Friedrich von Gärtner - de.LinkFang.org

Friedrich von Gärtner




Friedrich Wilhelm von Gärtner (* 10. Dezember 1791[1] in Koblenz; † 21. April 1847 in München[2]) war ein deutscher Architekt. Neben Leo von Klenze gilt er als der bedeutendste Baumeister im Königreich Bayern unter Ludwig I.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Gärtners Eltern waren der Architekt Johann Andreas Gärtner (1744–1828) und dessen Ehefrau Barbara Sachs (1765–1818). Sein Vater war schon am Bau des Kurfürstlichen Schlosses in Koblenz beteiligt. 1809 studierte Friedrich von Gärtner an der Kunstakademie in München. 1812 wechselte er nach Paris und studierte dort bis 1814. Anschließend verbrachte er mehrere Jahre in Rom, Neapel und auf Sizilien. Seine Erfahrungen und Beobachtungen dieser Zeit veröffentlichte er 1819 in der kommentierten Lithographiensammlung Ansichten der am meisten erhaltenen Monumente Siziliens. Im selben Jahr folgte Gärtner einem Ruf nach München als Professor der Baukunst an der Kunstakademie. Neben seinem Lehrfach leitete er als Direktor die Porzellanmanufaktur Nymphenburg und Glasmalereianstalt.

Entscheidend für seine Karriere als bauender Architekt wurde 1827 seine Beauftragung mit dem Entwurf für ein neues Gebäude der Bayerischen Staatsbibliothek und des Archivs (heute: Bayerische Staatsbibliothek), mit dem allerdings erst 1832 begonnen werden konnte. Seit dieser Zeit besaß Gärtner das besondere Vertrauen des Königs, der ihm in der Folgezeit auch die entscheidenden Planungen für die nördliche Fortführung der Ludwigstraße in München übertrug. Auf Empfehlung von Peter von Cornelius begann Gärtner 1829 mit dem Bau der Ludwigskirche.

Zum Oberbaurat und Generalinspektor der architektonischen und plastischen Kunstdenkmäler Bayerns ernannt, übernahm er die Leitung einer Reihe öffentlicher Bauten. 1840 wurde er geadelt und ging mit einem Gefolge von Bauleuten und Malern nach Athen, um dort den nach seinem Entwurf erbauten königlichen Palast zu vollenden und auszuschmücken. Zurückgekehrt restaurierte er unter anderem den Dom in Bamberg. Im Jahr 1842 begann er den Bau der Befreiungshalle bei Kelheim, verstarb jedoch vor Fertigstellung. Das Bauwerk wurde auf Geheiß des Königs von Leo von Klenze umgestaltet und vollendet. 1842 wurde er zum Direktor der Münchner Akademie ernannt. Im selben Jahr begann er mit der Erweiterung des Alten Südlichen Friedhof in München, den er mit 175 umlaufenden Arkaden im italienischen Stil eines Campo Santo, wie in Bologna, gestaltete.

Grabstätte

Gärtner fand seine letzte Ruhestätte in dem von ihm selbst entworfenen Neuen Teil des Alten Südlichen Friedhofs in München. König Ludwig I. hatte Gärtner 1840 den Auftrag zur Erweiterung des bis dahin Zentralfriedhofs genannten Alten Südlichen Friedhofs erteilt. Friedrich von Gärtner plante die Erweiterung in Form eines Campo Santo wie etwa in Bologna, mit 175 umlaufenden Rundbogenarkaden. Als Gärtner 1847 verstarb, begrub man ihn zunächst in der Gruft Karl Wilhelm von Heideck in den Alten Arkaden des Alten Südlichen Friedhofs (Alte Arkaden Platz 35 bei Gräberfeld 23) Standort . Am 27. Februar 1850 fand die Weihe des „Neuen Teils“ des Alten Südlichen Friedhofs statt. Gärtner wurde auf Anweisung König Ludwigs I. noch am gleichen Tage umgebettet und damit als erster auf dem Neuen Teil des alten südlichen Friedhofs beigesetzt (Neue Arkaden Platz 175 bei Gräberfeld 29) Standort . Das Grabmal stammt von Friedrich Brugger[3]

Familie

Er heiratete 1822 in München Katharina Heß (1798–1832) und, nach ihrem Tod, 1834 ihre Schwester Lambertine Heß (1804–1852). Sie waren die Töchter des Kupferstechers und Professors Carl Ernst Christoph Hess (1755–1828) und Marie Lambertine Katharine Krahe. Aus der ersten Ehe entstammten zwei Söhne und eine Tochter:

Aus der zweiten Ehe entstammten ein Sohn und eine Tochter, darunter:

Gärtners Stil


Für Gärtners Gestaltungsabsichten typisch wurde der sogenannte Rundbogenstil, der Anregungen und Motive des romanischen Stils zu einer neuen Synthese verarbeitete und in einem deutlichen gestalterischen wie teilweise auch ideologischen Gegensatz zu den die Vertikale und Horizontale betonenden Stil des Klassizismus stand. Seine Fassaden wirken ausgesprochen monumental und entsprachen damit den Vorstellungen Ludwigs I., der München durch rege Bautätigkeit in ein Zentrum von Kunst und Kultur verwandeln und seinem Idealbild des Klassizismus annähern wollte. Der Rundbogenstil fand auch im Ausland (z. B. den USA) große Beachtung. In Würzburg ließ Ludwig I. von 1837 bis 1841 durch seinen Hofbaumeister die neue Hauptsynagoge im „ägyptischen Stil“ errichten und vereitelte somit die geplante Erstellung des Baus durch den Würzburger Baumeister Anton Eckert.[4] Büsten von Gärtner stehen an dem nach ihm benannten Gärtnerplatz sowie in der Münchner Ruhmeshalle.

Bauten


Schüler


Zu Friedrich von Gärtners Schülern gehörten

Bibliographie


Literatur


Film


Weblinks


Commons: Friedrich von Gärtner  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Der Grabstein im Münchner Alten Südfriedhof nennt das Geburtsjahr MDCCXCII, also 1792.
  2. Stadt Koblenz: Berühmte Koblenzer: Friedrich von Gärtner , abgerufen am 6. Juli 2011.
  3. Claudia Denk, John Ziesemer: „Grabstätte 163“ in Kunst und Memoria, Der Alte Südliche Friedhof in München (2014), S. 468
  4. Ursula Gehring-Münzel: Die Würzburger Juden von 1803 bis zum Ende des Ersten Weltkriegs. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. Band III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. 2007, S. 499–528 und 1306–1308, hier: S. 513 f.
  5. www.alemannia-judaica.de: Zur Geschichte der Synagogen des 19./20. Jahrhunderts .
Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.



Kategorien: Architekt des Klassizismus | Architekt (München) | Hofbaumeister | Hochschullehrer (Akademie der Bildenden Künste München) | Person (Koblenz) | Deutscher | Geboren 1791 | Gestorben 1847 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich von Gärtner (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 03:35:27 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.