Fredrik Ferdinand Carlson - de.LinkFang.org

Fredrik Ferdinand Carlson




Fredrik Ferdinand Carlson (* 13. Juni 1811 auf Karlshamn, Gemeinde Knivsta; † 18. März 1887 in Stockholm) war ein schwedischer Historiker und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Carlson schrieb sich bereits mit 14 Jahren an der Universität Uppsala ein und studierte dort bis zu seinem Magisterexamen Philosophie. Er war u. a. ein Schüler Leopold von Rankes. Nach seinem Studium begab er sich 1834 auf Wissenschaftsreise durch Deutschland, die Schweiz und Italien, wo er sich längere Zeit in Rom aufhielt. Er kehrte 1836 durch Österreich, Frankreich und Preußen zurück nach Schweden. Während seiner Reise zum Dozent für Geschichte an der Universität Uppsala ernannt, wurde er 1837 in Stockholm Privatlehrer der Söhne König Oskars, der Prinzen Karl, Franz Gustav und Oskar.

1844 wurde er zum Adjunkt der Geschichte und Statistik ernannt und erhielt 1849 die durch Erik Gustaf Geijers Tod erledigte Professur der Geschichte in Uppsala. 1860/61 amtierte er als Rektor der Universität. 1849 zum Mitglied der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften in Uppsala, 1855 der Kungliga Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien, 1858 der Schwedischen Akademie der Wissenschaften, 1859 der Schwedischen Akademie und 1863 der Göttinger Akademie der Wissenschaften[1] ernannt, schied er 1863 aus seinem Lehramt, um als Minister (statsråd) die Verwaltung des Kultusministeriums zu übernehmen, die er bis 1870 und zum zweiten Mal von 1875 bis 1878 innehatte. In dieser Funktion führte er eine Reform des schwedischen Schulwesens durch. Carlson war während der letzten sechs Jahren des Ständereichstages Mitglied des Pfarrerstandes und von 1873 bis zu seinem Tod Mitglied der ersten Kammer des schwedischen Reichstags. 1875 wurde er als auswärtiges Mitglied in die Bayerische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.[2] 1878 wurde er Ehrenmitglied der Königlichen Physiographischen Gesellschaft in Lund, 1881 wurde er mit dem Seraphinenorden ausgezeichnet.

Fredrik Ferdinand Carlson war zweimal verheiratet. Seine erste Frau war Beata Charlotta von Post († 1841). Aus der zweiten Ehe mit Ulrika Christina Wahrolin gingen zwei Kinder hervor: Ernst Carlson (1854–1909), Historiker, Pädagoge, Politiker und Mitglied des Reichstages und der spätere Justizrat Gustaf Carlson (1861–1936).

Werke


Carlson ist als historischer Schriftsteller sehr fruchtbar gewesen; sein Hauptwerk ist die in sachlicher und formeller Hinsicht sehr anerkennenswerte Geschichte Schwedens (deutsch Gotha 1855–87), die er als Fortsetzung (Bd. 4–6) des von Geijer begonnenen Werkes für die Heeren-Ukertsche Sammlung Geschichte der europäischen Staaten verfasste. Diese erschien auch in schwedischer Sprache als Sveriges historia under konungarne af Pfalziska huset (Stockholm 1855–83, Band 1–7; bis 1706).

Weitere Schriften:

Literatur


Einzelnachweise


  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 56.
  2. Mitgliedseintrag von Fredrik Ferdinand Carlson (mit Link zu einem Nachruf) bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 12. Januar 2017.



Kategorien: Minister (Schweden) | Mitglied des Schwedischen Ständereichstags | Abgeordneter des schwedischen Zweikammerreichstags | Hochschullehrer (Universität Uppsala) | Historiker | Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Svenska Akademien | Mitglied der Kungliga Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien | Mitglied der Königlichen Physiographischen Gesellschaft in Lund | Mitglied der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften in Uppsala | Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Rektor (Universität Uppsala) | Träger des Seraphinenordens | Schwede | Geboren 1811 | Gestorben 1887 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Fredrik Ferdinand Carlson (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 08:07:18 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.