegangenen Turnier anzuschließen. Als WM-Dritter angereist, schied man als Tabellenletzter mit nur einem Punkt aus.

Finalrunde


Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
  England  1
  Argentinien Argentinien  0  
  England  2
    Portugal  1  
  Portugal  5
  Nordkorea  3  
  England  041
    Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland  2
  Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland  4
  Uruguay Uruguay  0  
  Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland  2 Spiel um Platz drei
    Sowjetunion 1955 Sowjetunion  1  
  Sowjetunion 1955 Sowjetunion  2   Portugal  2
  Ungarn 1957 Ungarn  1     Sowjetunion 1955 Sowjetunion  1

1 Sieg nach Verlängerung

Viertelfinale

23. Juli 1966, 15:00 Uhr (15:00 Uhr MEZ) in London (Wembley-Stadion)
England Argentinien Argentinien 1:0 (0:0)
23. Juli 1966, 15:00 Uhr (15:00 Uhr MEZ) in Sheffield
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland Uruguay Uruguay 4:0 (1:0)
23. Juli 1966, 15:00 Uhr (15:00 Uhr MEZ) in Liverpool
Portugal Nordkorea 5:3 (2:3)
23. Juli 1966, 15:00 Uhr (15:00 Uhr MEZ) in Sunderland
Sowjetunion 1955 Sowjetunion Ungarn 1957 Ungarn 2:1 (1:0)

Im Viertelfinale setzten sich in allen Partien die Gruppenersten durch. In der Partie zwischen Gastgeber England und Argentinien wurde der deutsche Schiedsrichter Rudolf Kreitlein unfreiwilliger Hauptdarsteller, nachdem er den Argentinier Antonio Rattín bereits nach einer halben Stunde vom Platz stellte und somit den Engländern einen großen Vorteil verschaffte, den diese auch nutzen konnten. Rattín weigerte sich jedoch, das Spielfeld zu verlassen. Das Spiel wurde unterbrochen, und Rattín wurde von englischen Polizisten vom Platz geführt. Besonders in der argentinischen Presse wurde Kreitlein nach dieser Partie angefeindet. Der englische Journalist Simon Kuper erwähnte auch, dass es – im Gegensatz zu England vs. Argentinien – nicht gestattet wurde, vor dem Spiel zwanzig Minuten lang den Platz zu betreten. Dieses Recht, das jedem Team zusteht, wurde Argentinien verweigert, weil dort „ein Hunderennen stattfinden sollte“. Der Vorfall mit dem Ausschluss von Rattin bzw. dessen Nichtverlassens des Platzes wurde hinterher allerdings mit einem Kommunikationsfehler zwischen ihm und dem Schiedsrichter begründet und er war der Anlass für die Einführung von gelben und roten Karten.[3]

Deutschland besiegte Uruguay mit 4:0. Zwei Platzverweise gegen die Südamerikaner kurz nach der Pause machten es für die deutsche Mannschaft allerdings leichter, ein hohes Resultat herauszuspielen. Torschützen waren Haller (11., 83.), Beckenbauer (70.) und Seeler (75.).

Das Spiel Portugal gegen Nordkorea ging als eines der dramatischsten Spiele in die WM-Geschichte ein. Nach 25 Minuten führte Nordkorea bereits mit 3:0, und alles sah danach aus, als könnte der Außenseiter seinen unglaublichen Siegeszug fortsetzen. Doch Eusébio sorgte fast im Alleingang für die Wende: Er erzielte vier Treffer zwischen der 27. und 59. Minute und bereitete den fünften vor. Portugal zog dadurch bei seiner ersten WM-Teilnahme ins Halbfinale ein.

Die Sowjetunion konnte sich auch im Viertelfinale durchsetzen. Den Ungarn gelang es nicht, ihre Leistung aus der Vorrundenpartie gegen die Brasilianer erneut abzurufen. Die Sowjets gewannen dank ihrer starken Defensive um Torhüter Lew Jaschin und ihrer schnellen Sturmspitzen, wodurch sich immer wieder Kontermöglichkeiten ergaben.

Halbfinale

25. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in Liverpool
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland Sowjetunion 1955 Sowjetunion 2:1 (1:0)
26. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in London (Wembley-Stadion)
England Portugal 2:1 (1:0)

Die deutsche Elf erreichte mit dem Sieg über die Sowjetunion das zweite Mal ein WM-Finale. Die Treffer erzielten die beiden besten deutschen Spieler des Turniers: Helmut Haller in der 43. und Franz Beckenbauer in der 68. Minute. Der Anschlusstreffer der UdSSR in der 88. Minute durch Porkujan kam zu spät.
Die DFB-Elf bangte aber danach, ob Beckenbauer im Finale eingesetzt werden dürfe, denn er war in diesem Match zum zweiten Mal im Turnier verwarnt worden (die erste Verwarnung hatte es gegen Argentinien gegeben). Die Disziplinarkommission der FIFA fand aber letztlich (in einem nicht ganz nachvollziehbaren Verfahren) die Verstöße Beckenbauers als zu gering und verhängte keine Sperre.[5]

Die Engländer setzten sich gegen Portugal mit 2:1 durch. Portugal war England zwar zumeist ebenbürtig, doch die Engländer verstanden es, Zählbares aus ihren Spielzügen zu machen. Zudem wurde Eusébio erfolgreich von Nobby Stiles in Manndeckung genommen. Sein achtes Turniertor erzielte der portugiesische Stürmerstar dennoch, allerdings erst in der 82. Minute per Elfmeter zum 1:2-Endstand.

Spiel um Platz 3

28. Juli 1966, 19:30 Uhr (19:30 Uhr MEZ) in London (Wembley-Stadion)
Portugal Sowjetunion 1955 Sowjetunion 2:1 (1:1)

Im Spiel um Platz 3 schlossen die Portugiesen ihre WM-Premiere mit dem dritten Platz ab. Das Siegtor der Portugiesen fiel erst in der 88. Minute.

Finale

England BR Deutschland Aufstellung
Finale
Samstag, 30. Juli 1966, 15:00 Uhr in London (Wembley-Stadion)
Ergebnis: 4:2 n. V. (2:2, 1:1)
Zuschauer: 96.924
Schiedsrichter: Gottfried Dienst (Schweiz Schweiz)
Spielbericht
BR Deutschland
Gordon BanksGeorge Cohen, Jack Charlton, Bobby Moore (C), Ray WilsonNobby Stiles, Bobby Charlton, Martin PetersAlan Ball, Geoff Hurst, Roger Hunt
Trainer: Alf Ramsey
Hans TilkowskiHorst-Dieter Höttges, Willi Schulz, Wolfgang Weber, Karl-Heinz SchnellingerFranz Beckenbauer, Helmut Haller, Wolfgang OverathUwe Seeler (C), Sigfried Held, Lothar Emmerich
Trainer: Helmut Schön

1:1 Hurst (18.)
2:1 Peters (78.)

3:2 Hurst (101.)
4:2 Hurst (120.)
0:1 Haller (12.)


2:2 Weber (90.)
Martin Peters
Verwarnung: Peters

Das Finale der WM 1966 zwischen England und der Bundesrepublik Deutschland begann furios. Bereits nach 20 Minuten stand es durch Tore von Helmut Haller (12.) und Geoff Hurst (18.) 1:1. Zwölf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit konnten die Engländer durch Martin Peters in Führung gehen, doch dem deutschen Verteidiger Wolfgang Weber gelang in der Nachspielzeit mit seinem ersten Länderspieltor noch der Ausgleich.

In der 101. Minute fiel das legendäre Wembley-Tor. Hurst schoss den Ball an die Unterkante der Latte, der von dort senkrecht nach unten prallte, bevor er von Weber ins Toraus geköpft wurde. Der Schweizer Schiedsrichter Gottfried Dienst entschied nach Rücksprache mit Linienrichter Tofiq Bəhramov auf Tor. Hurst erhöhte in der Schlussminute der zweiten Halbzeit der Verlängerung noch auf 4:2. Obwohl dieser Treffer unter normalen Umständen irregulär wäre, da sich bereits Zuschauer auf dem Spielfeld befanden, blieb das Endergebnis bei 4:2 nach Verlängerung. England war damit zum ersten und bislang einzigen Mal Fußball-Weltmeister.

Ehrungen der Platzierten

Die deutsche Nationalmannschaft wurde in Deutschland zur Mannschaft des Jahres, Franz Beckenbauer zu Deutschlands Fußballer des Jahres und Bobby Charlton zu Englands Fußballer des Jahres sowie Europas Fußballer des Jahres (hierbei wurde Eusébio Zweiter und Franz Beckenbauer Dritter) gewählt. Bobby Moore wurde zum Sportler des Jahres in Großbritannien gewählt.

Weltmeister England

Die Weltmeistermannschaft: Gordon Banks; George Cohen, Bobby Moore, Ramon Wilson; Jack Charlton, John Connelly, Terence Paine, Nobby Stiles, Alan Ball, Ian Callaghan, Bobby Charlton, Jimmy Greaves, Roger Hunt, Geoff Hurst, Martin Peters – Trainer: Alf Ramsey

Beste Torschützen


Rang Spieler Tore
1  Eusébio 9
2 Deutscher Helmut Haller 6
3 Deutscher Franz Beckenbauer 4
Ungar Ferenc Bene 4
 Geoff Hurst 4
Sowjetrusse Waleri Porkujan 4
7 Argentinier Luis Artime 3
Sowjetrusse Eduard Malofejew 3
 José Augusto 3
 José Augusto Torres 3
 Bobby Charlton 3
 Roger Hunt 3
Rang Spieler Tore
13  Rubén Marcos 2
Sowjetrusse Igor Tschislenko 2
 Pak Seung-zin 2
Ungar Kálmán Mészöly 2
Deutscher Uwe Seeler 2
18 Deutscher Lothar Emmerich 1
Deutscher Sigfried Held 1
Deutscher Wolfgang Weber 1
Schweiz René-Pierre Quentin 1

Darüber hinaus gab es 24 weitere Spieler mit je einem Treffer. Hinzu kamen zwei Eigentore.

Fazit


Die WM 1966 war im Vergleich zur WM 1962 in Chile ein deutlicher Fortschritt. Während vier Jahre zuvor eine defensive bis destruktive Spielweise dominierte, wurden die Partien wieder mit mehr Fairness und Sportgeist geführt. Zwar gab es fünf Platzverweise, vier davon verteilten sich aber alleine auf die beiden südamerikanischen Mannschaften aus Uruguay und Argentinien, die mit ihrer harten Gangart Negativschlagzeilen hervorriefen. Das 2-3-5-System, das bei der WM 1962 noch größtenteils praktiziert wurde, wurde vier Jahre später nicht mehr angewandt und durch das 4-3-3- und 4-2-4-System abgelöst.

Mannschaften, die bei dieser WM auf eine totale Defensivtaktik gesetzt hatten, waren damit nicht erfolgreich. Weder Italien noch Chile oder Uruguay konnten in diesem Turnier für Impulse sorgen. Geprägt wurde diese WM von jenen Mannschaften, die es verstanden auf die Offensive zu setzen, allen voran Portugal (17 Treffer in sechs Partien) und Deutschland (15 Treffer in sechs Partien). Trotzdem blieb der Schnitt der erzielten Tore pro Partie gegenüber dem von 1962 unverändert (2,8), was vor allem daran lag, dass es keine „chancenlose“ Mannschaft gab. Selbst „Fußballzwerge“ wie Nordkorea verstanden es, die Partien ausgeglichen zu gestalten.

Besonderheiten


Bei der Fußball-WM 1966 wurden zum ersten und bisher einzigen Mal vor dem Anpfiff keine Nationalhymnen gespielt. Grund dafür war die Tatsache, dass das Vereinigte Königreich keine diplomatischen Beziehungen zu WM-Teilnehmer Nordkorea hatte und das Spielen der nordkoreanischen Hymne verweigerte. In Anbetracht dessen beschloss die FIFA, auf sämtliche Nationalhymnen während des Turniers zu verzichten. Nur das Finale war von dieser Sonderregelung ausgeschlossen.

Erstmals bei einer Weltmeisterschaft wurden Dopingkontrollen durchgeführt. Nach jedem Spiel wurden von zwei Spielern pro Mannschaft Urinproben untersucht.[6]

Trivia


Als Benefizspiel für die Opfer des verheerenden Tribünenbrandes in Bradford zwei Monate zuvor kehrten im Juli 1985 alle Spieler aus den beiden Startaufstellungen des Finales von Wembley noch einmal auf den Rasen zurück. An der Elland Road in Leeds konnten sich die Three Lions diesmal mit 6:4 durchsetzen.

Siehe auch


Literatur


Weblinks


Commons: Fußball-Weltmeisterschaft 1966  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Spalte 5 oben: «Die Weltmeisterschaft 1966 in England». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. August 1960, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. Die Geschichte der Endrundenauslosung von 1930 bis 2006. 1966 – London (ENG), 6. Januar 1966. (PDF, 127 kB) In: FACT Sheet. FIFA, 15. September 2009, S. 4/5, abgerufen am 1. Dezember 2019.
  3. a b Alf Ramsey, Simon Kuper: Why did England win the World Cup in 1966? In: Financial Times. 6. Mai 2016, abgerufen am 1. Dezember 2019.
  4. Niall Edworthy in The Second Most Important Job in the Country (1999)
  5. «Gnade für Beckenbauer: Keine Sperre». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Juli 1966, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  6. Thomas Kistner: Schuss. Die geheime Dopinggeschichte des Fußballs. München 2015 ISBN 978-3-426-42714-9, S. 46



Kategorien: Fußball-Weltmeisterschaft 1966 | Fußball-Weltmeisterschaft | Sportveranstaltung in England | Fußballveranstaltung 1966



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Fußball-Weltmeisterschaft 1966 (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 04:52:35 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.