Franziskus Maria Stratmann - de.LinkFang.org

Franziskus Maria Stratmann

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biographie fehlt, insbesondere Lebensstationen nach 1923
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst .

Franziskus Maria Stratmann (* 8. September 1883 in Solingen; † 13. Mai 1971 in Hochdahl), Dominikaner, war ein bedeutender Theoretiker der katholischen Friedensbewegung und gilt als Vertreter der „just war pacifists“.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Stratmann stützte sich in seiner Ablehnung des modernen Krieges vor allem auf die Bedingungen zur Führung eines gerechten Krieges und kam zu dem Schluss, dass angesichts der modernen Kriegswirklichkeit kein Krieg mehr theologisch zu rechtfertigen sei.

Von 1914 bis 1923 war er Berliner Studentenseelsorger.

Franziskus Maria Stratmann stellte sich offen gegen den Nationalsozialismus. Am 10. April 1933 schrieb er an den Erzbischof von München, Michael Faulhaber: „Niemand protestiert wirksam gegen diese unbeschreibliche deutsche und christliche Schmach. Selbst Priester fühlen ihre antisemitischen Instinkte durch dieses sündhafte Treiben befriedigt.“[1] Doch der deutsche Episkopat blieb stumm. Stratmann wurde 1933 in Schutzhaft genommen. 1937 gehörte Stratmann zu den Unterzeichnern der Denkschrift Die Kirche Christi und die Judenfrage, die sich gegen den Antisemitismus der Nationalsozialisten wandte und den Papst sowie andere kirchliche Würdenträger – vergeblich – zu einem offiziellen Protest gegen die Judenverfolgung in Deutschland bewegen wollte.[2]

Im Februar 2007 wurde in Erkrath-Hochdahl durch den Düsseldorfer Dominikanerpater Elias H. Füllenbach und die stellvertretende Bürgermeisterin Regina Wedding am ehemaligen Dominikanerinnenkloster, wo Stratmann seine letzten Lebensjahre verbrachte, eine Gedenktafel für den Geistlichen eingeweiht sowie ein Weg nach ihm benannt.[3]

Werke


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Zitiert von Rudolf Neumaier: Zu Fuß gehen, auf Augenhöhe predigen. Die Dominikaner stellen in Regensburg ihre Geschichte aus. In: Süddeutsche Zeitung vom 15. Juni 2016, S. 13.
  2. Elias H. Füllenbach: Die Kirche Christi und die Judenfrage (1937). In: Wolfgang Benz (Hrsg.): Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart. Bd. 6: Publikationen. De Gruyter Saur, Berlin/Boston 2013, S. 400–403.
  3. http://www.rp-online.de/nrw/staedte/mettmann/widerstand-fuer-den-frieden-aid-1.883224



Kategorien: Römisch-katholischer Theologe (20. Jahrhundert) | Dominikanerbruder | Mitglied des Friedensbundes Deutscher Katholiken | Römisch-katholischer Studentenpfarrer | Person des Christentums (Berlin) | Deutscher | Geboren 1883 | Gestorben 1971 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Franziskus Maria Stratmann (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.03.2020 08:42:03 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.