Franz Wilhelm von Galen zu Assen - de.LinkFang.org

Franz Wilhelm von Galen zu Assen




Franz Wilhelm von Galen zu Assen (Taufname: Franz Wilhelm Bernhard; * 1648 in Dinklage; † 30. Januar 1716 ebenda) war Droste in Vechta und Wildeshausen sowie Erbkämmerer im Fürstbistum Münster.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Herkunft

Aus dem uralten westfälischen Adelsgeschlecht von Galen, welches zu den bedeutendsten im Fürstbistum Münster zählt, sind zahlreiche bedeutende und namhafte Persönlichkeiten hervorgegangen. Im 16. Jahrhundert sympathisierte es teilweise mit der Reformation, wurde später wieder katholisch.

Franz Wilhelm von Galen zu Assen wurde als Sohn des Johann Heinrich von Galen (15. November 1609 – 17. September 1694, Erbkämmerer, Reichsfreiherr und Amtsdroste in Vechta, Bruder des Fürstbischofs Christoph Bernhard von Galen) und der Anna Elisabeth Droste zu Vischering (Tochter des Amtsdrosten Heidenreich Droste zu Vischering) geboren. Er hatte zwei Schwestern: Margareta (* 1644, ∞ Hermann Matthias von Velen) und Catharina Elisabeth (* 1652, ∞ Bernhard von Büren zu Mengede). Nach dem Tod der Mutter heiratete sein Vater Anna Elisabeth von der Recke zu Steinfurt. Aus dieser Ehe stammten acht Kinder, vier Schwestern sowie die Brüder Heinrich Ludwig, Christoph Heinrich, Ferdinand Benedikt und Karl Anton.

Franz Wilhelm heiratete am 12. Juli 1671 Ursula Helena von Plettenberg zu Lenhausen (* 1654, † 1720), eine Schwester des Fürstbischofs Friedrich Christian von Plettenberg. Aus der Ehe gingen sieben Kinder hervor: Anna Maria, (* 1672, ∞ Franz Anton von Landsberg), Wilhelm Goswin Anton (* 1678, † 1710), Friedrich Christian, Wilhelm Ferdinand, Francelina (* 1680, ∞ Franz Christoph von Hörde zu Störmede), Elisabeth Antonetta († 1715, Kanonisse in Nottuln) und Maria Theresia († 1727, Stiftsdam in Nottuln, ∞ Franz Otto von Weichs).

Werdegang und Wirken

Mit dem Erhalt der Tonsur am 29. Januar 1654 bereitete sich Franz Wilhelm von Galen zu Assen auf ein geistliches Amt vor. Er studierte an der Akademie in Douai, nachdem er im Jahre 1663 an der Universität Köln immatrikulierte. Im Jahre 1672 wurde er zur Münsterschen Ritterschaft aufgeschworen. 1675 erhielt er von seinem Onkel Christoph Bernhard mehrere Ämter (Thedinghausen, Wildeshausen, Bederkesa, Langwedel) des eroberten schwedischen Herzogtums Bremen zur Verwaltung.

Franz Wilhelm von Galen zu Assen trat in die Fußstapfen seines Vaters und wurde 1676 zunächst Droste im Amt Wildeshausen und später in den Jahren 1681 und 1683 Droste im Amt Vechta. Er war Stammherr und wurde von seinem Onkel, dem Fürstbischof, als Erbkämmerer eingesetzt. Sein Nachfolger wurde sein Sohn Wilhelm Goswin Anton (* 1678, † 1710). Franz Wilhelm wurde am 12. Februar 1716 in der Pfarrkirche zu Dinklage bestattet. Seit 1837 befindet sich sein Grab in der Burgkapelle.

Sonstiges


Der Schulzenhof Dahlberg bei Bramsche wurde 1707 von Franz Wilhelm von Galen zu Assen ersteigert.

Literatur


Weblinks










Kategorien: Landdrost | Galen (Adelsgeschlecht) | Deutscher | Geboren 1648 | Gestorben 1716 | Mann








Stand der Informationen: 05.07.2020 01:44:58 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.