Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie - de.LinkFang.org

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie




Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Fraunhofer-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Ilmenau
Außenstellen: Oldenburg
Art der Forschung: Angewandte Forschung
Fächer: Ingenieurwissenschaften
Fachgebiete: Mathematik, Informatik, Medienwissenschaft
Grundfinanzierung: Bund (90 %), Länder (10 %)
Leitung: Joachim Bös
Mitarbeiter: ca. 100 (Stammpersonal)
Homepage: www.idmt.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT ist eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. und befindet sich in Ilmenau. Seine Aktivitäten sind der angewandten Forschung und Entwicklung in den Fächern Ingenieurwissenschaft und Mathematik auf den Gebieten Informatik und Medienwissenschaft zuzuordnen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die Institutsgeschichte in Ilmenau beginnt im Jahr 2000 mit der Gründung der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie (AEMT) als Außenstelle des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen.

In den ersten Jahren wird von der Arbeitsgruppe ein neues Soundsystem entwickelt, das eine extrem realistische Audiowiedergabe in beliebigen Räumen ermöglicht. Das Hörerlebnis basiert auf dem Prinzip der Klangfeldsynthese, das an der TU Delft (Niederlande) erfunden wurde. Im Jahr 2003 wurde das System erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Zum 1. Januar 2004 wurde die Außenstelle in ein eigenständiges Fraunhofer-Institut umgewandelt, das IDMT wurde das 58. Fraunhofer-Institut. Seit Juni 2004 hat das Institut seinen Sitz am Campus der Technischen Universität in Ilmenau.

Im August 2008 wurde die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie (heute Institutsteil) als Außenstelle des Fraunhofer IDMT in Oldenburg eröffnet.

Forschung und Entwicklung


Das Schlüsselthema des Fraunhofer IDMT ist die Entwicklung neuer Medientechnologien für professionelle Märkte und für den Unterhaltungssektor.

In folgenden Geschäftsfeldern wird geforscht:

3D-Sound


Von besonderer Bedeutung ist das in Ilmenau bereits vor der Ernennung zum Fraunhofer-Institut entwickelte Soundsystem zur realistische Audiowiedergabe in beliebigen Räumen. Das System mit dem Namen IOSONO basiert auf dem Prinzip der Klangfeld- bzw. Wellenfeldsynthese und schafft mit Hilfe vieler Lautsprecher einen natürlichen und räumlichen Klangeindruck über nahezu den gesamten Wiedergaberaum. Die neue Technologie kann überall dort eingesetzt werden, wo Flächen mit natürlichem Klang beschallt werden sollen. Dazu gehören Theater, Live-Bühnen, Multimedia-Installationen, Discotheken, Planetarien und Virtual-Reality-Anwendungen. Der Vorteil dieser Technik liegt im Besonderen darin, dass ein natürlicher räumlicher Klangeindruck über einen großen Bereich des Wiedergaberaums möglich ist.

Zur weltweiten Vermarktung der Hard- und Software des Systems wird im Dezember 2004 als Spin off ein Unternehmen unter dem Namen IOSONO GmbH gegründet. Seit September 2014 gehört das Spin off zu Barco. Geschäftssitz ist Das KinderMedienZentrum Erfurt.

Das Fraunhofer IDMT arbeitet weiter an der Entwicklung dreidimensionaler Beschallungslösungen und bietet mit SpatialSound Wave[1] jetzt eine kompakte Lösung, die mit einem deutlich reduzierten Lautsprecher-Setup als Add-on Komponente einfach in bestehende Systeme integriert werden kann.

Kooperationen


Das Fraunhofer IDMT ist Mitglied in verschiedenen Fraunhofer-internen Kompetenznetzwerken.

Neben internen Netzwerken arbeitet das Fraunhofer IDMT eng mit universitären Einrichtungen zusammen. Dazu gehören u. a. das Fachgebiet Elektronische Medientechnik der Technischen Universität Ilmenau die den Grundlagenforschungsbedarf des Fraunhofer IDMT abdeckt und durch die Doppelfunktionen des Institutsleiters (zugleich Leiter des Fachgebiets) begünstigt wird. Auch im fakultätsübergreifenden Institut für Medien und Mobilkommunikation IMMK engagiert sich das IDMT. Ziel des IMMK ist es, fakultätsübergreifend gemeinsam zu forschen und Studierende interdisziplinär auszubilden. Themenschwerpunkte sind Medientechnologien und ihre Anwendungen, Mobilkommunikation, Produktion und Rezeption von Medieninhalten und drahtlose Übertragung und Sensorik.[3]

Auch mit der Oldenburger Jade-Hochschule, der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der Berliner Universität der Künste gibt es enge Kooperationen.

Infrastruktur


Am Fraunhofer IDMT sind über 100 Mitarbeiter beschäftigt, der überwiegende Teil davon sind Wissenschaftler und Techniker. Hinzu kommen über 60 studentische Hilfskräfte und Diplomanden. Der Betriebshaushalt des Fraunhofer IDMT (Stand 2013) setzt sich zusammen aus etwa 45 Prozent öffentlichen und sonstigen Erträgen, 18 Prozent aus Industrieerträgen und zu 37 Prozent aus Grundfinanzierung durch die Fraunhofer-Gesellschaft.

Das Fraunhofer IDMT wird seit dem 1. Oktober 2019 von Joachim Bös geleitet.

Weblinks


Einzelnachweise


  1. SpatialSound Wave , abgerufen am 8. November 2017
  2. Allianz Ambient Assisted Living , abgerufen am 8. November 2017
  3. Institut für Medien und Mobilkommunikation IMMK , abgerufen am 11. August 2015




Kategorien: Fraunhofer-Institut | Bildung und Forschung in Ilmenau | Joseph von Fraunhofer als Namensgeber | Organisation (Ilmenau)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 03:47:26 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.