Franz Bernhard (Bildhauer)


Franz Bernhard (* 17. Januar 1934 in Neuhäuser, Tschechoslowakei; † 28. Mai 2013 in Jockgrim) war ein deutscher Bildhauer. Er wirkte vor allem in Baden-Württemberg.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Leben


Franz Bernhards Vater war Bäckermeister und Landwirt im Böhmerwald. In Folge der Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei wuchs er in Siegelsbach im Landkreis Heilbronn auf. 1949 begann er eine Schreinerlehre. Von 1950 bis 1956 besuchte er das Gymnasium und war nach dem Abitur in verschiedenen Berufen tätig. Ab 1959 studierte er Bildhauerei bei Wilhelm Loth und Fritz Klemm an der Kunstakademie Karlsruhe. 1963 erhielt er ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes und beendete sein Studium 1966. Er heiratete 1969 Lucia Baum und zog 1972 nach Jockgrim im Landkreis Germersheim (Pfalz) um, wo er bis zu seinem Tod lebte. 1977 war er Teilnehmer an der documenta 6.

Bernhards Plastiken sind überwiegend aus Holz und COR-TEN-Stahl gefertigt. Sie stellen den menschlichen Körper in einfacher, stark abstrahierter Form dar. Eines seiner bekannteren Werke ist die Skulptur Große Mannheimerin im Mannheimer Osten beim Planetarium Mannheim in der Mitte der als Allee gestalteten B 37 (Wilhelm-Varnholt-Allee), die in die A 656 übergeht.

„Ich gestalte Übergänge. Ich mache Dinge. Meine Dinge greifen in den Raum. Ich gestalte Räume.“

Franz Bernhard[3]

Bernhard war von 1990 bis 1992 Mitglied der Akademie der Künste (Berlin) und von 1994 bis 2001 Erster Vorsitzender des Künstlerbundes Baden-Württemberg. Als ordentliches Mitglied des Deutschen Künstlerbundes nahm Franz Bernhard zwischen 1967 und 1990 an vielen großen Jahresausstellungen des DKB teil.[4]

Ehrungen


Preise und Stipendien


Ausstellungen


Zudem wird das Werk Bernhards regelmäßig in der Galerie Ruppert, Landau in der Pfalz, sowie von der Galerie Rothe, Frankfurt am Main, gezeigt.[7][8]

Werke


Weitere Arbeiten des Künstlers sind unter anderem in Stuttgart, auf dem Lörracher Skulpturenweg, Villingen, Remchingen, Marbach und Nürtingen aufgestellt. In Lübeck (Schleswig-Holstein) befindet sich seine Skulptur „Vitale Liegende“ (1990). In der Stadtpfarrkirche in Waibstadt schuf Bernhard die Darstellung des Kreuzweges aus rötlich gebranntem Ton als Halbrelieftafeln.[10] In der Eschelbronner St.-Josef-Kirche (Filialkirche zu Waibstadt) schuf Bernhard die Darstellung des Kreuzwegs und ein hängendes Kreuz aus Mosaik.[11]

Literatur


Weblinks


Commons: Franz Bernhard  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Traueranzeige der Familie, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. Juni 2013, Ausgabe Nr. 127, Seite 7
  2. Franz Bernhard - Biografie (Memento vom 9. Februar 2008 im Internet Archive)
  3. Todesanzeige in der Tageszeitung Die Rheinpfalz vom 1. Juni 2013
  4. kuenstlerbund.de: Ausstellungen seit 1951 (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) (abgerufen am 29. Oktober 2015)
  5. Auskunft des Bundespräsidialamtes
  6. lehmbruckmuseum.de: Franz Bernhard, Zeichnungen und Skulpturen. Ausstellung des Lehmbruck-Förderpreisträgers 1971 (abgerufen am 8. Juni 2015)
  7. (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Informationen zu Künstlern des Erzbistum Bamberg )
  8. Kunstverein Germersheim auf dem Kunstportal Pfalz
  9. Franz Bernhard Skulptur “Großer Kopf schwebend” , Kunstverein Villa Wessel, Iserlohn, 24. März 2013
  10. Mariä Himmelfahrt, Waibstadt. Abgerufen am 8. Februar 2020.
  11. Katharina Graupner: Zur Geschichte der Katholiken der Filialkirche St. Josef zu Eschelbronn in 1200 Jahre Eschelbronn 789–1989, Bürgermeisteramt der Gemeinde Eschelbronn, Seite 67 ff.









Kategorien: Bildhauer (Deutschland) | Bildhauer der Moderne | Mitglied im Deutschen Künstlerbund | Künstler (documenta) | Person (Jockgrim) | Ehrenprofessor des Landes Baden-Württemberg | Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande | Träger des Verdienstordens des Landes Rheinland-Pfalz | Träger des Villa-Romana-Preises | Träger des Lovis-Corinth-Preises | Deutscher | Geboren 1934 | Gestorben 2013 | Mann | Ehrenbürger im Landkreis Germersheim




Stand der Informationen: 23.11.2020 01:18:00 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.