Franz Beyer (Musiker) - de.LinkFang.org

Franz Beyer (Musiker)




Franz Beyer (* 26. Februar 1922 in Weingarten; † 29. Juni 2018 in München[1]) war ein deutscher Bratschist, Hochschullehrer und Herausgeber.

Inhaltsverzeichnis

Familie


Franz Beyer war der Sohn des Otto Paul Beyer, geboren in Heukendorf im Herzogtum Sachsen-Altenburg am 12. September 1885 und seiner zweiten Ehefrau Anna Günter, geboren in Schelklingen am 16. Juli 1895. Die erste Ehefrau seines Vaters Marie geb. Schmuker stammte ebenfalls aus Schelklingen, verstarb aber (geb. Schelklingen 2. April 1886, † Weingarten 23. Okt. 1918) bereits mit 32 Jahren. Während seiner Militärzeit war Franz Beyers Vater Hoboist im Infanterie-Regiment König Wilhelm I. (6. Württ.) Nro 124, stationiert in Weingarten. Die Musik lag offenbar in der Familie, denn Franz Beyers Großvater Ernst (od. Christian) Bernhard Beyer (verheiratet mit Maria Amalie Beyer geb. Wendler) war ebenfalls Musiker in Heukendorf.[2]

Nach der Militärzeit in Weingarten wurde Franz Beyers Vater dort ansässig und Musikleiter von Beruf. Dem Vater war es ein besonderes Anliegen, seine drei Kinder früh der Musik zuzuführen. So wurde die älteste Tochter Anna Maria (genannt Marianne) (geb. in Weingarten am 15. Nov. 1919) Cellistin. Dem Zweitgeborenen Franz wurde von seinem Vater ab dem fünften Geburtstag das Violinspiel beigebracht. Franz absolvierte die Musikakademie in Trossingen.[3]

Laufbahn


Im Zweiten Weltkrieg geriet er in französische Kriegsgefangenschaft, wo er sogar ein Kammermusikorchester organisierte. Nach Kriegsende verlegte sich Franz Beyer auf die Viola. Nach seiner Ausbildung zum Bratscher wurde Beyer Mitglied im Stuttgarter Kammerorchester unter Karl Münchinger, beim Strub-Quartett (1951–1953 und 1962–1965) und in Ensembles für Alte Musik wie der Cappella Coloniensis und dem Collegium Aureum.

Franz Beyer heiratete um 1950 Anneliese Holder (* 1926; † Oktober 2018 in München). Aus der Ehe entstammen die drei Söhne Johannes, Friedemann (Filmhistoriker) und Daniel (klassischer Dirigent).

Von 1962 bis 1995 war er als Professor für die Fächer Viola und Kammermusik an der Hochschule für Musik und Theater München tätig.[1][3]

Herausgeber musikalischer Werke


Beyer wurde vor allem als Herausgeber musikalischer Werke bekannt, insbesondere durch seine Neuausgabe von Wolfgang Amadeus Mozarts Requiem KV 626, die wegen ihres behutsamen und respektvollen Umgangs mit der überlieferten Fassung von Franz Xaver Süßmayr inzwischen international anerkannt ist und in Einspielungen u. a. von Leonard Bernstein, Sir Neville Marriner, Nikolaus Harnoncourt und Frieder Bernius vorliegt.

Daneben hat Beyer zahlreiche Werke besonders der Wiener Klassik bearbeitet, ergänzt und rekonstruiert, so etwa Mozarts Pantalon und Colombine KV 446 (416d).

Ehrungen


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. a b Bernd Redmann: Die Hochschule trauert um Prof. Franz Beyer. Hochschule für Musik und Theater München, abgerufen am 4. Juli 2018.
  2. Stadtarchiv Schelklingen, Heiratsregister des Standesamts 1912, Nr. 11 und 1919, Nr. 2.
  3. a b Richard Sandomir: Franz Beyer, Who Revised Mozart’s Requiem, Is Dead at 96. New York Times, 23. Juli 2018, Seite D6.
  4. Nanette Kolb, Raimund Kolb: Kulturpreis. In: Norbert Kruse, Hans Ulrich Rudolf, Dietmar Schillig, Edgar Walter (Hrsg.): Weingarten. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Biberacher Verlagsdruckerei, Biberach 1992, ISBN 3-924489-61-0, S. 524–528 hier S. 527.
  5. Anton Wassermann: Beim Mozart-Requiem klingt ein Stück Weingarten mit. In: Schwäbische Zeitung, 26. August 2014, abgerufen am 5. Juli 2018.



Kategorien: Klassischer Bratschist | Hochschullehrer (Hochschule für Musik und Theater München) | Herausgeber (Musik) | Mozart-Forscher | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Ehrenbürger im Landkreis Ravensburg | Deutscher | Geboren 1922 | Gestorben 2018 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Franz Beyer (Musiker) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.07.2020 01:28:49 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.